Google bestraft Chrome-Homepage

von Simon am 4. Januar 2012

In einer leicht schizophrenen Aktion hat Google die Startseite des Chrome-Browsers für 60 Tage mit einer manuellen Penalty belegt. Hintergrund ist ein einziger, nicht mit dem nofollow-Attribut versehener Link in einem Blogartikel, der lediglich ein Chrome-Werbevideo zeigen sollte. Google hatte das Unternehmen Essence Digital mit einer Chrome-Werbekampagne beaufragt. In einer Stellungnahme der britischen Firma hieß es, dass Google zu keiner Zeit bezahlte Blogartikel genehmigt hatte.

Da Google in der Vergangenheit nicht müde wurde, auf das Einhalten der Webmaster-Richtlinien zu pochen, wird nun die eigene Chrome-Seite für 60 Tage von der ersten Suchergebnisseite verbannt. — In einem Posting von Matt Cutts bei Google+ heißt es:

In response, the webspam team has taken manual action to demote www.google.com/chrome for at least 60 days. After that, someone on the Chrome side can submit a reconsideration request documenting their clean-up just like any other company would.

Google+: Stellungnahme von Matt Cutts
golem.de: Google bestraft sich selbst
tagSeoBlog: Geschickt gemacht: Google kauft Links und bestraft sich selber
SEL: Google’s Chrome Page No Longer Ranks For “Browser” After [...]

Ein Kommentar zu "Google bestraft Chrome-Homepage"

Stefan Köhn am 4. Januar 2012

Kommentar zu "Google bestraft Chrome-Homepage" schreiben