Google testet neues SERP-Layout ohne Abgrenzung zwischen Paid und Organic

8 Kommentare

Vergangene Woche fand Barry Schwartz heraus, dass Google in den SERPs die Linie zur Abgrenzung von bezahlten und organischen Suchergebnissen in den US-SERPs entfernt hat. Nun hat diese Entwicklung auch unsere Suchergebnisse erreicht.

Auf dem nachfolgenden Screenshot ist der Bereich rot markiert, wo vor der Layout-Aktualisierung die Trennlinie zu finden war:

SERPs aktuell

Nun sind die Anzeigen nur noch durch das kleine „Anzeige“-Label neben der URL identifizierbar – eine klare Trennung zwischen Paid und Organic gibt es nicht mehr. Das könnte Google-Nutzer natürlich dazu bewegen häufiger auf Anzeigen zu klicken – was der Suchmaschine mehr Geld in die Kasse spülen würde. Was denkt ihr?


Kommentare

  1. Klarer Fall das Google verdienen möchte… Hier im deutschen Sprachraum haben wir zumindest noch den Vorteil das „Anzeige“ ein recht langes Wort ist, im Gegensatz zum kurzen englischen „Ad“, aber vielleicht kommt auch noch die Markierung weg? Wer weiß?

  2. Sicherlich für Google eine optimale Möglichkeit noch mehr und schon Ellen Geld zu verdienen. Leider schlechter für alle die normal versuchen in den Serps zu steigen. So wird aus Platz eins doch wohl nur Platz drei oder vier, wenn die ersten Ergebnisse mit Werbung belegt sind.

  3. Rechtlich in Deutschland fragwürdig, weil ohne die Linie die klare Trennung fehlt, und dann nennt man es Schleichwerbung und das ist wiederurm ohne Kennzeichnung nicht erlaubt.

    Ist es entscheidend ob mehr oder weniger Geld verdient wird? Die Qualität der Werbung und des Links ist entscheidend, die ist leider oft unterirdisch.

  4. War klar das es einmal so weit kommt.
    Jetzt muss einer der oben stehen will den Igel aus der Hosentasche ziehen.
    Schade…

  5. Hm, also ich bin diesbezüglich noch sehr skeptisch. Die Zukunft wird zeigen, wie sich die Vorgehensweise von Google diesbezüglich noch verändern wid.

  6. Mit jedem Update wird es sowieso schwieriger nach oben in die Rankings zu kommen. Mal sehen was Google noch so alles im „Ärmel hat“

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *