Interview mit Eisy | Vorschau auf wpSEO 4

7 Kommentare

Gestern hat Soeren Eisenschmidt bekanntgegeben, dass ein neues Release von wpSEO in den Startlöchern steht:

Es dauert nicht mehr lange, dann kommt wpSEO 4.0 endlich raus. Im Moment wird noch tatkräftig im Hintergrund gearbeitet….

Posted by wpSEO on Montag, 16. November 2015

Wir haben die Chance genutzt und ihm einige Fragen zur kommenden Version (4.0) von wpSEO gestellt. Diese ist ab dem 1. Dezember dieses Jahres für alle Interessenten verfügbar und Bestandskunden von wpSEO können ihre Version kostenlos upgraden.

 

Im Juni 2015 habt ihr die Entwicklung des WordPress SEO Plugins “wpSEO” von Sergej Müller übernommen. Wie sahen Eure ersten Schritte mit der neuen Aufgabe aus?

Die wirklich erste Maßnahme die ich umsetzen musste, war die Einrichtung von Zendesk als Support-System. Der bisherige Support lief komplett via E-Mail und das war für mich inakzeptabel. Vor allem dann, wenn ein kleines Team den Support gibt und nicht nur eine Person. Durchs Ticketsystem konnten wir auch von Anfang an sehr schnelle Reaktionszeiten gewährleisten. Schließlich gehört auch der zügige Support mit zu den Alleinstellungsmerkmalen von wpSEO.

Im Support erkannten wir auch sehr bald die Schwächen des bisherigen Systems. Zahlungen funktionierten nur via Paypal. Überweisungen mussten manuell verwaltet werden und die Lizenzen daraufhin auch manuell erstellt werden. Für Upgrades gab es gar keinen Automatismus, sondern hier lief alles manuell. Jede Buchung bedeutete gleichzeitig auch eine Rechnung.

Wir haben deshalb das Lizenzsystem etwas überarbeitet und komplett an DigiStore24 angeschlossen. Dadurch können wir nun Zahlungen via Paypal, Kreditkarte, Sofortüberweisung, Lastschrift und Vorkasse verwalten, ohne Schnittstellen zu verschiedenen Dienstleistern integrieren zu müssen. Lizenzen werden vollautomatisiert erstellt und auch Upgrades führen Nutzer selbstständig durch. Aus zahlreichen Rechnungen wurden nun einfach zwei Gutschriften im Monat. Das ist wesentlich übersichtlicher in der Buchhaltung und es spart uns im Support jede Menge Zeit.

Ende Oktober 2015 haben wir uns dann zum ersten Mal wirklich konzentriert hingesetzt und über das erste Update von wpSEO nachgedacht. Mittels Brainstorming und den Anregungen, Kritiken und Wünschen, die Nutzer via Support bereits äußerten, haben wir eine ganze Reihe spannender Ideen zusammengestellt. Allerdings stellte sich dann auch recht schnell die Frage, ob mit all diesen Ideen überhaupt noch von einem wpSEO zu sprechen ist, wie ich es selbst seit 2008 nutze und liebe. Dazu aber bestimmt später mehr.

 

wpSEO Logo

 

 

Wieviele Mitarbeiter sind zurzeit bei Team Eisy für wpSEO zuständig?

Vier. Es war gleich klar, dass wpSEO in Zukunft nicht mehr von einer Person allein gepflegt werden kann. Zum einen habe ich nicht das technische Know-how um ein WordPress-Plugin weiterentwickeln zu können und zum anderen natürlich auch noch andere Aufgaben. Allerdings überschneiden sich die Rollen der einzelnen Team-Mitglieder etwas.

Ich kümmere mich ums Projekt-Management (einer muss ja nachtreten!), Marketing und um den Support. Dann gibt es René, der sich bei wpSEO nahezu ausschließlich ums Marketing kümmert und vor allem auch Ideen zu Kooperationen mit anderen Firmen entwickelt und durchsetzt. Sebastian unterstützt unseren Entwickler und kümmert sich sehr stark um den Support. Klar, er kann hier natürlich durch sein technisches Know-how auch direkt auf Kundenseite analysieren und helfen, wenn es mal Probleme gibt. Und, ob man es glaubt oder nicht, je nach Menge der Plugins die manch WP-Installation unter der Haube hat, gibt es teils ziemlich großen Bedarf an technischem Support.

