Google zeigt Darstellungs-Kompatibilität in den Suchergebnissen an

1 Kommentar

In einem heute veröffentlichten Blogpost auf dem Webmaster Central Blog kündigten Pierre Far und Keita Oda an, dass zukünftig Suchergebnisse gekennzeichnet werden, wenn Darstellungsprobleme beim Besuchen der Website auftreten könnten. Die hier verlinkte Version des Blogposts ist die von Johannes Mehlem ins Deutsche übersetzte Version.
Wir berichteten im Juli über die Pläne für die englischsprachigen Suchergebnisse. Nun wird die Kompatibilitäts-Anzeige auch in den nicht-englischsprachigen Suchergebnissen angezeigt.

Wir kennzeichnen Suchergebnisse jetzt entsprechend, wenn unsere Algorithmen Seiten finden, die auf den Geräten der Nutzer möglicherweise nicht funktionieren. Adobe Flash wird beispielsweise auf iOS-Geräten oder unter Android ab Version 4.1 nicht unterstützt. Eine Seite, die überwiegend Flash-Inhalte enthält, wird eventuell folgendermaßen gekennzeichnet:Darstellung fehlerhaft_Google Anzeige in den Suchergebnissen

Um Websites zu erstellen, die auf allen Geräten – mobil, als auch Desktop – funktionieren, empfiehlt Google HTML5 zu benutzen, da dies universell unterstützt werde. Bei der Programmierung einer Website sollte auch darauf geachtet werden, dass sie “responsive” programmiert ist – sich also auf die Darstellungsmöglichkeiten des jeweiligen Gerätes anpasst. Webmaster sollten darüber hinaus darauf achten, dass das Crawling der CSS-, JavaScript- und Bilddateien nicht mittels robots.txt blockiert wird, wir berichteten. Denn wenn die Google-Algorithmen “vollständigen Zugriff auf diese externen Dateien haben, können sie die Responsive-Konfiguration Eurer Website besser erkennen und diese entsprechend crawlen”. Und somit auch dem Besucher schon den Suchergebnissen anzeigen, ob er die Seite mit seinem Gerät vollständig sehen kann.

suchradar 50: Die Jubiläumsausgabe ist da

Kommentar verfassen

Seit heute steht die neueste Ausgabe des suchradar zum Download bereit. In der Jubiläumsausgabe blicken die Internetkapitäne auf 50 Ausgaben des suchradar zurück und zeigen in einer “Foto-Love-Story” welche Leser das suchradar lieben.

Wir haben in dieser Ausgabe wieder viele spannende Beiträge rund um SEO, SEA, Analytics und Online-Recht zu bieten – das auch dank unserer fleißigen Gastautoren (Saša Ebach, Niels Dahnke, Daniel Schimmer, Jörg Dennis Krüger, Martin Schirmbacher und Martin Rätze). Danke!
Wir müssen uns natürlich bei Euch bedanken – für die vielen Downloads und das nette Feedback. Und an dieser Stelle geht unser Dank auch an das Team von CREATEOCEANS , das jetzt schon 50 Ausgaben lang für das Layout verantwortlich zeichnet. Ohne Richard, der einfach mal einen Layout-Entwurf geliefert hat, gäbe es das suchradar vielleicht sogar gar nicht. Und damit man mal sieht, wer in dem Magazin mittlerweile alles mitwirkt, gibt es in diesem suchradar eine Foto-Love-Story.

Zum runden Jubiläum schenken die Internetkapitäne Euch 50% auf das Schnupperabo der Printausgabe vom suchradar: Wir feiern 50 Ausgaben, ihr 50% Rabatt! Jetzt Print-Schnupperabo (3 Ausgaben für 14,63 Euro) buchen

Themen in der “Jubiläumsausgabe”
> Vorwort und Rückblick zum Jubiläum
> Die Foto-Love-Story: Diese Jungs und Mädels lieben das suchradar

Außerdem
> Content Marketing: So wird aus einem SEO ein echter Content-Marketer
> Themenradar: Ist das „neue“ SEO für kleine Unternehmen machbar?
> Shop Corner: Shop-Blogs für den Linkaufbau nutzen
> Linkaufbau 2.0? – Co-Citation und Co-Occurrence
> Änderungen in den Suchergebnissen: Goodbye Authorship Images und Video Thumbnails
> Video SEO: Keyword-Recherchen für YouTube
> Kostenlose SEO-Tools: Majestic SEO effektiv nutzen
> Neue Serie: SeoTools for Excel: „SEOide“ für Tabellendaten
> Inhouse SEOs im Porträt: Niels Dahnke von Madsack Market Solutions
> Meine Meinung:„HTTP/HTTPS“ vs. „Structured Snippets“ vs. … Wo ist die Strategie?
> Optimieren geht über kopieren (Teil 2): Erfolgreich die Optimierung der Anzeigentexte steuern
> Conversion-Optimierung für Google AdWords: Schöne Fassaden brauchen schöne Häuser
> SEA-Tool-Tipp: Usability Booster für AdWords
> Google Analytics: Fünf nützliche Profilfilter für Web-Analysten
> Online-Recht: „Because we can“ – Drei kleinere Änderungen bei Google, drei rechtliche Folgen
> Urteile im Online-Recht: Button-Bezeichnung „kaufen“, Double-Opt-In Mail ist keine Werbung und Anhängen bei Amazon

Ankündigung: Das neue Suchradar ist da: Ausgabe 50 wartet auf Euch!
Download: suchradar Magazin: Die aktuelle Ausgabe

Was sollten Webmaster nach der Aktualisierung der technischen Richtlinien nun beachten?

1 Kommentar

Gestern veröffentlichte Pierre Far auf dem Webmaster Zentrale Blog einen Post, in welchem er ankündigte, dass Google die technischen Richtlinien für Webmaster aktualisiert. Dem vorausgegangen war die Mitteilung von Google, dass das Indexierungssystem der Suchmaschine Webseiten wie ein “typischer moderner Browser darstellt, bei dem CSS und JavaScript aktiviert sind” (O-Ton des Blogposts). Die hier verlinkte Version des gestrigen Blogposts ist die von Johannes Mehlem ins Deutsche übersetzte Version.

Aufgrund der neuen Richtlinien sollten Webmaster dem Google-Bot nun Zugriff auf die CSS- und JavaScript-Dateien gewähren, denn andernfalls kann Google die Website ja nicht wie ein normaler Besucher lesen. Doch dies ist nicht nur eine Empfehlung seitens Google, sondern fast mehr eine Aufforderung. Denn sofern Webmaster das Crawling von JavaScript- und CSS-Dateien mittels robots.txt-Datei verbieten, wirke sich dies unmittelbar auf die Darstellung und Indexierung der Inhalte durch die Google-Algorithmen aus – es könne laut Google sogar zu schlechteren Rankings führen.

Daneben spielt auch die Ladegeschwindigkeit Eurer Website eine wichtige Rolle, denn Ladezeit ist wertvolle Rechenzeit und eine langsame Website könnte Besucher verschrecken. Ihr werdet es selber kennen: Wenn SEO.at quälend langsam laden würde, währt ihr die längste Zeit ein Leser von uns gewesen. In Zeiten von VDSL erwartet der Besucher einfach eine schnelle Ladezeit. Doch nicht nur Besucher werden unter Umständen verschreckt, sondern auch Google: “Seiten, die schnell dargestellt werden, sorgen nicht nur dafür, dass Nutzer schneller auf euren Inhalt zugreifen können, sondern machen auch die Indexierung dieser Seiten wesentlich effizienter”, schrieb Pierre Far in seinem gestrigen Blogpost. Der @-web Suchmaschinen-Blog hat dieses Thema nochmals tiefer analysiert und weist auch darauf hin, dass Google die Ladezeit einer Website im Jahr 2010 als Rankingfaktor deklarierte. Auch zeigt der Autor hier, wie man die eigene Website für eine optimale Indexierung gestalten sollte.

Auch eine gute Zusammenfassung der Inhalte und Learnings aus dem Blogpost von Pierre Far bietet Maik Bruns auf dem Blog der Internetkapitäne: “Du sollst nicht JS und CSS sperren! – Google ändert technische Richtlinien für Webmaster”

Bloofusion Webinar am 31.10.: SEO On- und Off-Page Site Clinic

Kommentar verfassen

Kommenden Freitag (31.10.), also einen Tag nach dem SEO Day, findet von 10 bis 11 Uhr, ein Webinar von Bloofusion statt. In diesem Webinar wollen Andreas Schülke, der Head of Linkbuilding, und Markus Hövener, der Geschäftsführer von Bloofusion, in Form einer SEO Site Clinic vier Websites folgender Art untersuchen:

  • Ein B2B-Shop
  • Ein führender B2C-Shop
  • Ein Newcomer-Portal zum Thema “Musik”
  • Eine lokale Website

Die Websites haben die beiden aus den vorher eingereichten Vorschlägen ausgewählt. Wer sich noch für das kostenlose Webinar anmelden möchte, kann dies durch Ausfüllen dieses Formulars tun.

Google vs. VG Media: Axel Springer beugt sich nicht

Kommentar verfassen

Gestern berichteten wir, dass die VG Media erklärte Google eine ‘widerrufliche Gratiseinwilligung” zur Nutzung der Snippets seiner angeschlossenen Verlage zu erteilen. Allerdings haben nicht alle Verlage dem vollumfänglich zugestimmt und die Einwilligung unterschrieben. Der Axel Springer Verlag, laut dem Medienportal turi2.de “wichtigster Promoter des Leistungsschutzrechtes”, erteilt Google direkt für mehrere Titel keine ‘Gratiseinwilligung’: Welt.de, Computer Bild, Auto Bild und Sport Bild. „Wir wollen damit nicht nur ein Zeichen setzen, dass wir unsere Position nicht aufgeben, auch wenn wir unter Druck gesetzt werden“, so eine Sprecherin des Springer-Verlags im Handelsblatt, sondern “der Konzern nehme auch bewusst Umsatzeinbußen in Kauf, wenn Google die Suchergebnisanzeige bei diesen Titeln wie angekündigt auf Überschriften beschränke”, so das Handelsblatt weiter.

Nun hat Martin Mißfeldt auf seinem tagSeoBlog heute einen Artikel veröffentlicht, in dem er eine Site-Abfrage von Welt.de zeigt. Hier tauchen Teaserbilder neben dem Artikel auf. Jedoch stammen diese nicht aus dem Artikel der Welt, sondern von anderen News-Portalen, die einen thematisch gleichen Artikel verfasst haben. Schon länger zeigt Google passende Bilder von anderen Portalen in den Google News an, jedoch wird die Tatsache pikant, wenn man bedenkt, dass die Bilder sehr wahrscheinlich eher angeklickt werden als die Überschrift von, in diesem Falle, Welt.de.

Aus diesem Sachverhalt entwickeln sich zwei spannende Fragen:

  • Bekommen die Titel Welt.de, Computer Bild, Sport Bild und Auto Bild durch Auslistung der Snippets weniger Search-Traffic?
  • Falls ja, wie verarbeitet der Algorithmus eine geringere Klickrate und sinken dadurch zukünftig die Rankings?

Was meint ihr dazu?

Die Artikel von turi2 und dem Handelsblatt findet ihr nachfolgend:
turi2: Springer schickt “Welt” in den Google-Kampf.
Handelsblatt: Axel Springer streitet weiter mit Google

Den Artikel von Martin Mißfeldt findet ihr hier: Google spielt mit der Welt Katz und Maus

Feedback an Google: So kann man mit dem Search Quality Team Kontakt aufnehmen

Kommentar verfassen

Gretus beschreibt auf SEO-united.de ein einfaches Verfahren, mit dem jeder Google-Benutzer Feedback an die Suchmaschine senden kann. Dazu wird per “Feedback geben”-Button (findet sich am Ende einer jeden SERP) ein Screenshot erstellt, in welchem bestimmte Suchergebnisse markiert und kommentiert werden können – das Ganze lässt sich dann per Mausklick direkt zu Google schicken.

Google Feedback auf den SERPs

So sieht das Google Feedback-Fenster aus: Hier lassen sich Kommentare zu den Suchergebnissen eintragen. Im Anschluss kann man per Screenshot festlegen auf welchen Bereich der SERP sich der Kommentar bezieht.

So kann man sich natürlich bei Google über Rankingeinbußen der eigenen Website beschweren oder aber Beispiele sammeln und sich direktes Feedback von Google einholen, falls die Website in den Ranking gefallen ist.

Habt ihr diese Funktion schon genutzt? Wofür habt ihr sie genutzt?

Denn vollständigen Artikel findet ihr bei SEO-united: Wie man selbst zum “Google Quality Rater” wird!

SEO Campixx Tickets ab jetzt im Losverfahren

Kommentar verfassen

In den vergangenen Jahren lief die Vergabe der SEO Campixx Tickets nach dem Sprichwort: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst”. So waren die verfügbaren Tickets oft innerhalb kurzer Zeit ausverkauft und jene, die nicht schnell genug waren, schauten in die Röhre.
Doch nun hat sich das Campixx-Team dazu entschieden diese Lösung durch ein faires Losverfahren abzulösen: Damit hat jeder Interessent die gleiche Chance auf ein Ticket.

Campixx2015 mit Losverfahren

Bis zum 5.11.2014 könnt ihr Euch auf der Anmeldeseite zur Campixx 2015 (14.03.-15.03.) in ein Formular eintragen. Damit nehmt ihr an einer Verlosung teil, deren Gewinner am 6.11.2014 verkündet werden. Die maximal 100 Gewinner haben anschließend die Möglichkeit ein paar Tage auf der CAMPIXX.Week dazuzubuchen.

Das Formular findet ihr hier: Ticketverkauf im Losverfahren auf der SEO Campixx 2015

Google kommt zu Besuch

Kommentar verfassen

Gestern postete Webmaster Trend Analyst Gary Illyes beim sozialen Netzwerk Google+, dass das Unternehmen plant Webmaster in Europa und Nord-Afrika zu besuchen um Einblicke in deren Arbeit mit den Tools von Google, beispielsweise den Webmastertools zu bekommen. Damit sollen interne Abläufe bei Google verbessert und im Austausch mit den Webmastern Probleme erkannt und behoben werden.

Falls ihr Google bei Euch willkommen heißen möchtet, könnt ihr Euch hier anmelden.

Der Post von Gary Illyes im Original:
Gary Illyes Post_Google besucht Webmaster

Auch John Mueller bestätigte dies im heutigen Google Webmaster Central Hangout:

Streit zwischen VG Media und Google: VG Media gibt nach

3 Kommentare

In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung erklärt die Verwertungsgesellschaft (VG) Media , dass sich die ihr angehörigen Presseverlage “dem Druck Googles” beugen werden und Google eine “widerrufliche ‘Gratiseinwilligung’ in die unentgeltliche Nutzung ihrer Presseerzeugnisse” erteilen. Denn heute wäre der Stichtag gewesen – ab heute hätte Google keine Snippets der betreffenden Verlage mehr in seinen Suchergebnissen angezeigt.

Diesen Artikel lesen