Alphabet Quartalszahlen Q1/2016: Sinkender CPC belastet Werbegeschäft

Kommentar verfassen

Im gestrigen Earnings Call gab Ruth Porat, Chief Financial Officer von Google-Holding Alphabet, die Quartalszahlen für das abgelaufene erste Quartal 2016 bekannt. Zwar konnte der Konzern Zuwächse im Umsatz und auch beim Überschuss verbuchen, Analysten waren jedoch enttäuscht. So steigerte Alphabet seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 17% auf 20,26 Milliarden US-Dollar, erwartet war ein Umsatz von rund 20,38 Milliarden US-Dollar, berichtet Business Insider. Damit einhergehend blieb auch der Gewinn mit rund 4,21 Milliarden US-Dollar hinter den Erwartungen.

Investor_Relations_Alphabet

© Alphabet Inc.

Eines darf man nicht vergessen: Doch trotz hinter den Erwartungen gebliebenen Zahlen, ist Alphabet fulminant in das neue Jahr gestartet.

Verantwortlich für die „schlechten“ Zahlen könnte der im Schnitt rund 9% gesunkene Cost-per-Click der Werbeanzeigen sein. Doch die Alphabet-Tochter Google arbeitet daran, den CPC wieder zu erhöhen. Denn erste Analysen nach der Design-Anpassungen der AdWords-Anzeigen in den Google Suchergebnissen zeigen, dass die Anpassungen einen Anstieg des CPC zur Folge haben könnten. Einen weiteren negativen Impact haben auch die Verlustgeschäfte der Alphabet-Nebenaktivitäten, wozu unter anderem der Breitbandausbau, das Google Auto und der Thermostat-Anbieter Nest gehören, berichtet Spiegel Online.

Im Earnings Call berichtete Alphabet-CFO Ruth Porat außerdem, dass Google genauso viel Geld mit dem mobilen Werbegeschäft verdient, wie mit dem Desktop-Werbegeschäft. Wenn also die Desktop-Design-Anpassungen von AdWords nicht die gewünschten Erfolge bringen sollten, so könnten Desktop-Umsatzeinbuchen in der Zukunft vom mobilen Geschäft ausgeglichen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *