24h-Projekt: Modellbau.net im Live-Aufbau

4 Kommentare

Eine Webseite von Grund auf entwickeln ist nicht immer ein leichtes Unterfangen. Mit Modellbau.net zeigt Soeren Eisenschmidt wie er beim Aufbau einer Webseite strukturell vorgeht, sodass sich Andere gegebenfalls daran orientieren können.

modellbaunet_logo

Soeren hat vorher folgende Eckpunkte definiert:

Ich möchte mal sehen, wie viel ich innerhalb von 24 Stunden bei einer fremden Domain projektiert bekomme, wenn ich keinerlei externe Hilfe in Redaktion etc. heranziehe. Gleichzeitig möchte ich nebenbei Stichpunkte zu den einzelnen Schritten machen, die dann im Rahmen der bereits laufenden Artikelserie auf eisy.eu integriert werden.
Die Webseite wird von mir für dich projektiert. Du musst die Domain also selbst besitzen und sie muss leer sein. Anschließend kannst du die Webseite behalten und profitabel machen, löschen, verkaufen etc. Was immer du willst. Eventuelles Bildmaterial nehme ich aus Fotolia, du musst es bitte nachlizensieren, aber ich dokumentiere dir das.

In 24 Arbeitsstunden, die nicht zwingend aufeinander folgen mussten, sollte also eine fremde Domain projektiert werden. Dabei übernahm Soeren die gesamte Arbeit und griff auf keinerlei externe Dienstleister zurück. Eine Domain war mit modellbau.net schnell gefunden. Auf Facebook eröffnete Soeren eine Gruppe zur 24 Projektierung, in der er den Fortschritt und die einzelnen Arbeitsschritte akribisch festhielt. So erstellte Soeren, als eine der ersten Seiten, eine „Über uns“-Page. Denn die Quality Rater von Google achten auf fehlende „Über uns“-Seiten, die ein erstes Indiz für eine SPAM-Seite sein können. Für die nötige Interaktion mit den Besuchern und eine gute Außendarstellung sowie nötige rechtliche Absicherung, fügte er auch schnell Social Media-Buttons ein und ergänzte Logo, Impressum und Datenschutz-Seite. Im Hintergrund der Webseite richtete er Google Analytics, Search Console und sein eigenes WordPress SEO-Tool wpSEO ein. Danach folgten Inhaltsverzeichnis und erste Artikel – die Themenrecherche führte Soeren mit Hypersuggest durch. Ein erster Erfolg war schnell zu verzeichnen: Das Inhaltsverzeichnis nahm Google schon schnell in die SERPs mit auf:
Screenshot_Inhaltsverzeichnis_modellbaunet

Für die, den Webseitenaufbau begleitende, Fehlerüberwachung, nutzte Soeren SISTRIX Smart. Mit dem Einfügen der „Presse“-Seite stand dann das Grundgerüst und er konnte sich um weitere Artikel kümmern, deren Themen er wieder mit Hypersuggest recherchiert hatte.

Die 24 Arbeitsstunden sind nun fast erreicht. Wie die Webseite bisher aussieht, könnt ihr hier sehen – erste Rankings konnte sie bisher schon einsammeln:

erste_Rankings_modellbaunet


Kommentare

  1. Prima Linkbait 😉

  2. Verstehe die Aufregung nicht. Das ist ein WordPress Produkt. 60% der Arbeit ist damit schon geleistet und vorgegeben. Wen ich schon sehe, dass da wieder ein eigenes PlugIn benutzt wird, damit dieses beworben wird. Ganz ehrlich, das ist doch wieder Hype um nichts. Die wirklichen Grundüberlegungen braucht Soeren nicht mehr zu machen einfach dei Felder im Backend von WordPress ausfüllen und gut ist. DIe Standard Seiten, wie AGB, Datenschutz und die wir über uns Seite brauch man wirklich niemanden mehr ans Herz zu legen, stellen diese doch einen Standard dar, den jeder aus der Branche kennt.

    Es nervt, dass es aus der SEO Ecke immer wieder Seite und Projekte gibt, die derart gehypt werden. Da werden auf Tagungen Seiten für teuer Geld verkauft, die man in der Scheller hochgezogen hat. Man weiß aber, dass diese Seiten sich nicht lange halten werden. Auch sehen diese Seiten ausnahmslos alle schlecht aus. SEO ist halt nicht gleich Webdesign und Usability schon mal gar nicht. Jeder weiß, dass das ein Widerspruch ist, denn Beides gehört dazu. Dennoch sehe ich immer wieder, dass dies nicht in diesen kurzen SEO Projekten einfließt.

    So auch bei der Seite von Soeren. Es ist zu leicht, was Soeren da gemacht hat und völlig an der Praxis vorbei. Geht man in Unternehmen oder Agenturen, so wird schnell klar, das die komplett anders arbeiten. Das Projekt von

  3. ist leider völlig überflüssig. Sorry, wenn ich das so sagen muss.

    (bin leider auf den Senden Button gekommen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *