SEOkomm: Der Hwatcha-Effekt

„Mit Multi-Raketen-Feuerpower aus dem 15.Jahrhundert zu hoch performanten Linkaufbau-Systemen“

Die Session von Sasa Ebach befasste sich mit der Frage, wie man Personen dazu bewegen kann freiwillig Links auf eine Seite zu setzen. Seine Meinung zu dem Thema: „Get Inspiration and you have a lot of less work to get links“.

Linkbaits müssen einen bestimmten Nerv treffen, damit sie funktionieren und sind lediglich ein Teil eines Linkaufbau-Systems. Bei einem Linkbait werden vor allem psychologische Tricks verwendet, mit dem einzigen Ziel, möglichst viele Links zu generieren. Daher sollte man bei besonders erfolgreichen Aktionen auch stets für genügend Serverkapazitäten sorgen. Denn nichts ist ärgerlicher als eine erfolgreiche Kampagne zu starten und dann ist die Seite nicht erreichbar.

Funktionieren Linkaufbau-Systeme und lohnt es sich?

Zur Beantwortung dieser Frage zeigte Sasa einige plausible Beispiele und zeigte auf, was die eine oder andere Aktion besonders erfolgreich gemacht hat.

Beispiel: Einfacher Währungsumrechnung erhielt über 30k Domain Popularität.

Beispiel: Rubyonrails.org von 37signals.com à Opensource-Projekt aktiv als Linkaufbau-System, Marke wird immer mit genannt.

Die Wahrheit über den Erfolg von Linkaufbau-Systemen

Die meisten funktionieren nicht und kosten lediglich Geld und Ressourcen. 90% gehen schief. Daher sollte man sich bei den Ideen, welche besonders gut klappen könnten, sehr gut auf die Promotion konzentrieren und vorbereiten.

9 Tipps für ein erfolgreiches Linkaufbau-System

  • Spannung erzeugen!
  • „Influencer“ finden: Personen mit Einfluss bearbeiten und mit ins Boot holen.
  • Liste mit „Influencern“ aufbauen: Blogleser, Twitterfollower, Youtube-Channels, …
  • Internet-Freunde: Bei der Publikation helfen, auf Twitter folgen, RSS, Facebook
  • Social-Media: Vorlaufzeit mindestens 3 Monate wenn man sehr aktiv ist.
  • Anzeigen schalten auf die Gewinnspiele/Aktionen. Sowohl SEM als auch in FB.
  • Bei Gewinnspielen: In Gewinnspielverzeichnisse eintragen.
  • Wenn es das Budget erlaubt: Flashmob, TV, Radio und Printwerbung auf Gewinnspiele, Banner, Newsletter und Presse.
  • Der Hwatcha-Effekt: Immer wenn man im Tal der Aufmerksamkeit ankommt, startet die nächste Aktion! So promotet man erfolgreiche Linkaufbau-Systeme.

Fazit:

Einzelne Aktionen bringen nicht viel. Vorher wissen was man machen möchte. Harte Arbeit!

Q: Wie verhält es sich mit den Links aus Gewinnspielen?

A: Viele der Links gehen verloren. Tipp: Dazu auffordern einen eigenen Beitrag samt Link zu schreiben. Dies hilft dabei, dass die Links aus Gewinnspielen eher stehen bleiben. In der Regel gehen jedoch 10-50% der Links verloren.

Q: Wie kann man diese Systeme für den Kreditbereich nutzen?

A: Eher schwer und man darf nicht erwarten, dass dabei viel rum kommt. 20-50 Links wären bereits als sehr gut zu bezeichnen. Aber auch hier gilt: viel Arbeit.


Trackbacks/ Pingbacks