Interview | „Beim Website-Relaunch ist es manchmal eine Herausforderung alle Projektbeteiligten für das Thema SEO zu sensibilisieren“

2 Kommentare

Auch heute haben wir ein neues Interview aus der Reihe „Einblicke in den Arbeitsalltag eines SEO” für euch. Wir geben einen Einblick in die Arbeit vom Director SEO bei der United Digital Group (UDG) SUMO, Maik Mistian.

Der SEO-Bereich bei der United Digital Group SUMO (kurz: UDG SUMO) kann in „technische Beratung und Optimierung“ und „Linkmanagement“ und „Local SEO“ unterteilt werden. Maik Mistian ist als Leiter der SEO-Consulting Abteilung zusammen mit 17 Kollegen im Kern für die technische Beratung und Optimierung zuständig.

Zwischen E-Mails und Meetings viele Management-Aufgaben

„Ich fange meist schon auf dem Weg ins Büro an meine Mails zu checken und auch schon zu beantworten […] bis die ersten Meetings beginnen“, beschreibt der Director SEO Maik Mistian einen typischen Arbeitsmorgen. Dazwischen gibt es viele Management-Aufgaben zu erledigen, wie die Koordination von diversen Projekten, Planungserstellung und auch die Abstimmung einiger interner Abläufe, erzählt er weiter. „Natürlich analysiere ich auch SEO-Entwicklungen und finde Trends heraus – aber die Management-Aufgaben überwiegen“, so Maik Mistian.

maik_mistian_arbeitsplatz

An seinem ordentlichen Arbeitsplatz hat der Director SEO von UDG SUMO alles im Griff.

Anzahl der Teammitglieder je nach Projekt skalierbar

Bei UDG SUMO betreuen Teams die Kunden, bei denen bei Bedarf verschiedene Projektbeteiligte für verschiedene Aufgaben mit hinzugezogen werden. „Ein Projektteam besteht dabei mindestens aus einem Account-Manager und einem SEO-Consultant. Je nach Komplexität des Projektes werden dann auch zusätzlich Linkmanager, Content-Marketing-Manager, Texter und gegebenenfalls weitere Spezialisten Teil des Projektteams“, erklärt Mistian. Dann wird eine Potenzial-Analyse erstellt und eine Liste an Zielen definiert. Dabei unterscheidet das SEO-Team technische Maßnahmen, „um den Auftritt insgesamt für Google & Co. barrierefreier zu gestalten“ und inhaltlichen Maßnahmen, erklärt uns der Director SEO. „Ist dies abgeschlossen, werden mit dem Kunden die Umsetzungsmöglichkeiten der definierten Maßnahmen abgestimmt, wobei sich dann herauskristallisiert wann wie und mit welchem Aufwand sich Maßnahmen tatsächlich zeitnah vom Kunden oder den beteiligten Agenturen umsetzen lassen und welche Maßnahmen in die langfristige SEO-Strategie aufgenommen werden müssen“, erzählt er weiter. Hier entwickle das Team ein Gespür dafür mit welchem Tempo das Projekt umgesetzt werden könne. Somit kann sich der Kunde ganz auf die Arbeit von Mistian und seinem Team verlassen, sie führen ihn sozusagen durch das Projekt.
Die Dauer eines Projektes könne man an der Größe und Komplexität festmachen: „Bei kleinen einfachen Projekten dauert die initiale Optimierung ca. 2-4 Wochen. Bei größeren Unternehmen und komplexeren Projekten liegt die Umsetzungszeit bei 3 Monaten und länger. Das liegt meist [am] höheren Planungs- und Abstimmungsaufwand“, erklärt Mistian.

Unvorhersehbare Probleme durch plötzliche neue Erwartungshaltungen der Kunden

Im Agenturalltag ist eine enge und kontinuierliche Abstimmung mit dem Kunden sehr wichtig, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. Allerdings komme es, laut Mistian, regelmäßig vor, dass der Kunde plötzliche Erwartungshaltungen entwickelt, die vorher nicht absehbar oder vereinbart waren. Auch passiert es, dass der Director SEO und sein Team zu spät über wichtige Änderungen am Online-Auftritt oder gar einem vollständigen Relaunch informiert werden. „Dies geschieht aber meist bei kleineren Projekten“, relativiert er. Bei größeren Projekten sei es aber manchmal eine Herausforderung die am Relaunch Beteiligten für das Thema SEO zu sensibilisieren und Chancen und vor allem Risiken bei einer verspäteten Einbindung von SEO aufzuzeigen. Aber da Mistian und sein Team mit regelmäßigen Statusmeeting, Telefonkonferenzen und Workshops für die Kunden den kontinuierlichen Austausch treiben, können sie aktiv gegen unvorhergesehene Probleme steuern. Und er kann auf lange Erfahrung zurückschauen: „Ich bin bereits schon lange dabei, sodass ich vieles inzwischen etwas entspannter sehe und vieles mich auch nicht mehr aus der Ruhe bringt.“

Das Juli-Interview mit Florian Elbers von der COMPUTER BILD DIGITAL GmbH findet ihr hier: „Ein Redakteur kann seinen Kollegen die Vorteile einer Optimierung überzeugender deutlich machen“


Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *