121Watt listet wichtige Analytics Features des Jahres 2014 auf

Kommentar verfassen

Im Blog von 121Watt hat Alexander Holl die, seiner Meinung nach, wichtigsten Features von Google Analytics des Jahres 2014 aufgezählt.

Dazu zählen u.a. Smart Remarketing-Listen, erweiterte Funktionen für den Daten-Import in das Tool, ein Feature zur Separierung von “branded Paid Search” und “generic Paid Search” und die Funktion Enhanced E-Commerce. Näher ins Detail der einzelnen Features geht Holl per Weiterleitung auf relevante Artikel oder Beschreibungs-Videos. Auch listet er weitere interessante Quellen zum Thema Google Analytics auf.

Alle Informationen und Listen findet ihr auf dem Blog von 121Watt: Google Analytics: Wichtige Tipps & Tools für 2014

Linkabbau Schritt für Schritt

Kommentar verfassen

Soeren Eisenschmidt hat auf seinem Blog eine Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt, wie Webmaster vorgehen sollten, nachdem sie die Google-Benachrichtigung zu einer manuellen Maßnahme aufgrund “unnatürlicher eingehender Links” erhalten haben.

Symbolbild, Sprengen der Ketten als symbol für den Abbau von schlechten Links Quelle: Shutterstock

Symbolbild, Sprengen der Ketten als Symbol für den Abbau von schlechten Links Quelle: Shutterstock

Mithilfe dieser Anleitung können Webmaster im Falle einer manuellen Penalty nach und nach die Schritte aus Soerens Liste abarbeiten. Zu Beginn müssen die schlechten Links herausgefiltert werden – dabei helfen diverse Tools, à la Webmaster Tools, ahrefs, der SISTRIX Toolbox und beispielsweise den Link Research Tools. Wenn die Links herausgefiltert sind, sollten die Webmaster Kontakt zu den Linkgebern der schlechten Links herstellen und um die Entfernung der Links bitten. Falls dies nicht möglich ist, hilft Google mit der Disavow-Datei. Zum Befüllen der Disavow-Datei hat Eisy folgenden Tipp:

Es ist unbedingt ratsam, jeden Link der als negativ bewertet wurde, in die Disavow-Liste mit aufzunehmen. Auch die Links die man entfernt hat. So wird er einfach vollständig entwertet und es gibt keine „Nachwirkungen“ des Links.

Sofern alle schädlichen Links entfernt wurden, können Webmaster den Reconsideration Request stellen und damit um eine erneute Überprüfung der Website durch Google bitten.

Die detallierte Auflistung aller Schritte findet ihr auf dem Blog von Soeren: Linkabbau – so geht’s

Ergebnisse der OnpageDoc-Umfrage: Beste SEO-Tools 2014

Kommentar verfassen

Vor einigen Wochen startete OnpageDoc eine Umfrage zu den besten SEO-Tools, von der unter anderem auch Soeren Eisenschmidt berichtete. Seit heute sind die Umfrageergebnisse bekannt.

Kurz zusammengefasst: Die SISTRIX Toolbox ist das meistgenutze Tool im deutschsprachigen Raum, die bekanntesten SEO-Tools sind die SISTRIX Toolbox und Onpage.org – vor dem OnpageDoc und MOZ – und die zufriedensten Kunden können die SISTRIX Toolbox, ahrefs und Majestic SEO verbuchen.

Wie die einzelnen SEO-Tools in den Kategorien Support, Preis/Leistung, Features, Übersichtlichkeit und On-/Offpage-Analyse abgeschnitten haben, könnt ihr aus der nachfolgenden Tabelle ablesen:

Alle Umfrageergebnisse findet ihr auf den Seiten von OnpageDoc: Beste SEO-Tools 2014

PDFs geben keinen Linkjuice weiter – es sei denn man wendet einen Trick an

Kommentar verfassen

Dan Petrovic hat sich auf dem DejanSeo-Blog mit dem Thema beschäftigt, wie Webmaster dafür sorgen können, dass PDFs Linkjuice an verlinkte Seiten weitergeben können. Im Normalfall gibt eine PDF keinen Linkjuice an in ihr verlinkte Seiten weiter. Er ist sozusagen in der PDF “gefangen”.

Seite A gibt Linkjuice an das PDF weiter. Doch das PDF "behält" diesen und gibt ihn nicht an die auf ihr verlinkte Seite B weiter. Quelle: DejanSeo

Seite A gibt Linkjuice an das PDF weiter. Doch das PDF “behält” diesen und gibt ihn nicht an die auf ihr verlinkte Seite B weiter. Quelle: DejanSeo

Aus einem Webmaster Central Hangout im März dieses Jahres zog Mark Traphagen folgende Aussage bezüglich der Weitergabe von Linkjuice aus PDF-Dokumenten:

John Mueller says that Google will read links in any file (pdf,xls,doc,etc), but will not follow them with link juice.

Somit ist die Sachlage eigentlich eindeutig: PDFs “fangen” Linkjuice.

Es gibt jedoch einen Trick, wie man den Linkjuice von auf das PDF verweisenden Seiten weitergeben kann: Und zwar mithilfe eines canonical-Verweises vom PDF auf eine identische HTML-Seite.
Petrovic erklärt die Idee folgendermaßen:

The idea for our hack came from Martin Reed who suggested to swap a PDF document with its HTML counterpart, replacing it in search results and hopefully liberating PageRank received through inbound links. We would then flow link signals through to the rest of the site using proper HTML links within the canonicalised document.

Wie das genau funktioniert zeigt Dan Petrovic auf Dejanseo.com.

Google blockt mit SoakSoak Malware infizierte WordPress-Seiten

Kommentar verfassen

Laut einer Ankündigung der Sicherheitsfirma Sucuri hat Google bisher über 11.000 Domains der 100.000 WordPress-Seiten, die mit der SoakSoak Malware infiziert worden sind, geblockt. Die Malware, die Besucher der infizierten WordPress-Seiten auf die Website SoakSoak.ru umleiten will, ist nach ihrer Zielseite benannt.

SoakSoak-RU-Blacklisted

Infizierte Domains werden von Google geblockt. Besucher sehen dann dieses Fenster.

Zum Hintergrund:
Zu Beginn dieser Woche wurde bekannt, dass einige WordPress-Installationen durch das Slideshow-Plugin “Slider Revolution” mit einer Malware namens SoakSoak infiziert werden können.
Laut t3n äußert sich ein Befall mit der Schadsoftware folgendermaßen:

Ein Zeichen für eine Infektion ist meist ein unnatürliches Verhalten der Website. So kommt es zu ungeplanten Weiterleitungen auf die Website soaksoak.ru. Von SoakSoak geht noch eine weitere, meist unbemerkte Gefahr aus. Die Malware lädt weitere Schad-Programme herunter ohne dass der Nutzer dies bemerkt.

Mithilfe eines Scanners von Sucuri kann eine Infektion zweifelsfrei ausgemacht werden: Free Website Malware and Security Scanner

Seokratie zeigt die Evolution von Maßnahmen zum Link-Aufbau

Kommentar verfassen

Auf Seokratie.de hat Julian Dziki heute einen Beitrag veröffentlicht, in dem er einmal zurück in die Zeit blickt, wo Linkbuilding noch mithilfe von Webkatalogen und Artikelverzeichnissen funktioniert hat. Diese Vorgehensweisen kann man dann auch wirklich getrost “Linkbuilding” nennen, denn hier werden Links manuell aufgebaut und nicht durch guten, uniquen Inhalt “erarbeitet”.

Gastbeiträge und Infografiken sind, laut Dziki, Mittel, um sich Links aktiv zu erarbeiten – eine Infografik, eingebettet in das redaktionelle Umfeld eines fremden Blogs o.ä., bringt unter Umständen viele Besucher auf die eigene Website. Und durch guten Inhalt mit hohem Mehrwert für den Leser, kommen Links von ganz alleine – denn andere Webmaster werden diesen Inhalt erkennen und gerne darauf verlinken. Darüber haben wir schon Anfang Oktober in “Linkbuilding: Guter Content kommt zuerst” berichtet.

http://www.seokratie.de/evolution-des-linkbuildings/

Bei gutem Content kommen Links von anderen Websites von ganz alleine – der Content steht im Mittelpunkt. Quelle: Shutterstock

Den vollständigen Artikel von Julian Dziki findet ihr hier: Die Evolution des Linkbuildings

SEO-Wahlen 2014 gestartet

Kommentar verfassen

Bei SEO-united.de fiel heute der Startschuss zu den SEO-Wahlen 2014. Gesucht werden:

  • Die beste deutsche SEO Seite
  • Das beste deutsche SEO Blog
  • Die beste englische SEO Seite
  • Das beste englische SEO Blog
  • Die beste deutsche SEO Agentur
  • SEO Newcomer/in des Jahres
  • Der beste SEO Beitrag
  • Das beste SEO Tool
  • Das beste SEO Buch
  • Das beste SEO Event
  • SEO Wort/Unwort des Jahres
  • Das wichtigste Ereignis
  • Die größte Enttäuschung

Die SEO Wahlen 2014 sind hiermit eröffnet! Wir haben aus den von Euch gemachten Vorschlägen die am häufigsten genannten Kandidaten ermittelt und in den jeweiligen Kategorien zur Wahl aufgestellt.

Die Abstimmung läuft bis Jahresende, also bis zum 31. Dezember 2014.

Zur Abstimmung kommt ihr auf diesem Weg: SEO-Wahlen 2014

Viel Spaß beim Voten!

Google Trends 2014: WM 2014 ist häufigster Suchbegriff des Jahres

Kommentar verfassen

Heute hat Google – passend zu den zahlreichen Jahresrückblicken in den Medien – seinen ganz eigenen Jahresrückblick veröffentlicht. Dieser Rückblick basiert auf den Suchtrends von 2014 und zeigt die Emotionen, Menschen und Ereignisse des Jahres auf. Doch Bilder sagen mehr als tausend Worte – et voilà:

Die Weltmeisterschaft in Brasilien wurde 2014 am häufigsten gegoogelt und brachte die meisten Schlagzeilen hervor. Ebenso waren der Tod des Schauspielers Robin Williams und der Ski-Unfall von Michael Schuhmacher das Ziel vieler Google-Suchen.

141216_Google_GT_041_Trending_Suchtrends

141216_Google_GT_042_Trending_Schlagzeilen

Chromium-Browser soll zukünftig vor unsicheren HTTP-Verbindungen warnen

1 Kommentar

Das Google Chromium-Team hat am Wochenende den Vorschlag an die Entwickler-Community gerichtet, der beinhaltete, dass die Open Source-Variante des Chrome-Browsers im kommenden Jahr nicht verschlüsselte Verbindungen, also Verbindungen nach dem HTTP-Protokoll, als “nicht sicher” kennzeichnen sollte. Auch fehlerhafte oder defekte HTTPS-Verbindungen würden als unsicher angezeigt. Die bisher gängige Anzeige mit einem kleinen grünen Schloss oder der Einblendung eines Zertifikates könne leicht übersehen werden. Mit der klaren Kennzeichnung bestände diese Gefahr nicht mehr.

The goal of this proposal is to more clearly display to users that HTTP provides no data security.

Der Post im Chromium-Blog: Marking HTTP As Non-Secure
Heise.de dazu: Chromium-Team will HTTP als unsicher markieren
Google Watch Blog dazu: Chromium: HTTP-Verbindungen sollen in Zukunft als unsicher eingestuft werden