TOP-MELDUNGEN
AKTUELLE MELDUNGEN

Google zeigt Places-Ergebnisse in neuem Design

Kommentar verfassen

Seit dem 16. April zeigt Google in den SERPs die lokalen Suchergebnisse (Google Places) in einem neuen Design an. Dies betrifft unter anderem Hotel- und Restaurant-Suchanfragen. Durch Klick auf das Suchergebnis, gelangt der Nutzer zu einer Buchungsmaske, bei der aus verschiedenen Buchungsplattformen gewählt werden kann.

Lokale Suchergebnisse im neuen Design

Nach Eingabe von “Hotel Bonn” zeigt Google in den SERPs eine veränderte Darstellung der lokalen Suchergebnisse an.

Buchungsmaske_Suchanfrage Hotel Bonn

Nach Klick auf ein lokales Suchergebnis gelangt man zur folgenden Buchungsmaske und kann bei diversen Buchungsplattformen sein Hotelzimmer buchen.

Die Darstellung erinnert an den Google Hotelfinder, der 2013 in die SERPs integriert wurde. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass der Hotelfinder die Google Places Ergebnisse verdrängt. Auch ist interessant, dass auch Restaurant-Ergebnisse im gleichen Design präsentiert werden – gibt es auch bald einen Restaurantfinder? Zurzeit werden nach Klick auf die Restaurant-Ergebnisse noch die Google Places Informationen angezeigt:

Lokale Suchergebnisse_Restaurant Google Places Eintrag Strandhaus Bonn

Gegen diese These sprechen allerdings die folgenden Screenshots. Hier wird deutlich, dass die Google Places Einträge (rot markiert) nun im neuen Hybrid zwischen Hotelfinder und Google Places gezeigt werden. Die drei Einträge des Hotelfinders (grau markiert) verschwinden gänzlich. So könnte der Hotelfinder durch Google Places verdrängt werden. Was denkt ihr?

Screenshot 12.04. nachmittags_Suchanfrage_Hotel_Hamburg

Altes Design: Hotelfinder (grau markiert) und Google Places Ergebnisse (rot markiert) untereinander.

 

Lokale Suchergebnisse Hotel Hamburg

Neues Design: Hybrid zwischen Google Places und Hotelfinder

Bei der Suchanfrage “Pizza Bonn” erscheinen die Places Einträge noch im alten Design – ein Indiz dafür, dass Google die neue Darstellung gerade Schritt für Schritt ausrollt?

Altes Design_Suchanfrage_Pizza Bonn

Wie werden die Google Places Ergebnisse bei Euch angezeigt?

Google Mobile-Update ab heute aktiv – Auswirkungen in den nächsten Wochen

2 Kommentare

Ab heute gilt die Mobilfreundlichkeit von Websites als offizieller Google Rankingfaktor. Webmaster, die ihre Website bis heute nicht “mobilfreundlich” machen konnten, dürfen aber aufatmen: Google wird die Mobilfreundlichkeit bei jedem Crawl der Website erneut überprüfen – somit bekommt eine Website auch nach dem heutigen Stichtag das Label “Für Mobilgeräte”, sofern sie den Google Richtlinien entspricht. Hier kann dies überprüft werden.

googlemobileupdate

Manche Webmaster könnten sich wundern, dass sich mit dem heutigen Tag keine Rankingverbesserungen eingestellt haben, obwohl die Website “mobile-friendy” ist. Auch könnte es noch ein paar Tage oder sogar Wochen dauern, bis die Website von ihrer Mobilfreundlichkeit profitiert. Dies könnte daran liegen, dass Google das Update des Mobil-Algorithmus’ zwar heute “scharf” stellt, die Mobilfreundlichkeit jedoch erst mit dem normalen Crawl der Website überprüft – manche Websites werden häufiger und manche seltener gecrawlt, das hängt vom PageRank der einzelnen Seiten ab. Möglich ist auch, dass Google die eigene Website erst vor ein paar Tagen gecrawlt hat und somit der nächste planmäßige Crawl erst wieder in einigen Tagen oder Wochen ansteht.

Gary Illyes von Google twitterte dazu gestern folgendes:


Habt ihr schon Auswirkungen gespürt? Ist Eure Website mit dem heutigen Tag “mobile-friendly” oder lasst ihr Euch nicht von Google drängen?

Vorbereitung auf das morgige “mobile-friendly”-Update

Kommentar verfassen

Ab morgen werden die Mobil-SERPs neu geordnet – mobilfreundliche Websites werden bevorzugt angezeigt. Sofern bei einer bestimmten Suchanfrage zu einer nicht-mobilfreundlichen Website kein passendes mobilfreundliches Pendant besteht, wird diese auch weiterhin vorne in den Suchergbnissen angzeigt.

Google_Optimierung von Websites für Mobilgeräte

Quelle: © Google

Um die Mobilfreundlichkeit der eigenen Website zu überprüfen bietet Google ein Test-Tool an. Auch das Pagespeed Insights Tool gibt wichtige Informationen dazu.

Im folgenden findet ihr alle Artikel auf SEO.at, die wir seit der Ankündigung am 27. Februar zum anstehenden “mobile-friendly”-Update veröffentlicht haben:

27.02.
“Mobile-friendly” wird ab dem 21. April zum Rankingssignal

05.03.
“Mobile-friendly”-Label gilt für jede Unterseite separat & wird in Real-Time erfasst

12.03.
#MobileMadness bei Google: Vorbereitung auf das ab 21. April gültige neue Ranking-Signal

17.03.
Prognose: “Mobile-friendly”-Rankingsignal wird weit höhere Effekte haben als Panda oder Penguin-Update

20.03.
Mobilfreundlichkeit: Nicht-optimierte Bildateien eine der Hauptursachen für langsame Websites

23.03.
Der Weg zur Mobilfreundlichkeit: Zineb Ait Bahajji gibt Tipps für statische Websites

26.03.
Website trotz Responsive Design mit geblockten Ressourcen “nicht-mobilfreundlich”

08.04.
“Mobile-friendly”-Update: Brand Search wird wahrscheinlich nicht beeinflusst

09.04.
Noch nicht “mobile-friendly”? Manueller Crawling-Anstoß durch Einreichen einer XML-Sitemap

10.04.
Local Pack Ergebnisse nicht vom “mobile-friendly”-Update betroffen

Weitere Informationen und Tipps zur optimalen Vorbereitung zum anstehenden Update gibt es im FRAG SISTRIX Artikel “Mobile-Friendly Ranking-Faktor Update”

Google: Über 4000 Patentanmeldungen in den letzten 15 Jahren

Kommentar verfassen

Das Analyse-Portal Quantitative IP hat grafisch dargestellt, wieviele Patentanmeldungen Google in den letzten 15 Jahren gemacht hat. Dabei ist es faszinierend zu sehen, wie alles mit einer Handvoll Patentanmeldungen in den Google Headquarters in Mountain View beginnt und sich dann von Amerika bis nach Europa hin ausbreitet.

We see a slow start in the beginning with only a few patent applications each month amongst a handful of inventors near Google’s headquarters. But then in Mid-2007 everything starts to change. Patents start to come out of Seattle and LA with the total application volume increasing. By the end of the year Google had applied for over 200 patents.

The first US patent from an international office is seen at the end of 2008 from Zurich, followed shortly by offices in Boston, New York, and Moscow by the end of 2009. After this point Google’s effort to patent technology explodes.

Aus: The Growth of Google

Das Abflachen der Kurve nach 2014 bedeutet nicht, dass Google nun weniger Patente anmeldet, sondern hier spielt einfach eine auftretende Zeitverzögerung eine Rolle: Patentanmeldungen benötigen laut Quantitative IP eine Vorlaufzeit von rund 18 Monaten, bis sie öffentlich bekannt werden – da die Grafiken aber Ende 2014 entstanden sind, können die Anmeldungen aus 2014 nicht gänzlich wiedergespiegelt werden. In den 15 Jahren hat Google insgesamt über 4000 Patente angemeldet – eine beeindruckende Zahl.

Weitere interessante Analysen zu Erfindern und Patenten findet ihr in der Übersicht von Quantitative IP.

