Google positioniert sich mehr und mehr als „Findemaschine“

5 Kommentare

Martin Missfeldt hat auf seinem tagSeoBlog einen Artikel veröffentlicht, in welchem er einen Ausblick auf die Zukunft und Entwicklung der Suchmaschine Google gibt – dabei stützt er seine Aussagen auf Inhalte des aktuellen Business-Reports von Google. In diesen Business-Reports – zu deutsch: Geschäftsberichten – legen Aktienunternehmen ihre Jahreszahlen offen. Doch diese Berichte handeln nicht nur von Bilanzen und Geschäftszahlen, sondern in diesen Berichten zeigen Aktienunternehmen auch wohin der Weg in der Zukunft gehen soll. Dies hat Google im aktuellen Business-Report, den ihr hier in Gänze lesen könnt, auch getan. Die zukünftige Strategie Googles ist es nicht mehr nur Suchergebnisse in Form von Links zu den gewünschten Informationen anzuzeigen, sondern Suchergebnisse in Form von direkten Antworten auf Sucheingaben zu präsentieren – Missfeldt bezeichnet den Weg treffend: „Google will Findmaschine sein“.

Schon heute zeigt Google zu bestimmten Suchanfragen direkte Ergebnisse an, sodass der Suchende gar nicht mehr auf einen Link in den SERPs klicken muss, um seine Antwort zu bekommen – Beispiele dafür sind u.a. „Wetter Bonn“ oder „Bundesliga Ergebnisse“:

Google OneBox_Bundesliga Ergebnisse

Was haltet ihr von der zukünftigen Google-Strategie? Wird Google bald gar keine Links mehr anzeigen?


Kommentare

  1. Mir ist schon des Öfteren aufgefallen, dass Google die von mir gewünschten Daten direkt nach einer „Such-„Anfrage in den Suchergebnissen bereitstellt. Ich finde es toll, dass es so einfach ist – ich erspare mir das „Suchen“, muss keine Website(s) herunterladen und rendern und mich durch unübersichtliche Strukturen kämpfen – sondern ich bleibe genau da, wo ich gerade bin, auf Google, und bekomme meine Antwort – ich spare Zeit.

    Skeptisch bin ich trotzdem … Natürlich wird Google in Zukunft noch Links darstellen, da es immer „neuen“ Inhalt gibt, der nur von anderen Websites veröffentlicht wird. Fixe Daten, Wissenswertes o.ä., wie es z.B. bei Wikipedia steht, könnte durchaus angezeigt werden – nur ist es, wie Du schon geschrieben hast, nicht das Konzept einer Link-Suchmaschine gleichzeitig Daten zu liefern sondern externe und qualitativ hochwertige Quellen mit Daten.

    Google ist schon lange keine reine „Such-„Maschine mehr sondern stellt eigene Inhalte bereit, die starke Konkurrenz für die ursprünglichen Anbieter darstellen. Nehmen wir das Beispiel des Wetters, so würde man als Google-Nutzer die eigene Suche (möglicherweise) bereits in der Suchergebnis-Ansicht beenden. Natürlich kann die Anfrage komplexer sein und noch auf den unterschiedlichsten Portalen beantwortet werden, trotzdem werden diese Portale (nicht nur beim Thema Wetter) wohlmöglich erheblichen Traffic-Verlust nachweisen können.

    Mein persönliches Fazit:
    Google gewinnt an Qualität, da ich sofort finde, was ich suche, dennoch wird dessen Monopol-Stellung weiter ausgebaut …

    Gruß Nico

  2. Für den User sicher eine tolle Sache. Direkte Anzeige vor den Suchergebnissen – wenns passt super, wenns nicht passt kann man ja ein wenig scrollen.

    Aus BWL- und SEO-Sicht frage ich mich jedoch wo das hin führt. Ohne guten Content kann Google das vermutlich auch nicht präsentieren – auf der anderen Seite wird es einiges schwieriger machen:
    Wie locke ich den Kunden auf meine Webseite?
    Content ist King – stirbt der der König jetzt?
    Was passiert mit den Kunden, die nicht nur Informationen suchen, sondern potentielle Käufer sind?
    Und die Liste der Fragen ließe sich noch ein ganzes Stück fortsetzen.

    Spannendes neues Feature – Segen oder Fluch?

    Danke für den guten Beitrag!

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *