Vorbild für Deutschland? Google einigt sich mit belgischen Verlagen

von Simon am 13. Dezember 2012

Während in Deutschland der Streit um das geplante Leistungsschutzrecht für Presseverleger gerade erst in die heiße Phase tritt, ist man in Belgien bereits einen Schritt weiter. Wie der Spiegel heute berichtet, haben sich Google und die großen belgischen Verlage (der Rechteverwertungsgesellschaft Copiepresse) auf einen Kompromiss geeinigt. Diesem zufolge soll es Google auch in Zukunft erlaubt sein, kurze Textausschnitte in der belgischen Version von Google News anzuzeigen. Im Gegenzug verpflichtet sich Google zur Schaltung von Werbung in den Online-Ausgaben der Zeitungen. Die Verlage wiederum sollen AdWords nutzen, um “neue Leser zu gewinnen”.

Thierry Geerts, Chef von Google in Belgien:

Google [zahlt] weder an die belgischen Verlage noch an die Autoren Geld, um ihre Inhalte in die Google-Dienste einzuschließen. Allerdings übernimmt Google die Kosten der Verleger, die in der rechtlichen Auseinandersetzung mit dem US-Konzern angefallen sind

Spiegel: Google einigt sich mit belgischen Verlagen

Kommentar zu "Vorbild für Deutschland? Google einigt sich mit belgischen Verlagen" schreiben