Campixx: How To Expired Domains

Workshop mit Andreas Graap

Wie komme ich als Einsteiger in das Thema Expired Domains an Domains mit einem hohen Wert?

“Ist die Domain erstmal geparkt, verliert sie aus SEO Sicht sehr schnell an Wert”

Expired Domains sind unter SEOs einerseits hochgelobte und allumfassende Linkquellen, anderseits aber auch stark umstritten, nicht zuletzt durch die “Komplexität” des Vorgangs eine Expired Domain zu bekommen. Komplexität bedeutet in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass wirklich gute Domains gar nicht auf den frei verfügbaren Markt gelangen oder bessergesagt so schnell den Besitzer wechseln, dass an eine manuelle Registrierung per Hand gar nicht zu denken ist. Die Domains, die dann noch über bleiben und auf freien Portalen zur Registrierung angeboten werden sind dann auch nichts mehr Wert.

Der Vorgang sollte also komplett automatisiert ablaufen und innerhalb von wenigen Sekunden auf eine Änderung reagieren können.

Ich baue mir einen Domain Snapper

Mag einer Expired Domains nutzen muss er schnell sein. Es kommt teilweise wirklich auf Sekunden an! Und hier kommt der Domain Snapper ins Spiel, der demnächst von Andreas auf www.angron.de frei zur Verfügung gestellt wird.

Der Snapper ist ein PHP basiertes Tool, dass eine selbst vorgegebene Liste an Domains überwacht und bei derer Deregistrierung automatisch und innerhalb nur weniger Sekunden auf Dich registriert.

Nur wie komme ich an eine solche Liste?

Die Domainauswahl Liste

Die Domainauswahl ist beim Grabbing von Expired Domains eigentlich der Schlüsselfaktor schlechthin. Nur wer “den richtigen Riecher” für einen möglichen Domaindrop hat, wird sich von der Konkurrenz absetzen können. Der richtige Riecher ist glücklicherweise steuerbar und mit viel Mühe und einigem Aufwand durchaus perfektionierbar.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Domaindrop hängt von vielen Faktoren ab. Die wichtigsten sind zum Teil eine auslaufende Jahreszahl im Domainnamen, der Transitstatus, länger anhaltende 404/500 Errors und Namen (Marken) von zur Liquidation freigegebenen Unternehmen – wobei Domains mit Transitstatus höchstwahrscheinlich von Registraren oder anderen Domainhuntern so schnell weggeschnappt werden, dass ein “Newbie” hier keine Chance hat.

Hier lohnt sich also durchaus der Aufwand Konkurs Unternehmen zu finden oder nach auslaufende Projekten Ausschau zu halten um sich von anderen abzugrenzen. Um so intensiver die Recherche stattfindet, desto kleiner ist die Konkurrenz, die ebenfalls diese Domains auf Ihrer Liste hat.

  • Eine Auflistung der Unternehmen, die Konkurs angemeldet haben findet man bspw. hier
  • auslaufende Events, wie bspw. Landesgartenschauen sind nur für einen bestimmten Zeitraum ausgelegt, nachdem sie nicht mehr benötigt und wieder abgestoßen werden

Die Liste in Frage kommender Domains besteht also idealerweise aus Domains, die mir – sofern Sie frei werden – auf jeden Fall einen Mehrwert bringen, keine negative Historie haben und von automatischen Tools nicht erfasst werden können. Alles andere erledigt dann der Snapper.

Wozu der Ganze Aufwand?

  • Expired Domains bringen eigene Backlinkstrukturen mit, die wunderbar die eigenen Netzwerke “auffrischen” können
  • Kein Backlinkfooterprint
  • Das Alter der Domain ist meistens doch recht fortgeschritten

Kommentare

  1. Zitat: “Nur wie komme ich an eine solche Liste?”

    Die größte Liste aller registrierten .de-Domains, die ich kenne, ist hier verfügbar:

    http://www.domain-suchmaschine.de/domainliste.html

    Wichtig ist ja auch, dass die Daten aus einer seriösen Quelle stammen und nicht aus Hacker-Angriffen usw.

  2. Viktor meint:

    Oh, dann muss ich den Artikel noch einmal überarbeiten! Das kommt dann wohl falsch rüber! Ich will ja nicht eine Liste aller vorhandenen deutschen Domains! Der snapper würde jede freiwerdende sofort und ohne Nachfrage registrieren!

    Ich will ja vielmehr selbst recherchierte Domains beobachten, die mir wirklich einen Mehrwert bringen!

    Die Überschrift ist also die Frage, die ich darunter versuche zu beantworten und anscheinend nicht klar genug formuliert habe. Ich gelobe Besserung!

  3. @Viktor

    Ich finde den Artikel eigentlich gut, er bedarf keiner Überarbeitung (und auch keinerlei Besserung 😉 ).

    Aus meiner Sicht ist jedoch die Recherche nach nützlichen Domains (um diese zu überwachen und dann schnell registrieren zu können) sehr viel einfacher, wenn man eine möglichst große Basisliste der registrierten Domains hat.

    Denn wer hat schon jegliches Unternehmen im Kopf, welches einmal in eine Insolvenz geraten sollte? Und wer kennt schon alle Domains eines Unternehmens, alle Projekte, alle Varianten verschiedener Schreibweisen von Domains?

    Und nicht zu verachten sind natürlich auch die Keyword-Domains.

    Da macht eine möglichst große Liste der registrieren Domains schon sehr viel Sinn, um vorab eine genaue Auswahl zu treffen. Es soll ja nicht alles blind registriert werden, was frei wird.

    Am Rande noch ein Hinweis aus eigener Erfahrung: Vorsicht beim massenhaften Abfragen von .de-Domains bei den DENIC-Nameservern (zur Umgehung der Limits beim WHOIS). Die DENIC geht schon seit einiger Zeit gegen mehrere Leute wegen sogenannter “Denial-of-Service-Angriffe” vor.

  4. Viktor meint:

    Dafür ist gesorgt, so viel sei verraten…

  5. Lonesome Walker meint:

    Ts ts ts, warum so kompliziert…

    Einfach kleinere Hosting-Anbieter fragen, und schon kommt man auch noch viel einfacher an expired Domains…

    Aber ich seh’s ja schon, die meisten SEO’s verlassen sich auf ihre Kisten, und nicht auf ihren Kopf 😛

  6. Viktor meint:

    Kleine Hoster finden? Wie sollen die Dir denn Expired Domains beschaffen?

  7. Ich stimme dem Autor zu, das kleinere Listen sehr viel besser sind! So kann man seine Ressourcen und Anstrengungen gezielter einsetzen und bekommt auch keine Probleme mit der DENIC. Zu diesem Thema sei noch gesagt, das man nicht nur weil DNS Server massenhaft Anfragen beantworten können, das auch machen sollte! Ich limitiere lieber freiwillig und bin bei einigen Domains langsamer, aber dafür habe ich seit längerem keine Abuse Mail mehr bekommen. 🙂

  8. @Lonesome Walker

    Ich kann nur davon abraten, ein Unternehmen (einen Hoster) darum zu bitten, gegen das Datenschutzrecht oder sogar gegen die DENIC-Richtlinien zu verstoßen.

    @Peew

    Du wiederholst ja prinzipiell genau meinen Ratschlag zu den DNS-Abfragen.

    Ein Ausweg wäre auch, einfach zusätzliche, an anderen Orten aufgestellte Server zu verwenden, um insgesamt die Anzahl der Abfragen zu erhöhen, aber nicht verdächtig zu wirken. Schon alleine aufgrund der unterschiedlichen Herkunft der IP-Adressen.

    Und es ist auch nicht erforderlich, die Nameserver ständig abzufragen. Es erfolgen täglich lediglich ca. 12 Updates der DENIC-Nameserver. Wenn man den Zeitpunkt der Updates kennt, kann man die Anfragen genauer timen.

  9. Ich würde mal vermuten Lonesome Walker möchte damit sagen, ihr sollt einen Deal mit nem Hoster machen, dass er Domains die Kunden auslaufen lassen euch zuschanzt. Aus solchen Zusammenarbeiten kommt ja auch bei Snapnames und Namejet wohl einiges von den Domains.

  10. Viktor meint:

    die Kunden, die für mich interessant wären muss der Hoster aber erstmal haben….

  11. Viktor meint:

Trackbacks/ Pingbacks