Mobile SERPs bei Android: Google schlägt nicht-installierte Apps vor

Kommentar verfassen

Gestern gab Google im Google Webmaster Central Blog bekannt, dass nun auch zur Suchanfrage passende, nicht auf dem Smartphone des Suchenden installierte, Apps vorgeschlagen werden – diese werden in die normalen Suchergebnisse eingebunden, wie auf dem folgenden Screenshot erkennbar:

More content in apps_Mobile SERPs mit nicht-installierten App-Vorschlägen

Dazu muss der Entwickler seine App für die App-Indexierung angemeldet haben. Seit Ende 2013 werden Android-Apps indexiert, bisher wurden den Google-Nutzern allerdings nur zu ihrer Suchanfrage passende Apps angezeigt, die auf ihrem Gerät installiert waren.

Weitere Informationen gibt es im Google Developers Bereich.

Mobile SERPs: Breadcrumbs weltweit & Realnamen für Websites vorerst US-only

2 Kommentare

Wie Google im Webmaster Central Blog bekanntgab, wird es ab sofort ein Update bei der Anzeige der URLs in den mobilen Suchergebnissen geben. So wird die URL-Struktur von Websites nun in Form von Breadcrumbs dargestellt und der Name der Website den weiteren Breadcrumbs als Realname, anstelle der Domain, vorangestellt. Ersteres betrifft die Suchergebnisse weltweit, die Realnamen werden vorerst allerdings nur in den USA in dieser Form dargestellt. Beide Änderungen sollen die Usability für Google-Nutzer verbessern:

Well-structured URLs offer users a quick hint about the page topic and how the page fits within the website.

domain_replacement_before

So sehen die Mobil-SERPs noch aus. Bei einigen Suchanfragen werden diese schon jetzt mit Breadcrumbs dargestellt.

domain_replacement_after

So werden die SERPs mit Breadcrumbs und Realnamen (US-only) aussehen.

Damit die Änderungen auch für Eure Websites wirksam werden, müssen diese strukturiert werden – unser Leser Frank Hübner gab uns die folgende Info dazu:

Important: Breadcrumb markup with schema.org is not yet supported.

[…] diese Auszeichnung [muss] über vocabulary.org vorgenommen werden.

Informationen zu der Kennzeichnung von Breadcrumbs gibt es hier. Der Vollständigkeit halber – denn diese Änderung betrifft ja bisher nur die US-SERPs – findet ihr hier Informationen zu der Einbindung von Realnamen.

Bing verliert Exklusivität in der Yahoo-Suche

Kommentar verfassen

Wie die Unternehmen Microsoft und Yahoo gestern in einer Pressemitteilung bekanntgaben, wird Bing in Zukunft nicht mehr der alleinige, exklusive Partner von Yahoo in der Desktop- und Mobilsuche sein. In den letzten Wochen sickerte durch, dass sich in der Zusammenarbeit zwischen Bing und Yahoo etwas verändern würde, sogar Google als Nachfolger von Bing und als neuer Partner von Yahoo wurde ins Spiel gebracht, wir berichteten.

Yahoo Logo

Quelle: Yahoo

In der Zukunft werden die Yahoo-Suchergebnisse mehrheitlich von Bing ausgespielt – was bedeutet, dass 49% der Suchergebnisse von einem neuen Partner, oder gar Yahoo selber ausgespielt werden könnten.

First, Yahoo will now have increased flexibility to enhance the search experience on any platform, since the partnership is non-exclusive for both desktop and mobile. Yahoo will continue to serve Bing ads and search results for a majority of its desktop search traffic.

Im Sales-Bereich wird die Partnerschaft in Zukunft folgendermaßen aussehen: Microsoft ist für die Bing Ads zuständig und Yahoo für die Gemini Ads – mit dem jeweiligen Fokus auf dem eigenen Produkt und der eigenen Technik solle den Werbekunden eine höhere Effektivität ermöglicht werden. Auch muss Yahoo in der Desktop-Suche nur noch die Mehrheit (51%) der Ads mit Bing Ads ausspielen – den Rest kann das Unternehmen über die eigenen Gemini Ads oder einen neuen Partner realisieren.

Was denkt ihr? Könnte Google nun als neuer Suchpartner mit ins Boot steigen? Oder möchte Marissa Mayer die eigene Suchmaschine wieder auferstehen lassen? Aus einem Post in ihrem tumblr-Blog könnte man das herauslesen.

Yandex führt Links wieder als Rankingfaktor ein

Kommentar verfassen

Die russische Suchmaschine wertet in ihrem Suchalgorithmus ab sofort wieder Links – das im März letzten Jahres für die Metropolregion Moskau gestartete Algorithmus-Experiment ist damit beendet.

yandex_eng_logo

Wie wir berichteten, meldete Yandex im vergangenen Jahr, dass man in Moskau und der umliegenden Region auf Backlinks als Rankingfaktor verzichten wolle. Damit sollten Websites belohnt werden, die nicht nur durch Linkbuilding und manipulierte Links weit oben in den Suchergebnissen rankten, sondern eine gute User Experience bieten und durch Inhalte und unique Content überzeugen konnten.

Nun bringt Yandex die Backlinks zurück – das titelte das russische Internetmagazin “Russian Search Tips”. Ab Mai solle Yandex diese für die Metropolregion Moskau wieder in den Suchalgorithmus aufnehmen und zusätzlich weltweit mit einem Algorithmus-Update gegen gekaufte Links vorgehen – vergleichbar mit Googles Penguin-Update. Doch anders als bei Google wird Yandex deutlicher gegen linkkaufende Seiten vorgehen und sie gegebenenfalls bis zur Bedeutungslosigkeit und damit Unsichtbarkeit abwerten. Als Grund für diesen deutlichen Schritt gibt Yandex den, mit 16%, nur geringen Rückgang an gekauften Links an.

Was haltet ihr von dieser Entwicklung bei Yandex? Ist es nur eine Kampfansage gegen Spam-Links, oder rudert die Suchmaschine zurück, weil die Suchergebnisse auf Basis von Onpage-Faktoren und völlig ohne bewertende Links nicht zufriedenstellend waren?

Weitere Quellen:
Search Engine Roundtable: Yandex: Links To Return To Our Search Ranking Algorithm
Search Engine Land: Yandex To Bring Back Links To Their Ranking Algorithm
Russian Search Tips: IMPORTANT Yandex Link value is BACK + link buyers will be penalized!

EU-Kommission wirft Google Behinderung des Wettbewerbs vor

Kommentar verfassen

Der Suchmaschinengigant Google war in der Vergangenheit schon häufig im Visier der EU. Ende 2010 wurde eine Untersuchung wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen eröffnet. Google reagierte darauf und versicherte in Zukunft konkurrierenden Diensten mehr Platz in den Suchergebnissen einzuräumen und legte ein Angebot vor wir berichteten. Der amtierende Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia wollte daraufhin das Verfahren einstellen. Nach einigen weiteren Querelen, unter anderem auch von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, kochte ein anderes Thema auf – die Dienste von Suchmaschinen, also auch von Google, sollten “zerschlagen” werden, wofür sich das EU-Parlament dann auch aussprach.

Nun meldete sich heute die neue EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager, die Google die Behinderung seiner Wettbewerber vorwurf und ein formelles Verfahren gegen das Unternehmen ankündigte. Dabei geht es speziell um Google Shopping, da Google in den SERPs bevorzugt die eigenen Shopping-Suchergebnisse anzeigt, wie im folgenden Screenshot erkennbar:

Google Shopping_bevorzugte Anzeige von eigenen Suchergebnissen

Laut Spiegel Online sagte die Wettbewerbskommissarin, dass die EU-Kommission wolle, dass die Verbraucher bei einer Suchanfrage die besten Suchergebnisse präsentiert bekommen – das trifft sich, denn genau das möchte Google ja auch und kommuniziert es in einem sehr ähnlichen Wortlaut.

Das Google-Management indes hat sich in einem internen Dokument an seine Mitarbeiter gewandt und auf das kommende formelle Verfahren aufmerksam gemacht. Auch hat es einige Punkte aufgeführt die gegen eine Sanktion oder Strafe seitens der EU-Kommission sprechen – denn die Google Nutzer könnten selber entscheiden, welche Ergebnisse sie nutzen: Googles oder die eines Wettbewerbers. Auch hätten sie die Möglichkeit Informationen direkt über die Kanäle in den sozialen Netzwerken zu bekommen. Google Shopping sei da nur ein Teil von Googles Strategie seinen Nutzern einen immer besseren Service zu bieten und reihe sich nahtlos in die weiteren Google Dienste ein, wie beispielsweise Google Flights, die One Box mit Wetterinformationen oder die lokalen Suchergebnissen mit den Öffnungszeiten von Geschäften in der Nähe.

Unabhängig von Google Shopping hat die EU-Kommission auch eine Untersuchung zu Google Betriebssystem für Mobilgeräte, Android, eingeleitet. Hier sind die Gründe die gleichen – Googles Antwort im internen Dokument auch. Denn auch wenn das Betriebssystem oftmals mit vorinstallierten Google Apps ausgeliefert würde, könne der Nutzer immer selber entscheiden, ob er sie nutzt oder ein passendes Äquivalent von einem Wettbewerber, heißt es im internen Google-Dokument:

Consumers decide which apps they use and download on Android devices. Apps that compete directly with Google such as Facebook, Amazon, Microsoft Office, and Expedia are easily available to Android users; and

Many of these apps come pre-loaded onto Android devices. Google apps, like Search, Maps, Gmail, and Google Play, are also available out of the box on many handsets. The recent Samsung S6 is a great example of this — there are pre-installed Facebook, Microsoft, and Google apps. Quelle: Recode

Falls es zu einem offiziellen Verfahren kommen sollte, könnte das eine Milliardenstrafe für Google bedeuten, Recode spricht dabei von einer Summe um die 6 Milliarden.

Inhaltsverzeichnisse können mehr Rankings bei Longtail-Keywords bringen

1 Kommentar

Im Ranking-Check Blog hat Christian Roeb einen Artikel über die Verwendung von Inhaltsverzeichnissen bei langen Content-Seiten verfasst – dieses soll einerseits Struktur in den Text bringen und andererseits kann es neue Longtail-Rankings für die Content-Seite generieren.

Das ein Inhaltsverzeichnis einer besseren Strukturierung eines längeren Artikels dient, ist ja nichts neues. Wenn man dann mit Sprungmarken arbeitet, können Leser schon im Vorfeld sondieren, welchen Abschnitt des Artikels sie lesen wollen und per Klick im Inhaltsverzeichnis direkt dorthin springen.
Spannend ist jedoch der Tipp von Roeb, dass Inhaltsverzeichnisse auch Rankings im Longtail-Bereich bringen können. Wie auf dem Screenshot von RankingCheck zu sehen, rankt die Boulder-Website auch für “Boulderschuhe für Anfänger” und zwar durch die Einbindung einer Sprungmarke mit genau diesem Longtail-Keyword.

longtail-keyword-ergebnis

Quelle des Screenshots: RankingCheck

Schön zu erkennen ist, dass in der Description nun der Sprungmarker mit angezeigt wird und der Nutzer mit Klick auf diesen direkt zum Artikel gelangt. Das Ergebnis fällt durch den weiteren Anker in der Description deutlich mehr ins Auge und du kannst dadurch deine CTR deutlich verbessern.

Christian Roeb

Boulderschuh für Anfänger_Seite mit Inhaltsverzeichnis

Das Inhaltsverzeichnis mit der rot markierten Sprungmarke verhilft der Unterseite das Longtail-Ranking.

Wie geht ihr mit Inhaltsverzeichnissen um? Nutzt ihr sie nur zur Strukturierung oder auch um Rankings im Longtail-Bereich zu generieren? Ab welcher Textlänge würdet ihr Inhaltsverzeichnisse nutzen? Im obigen Beispiel liegt der Text bei unter 300 Wörtern – wirkt das Inhaltsverzeichnis dann für den Leser “erzwungen” oder kann es Eurer Meinung nach bei jeder Textlänge verwendet werden?