Ja, zu guter Letzt ist da noch unser Entwickler. Er kümmert sich wirklich nur um die Weiterentwicklung von wpSEO und sitzt seit Tagen nur noch an wpSEO 4.0. Namentlich findet er hier keine Erwähnung, weil er das von sich aus nicht möchte. 😉

 

Was sind Eure Themen-Pläne für den “wpSEO Ratgeber” auf dem Blog von wpSEO? Wollt ihr eher allgemeine SEO-Tipps geben oder immer in Bezug auf die Verwendung mit dem Plugin?

Der Fokus beim Ratgeber wird in Zukunft tatsächlich auf die Optimierung von WordPress-Webseiten mit Unterstützung von wpSEO liegen. Da wpSEO sich von den Funktionen ja auch verändern wird, ergibt sich hier ein guter Spielraum für viel Content. Dazu bedarf es aber nach Fertigstellung der wpSEO 4.0 erst noch die Erstellung eines Redaktionsplanes.

Allgemeine SEO-Tipps etc. sehe ich im Ratgeber in Zukunft nicht. Dafür gibt es bereits gute Anlaufstellen wie Frag-SISTRIX. Wenn ich an einem Punkt bin, an dem ich bestehende Inhalte nicht selbst nochmal noch besser machen kann, muss ich auch mal aufhören. Und bei SEO-Tipps ist der Punkt in vielen Bereichen erreicht.

 

Auf welche neuen Features dürfen sich Nutzer bei wpSEO 4 freuen?

Zunächst hoffe ich, dass sich eine Vielzahl an Nutzern vor allem auch über die Bugfixes freut. Davon haben wir nämlich eine ganze Menge durchziehen müssen. In Teilen fielen komplette Funktionen aus. Aber gut, wpSEO 4.0:

Die bekannte wpSEO Box die Nutzer unter Artikeln und Seite bereits kennen, wird in künftig auch bei Kategorien, Schlagworten und allen anderen Taxonomien in WordPress geben. Jeder kann also seiner Kategorie eine eigene Description anlegen, einen Titel eintragen etc. Das ist u.a. ein Wunsch vieler Nutzer gewesen, die dies auch bei Yoast SEO als Vorteil betitelten. Diese Lücke schließen wir mit der 4.0 definitiv.

wpSEO_Einstellungen_fuer_Schlagworte, Kategoeren etc

wpSEO 4.0 bietet auch die Möglichkeit pro Kategorie, Schlagwort etc. eine eigene Description, einen eigenen Title oder bestimmte Robots-Anweisungen einzutragen.

Wirklich komplett neu werden die Funktionen im Bereich Social sein. Die neue Version wird alle Facebook OpenGraph Daten vollständig unterstützen. Zudem werden Twitter Cards absolut sauber unterstützt. Für beide Netzwerke kann in den Einstellungen selbstverständlich auch ein Standard-Bild festgelegt werden. Dieses kommt immer dann zum Einsatz, wenn wpSEO im Artikel oder eine Seite kein extra definiertes Beitragsbild erkannt hat oder im Content kein weiteres Bild integriert wurde. So wird gewährleistet, dass auch Inhalte auf Facebook und Twitter gut aussehen, die selbst eigentlich kein Bildmaterial haben.

Die Usability von wpSEO wird sich in den Einstellungen verbessern. Im Moment gibt es nur eine einzige Seite im Adminbereich auf der alle Einstellungen untereinander aufgelistet sind. Der Nutzer muss also ziemlich weit scrollen. Mit dem Update bekommt wpSEO ein sauberes Menü über das Nutzer die verschiedenen Einstellungen auswählen können.

wpSEO_neue_Menuefuehrung

Die neue Menüführung löst den Einstellungs-Onepager ab – und ist weitaus übersichtlicher.

Damit brechen wir zwar eine extrem lang aufgebaute Gewohnheit, aber wir sind einstimmig der Meinung, anders keine ordentliche Darstellung der Funktionen realisieren zu können. Vor allem dann nicht, wenn man auf die noch geplanten Features der Zukunft schaut.

 

Sind die neuen Features durch Nutzerwünsche entstanden?

Die Wünsche der Nutzer decken sich fast immer mit unseren eigenen Interessen. Natürlich, wpSEO-Nutzer kennen natürlich ebenfalls oft Yoast und das All-in-One SEO-Pack. Und wir kennen es auch. Dadurch wissen alle, was wpSEO ggf. noch gebrauchen kann. Tatsächlich entschieden, was in wpSEO 4.0 bereits integriert wird, haben wir aber anhand der Supportanfragen und anhand dessen, was mit geringerem Aufwand eine große Lücke zu Mitbewerbern schließt. Letzteres sind die Meta-Steuerungen in Taxonomien und ersteres die Social-Features.

Im Vordergrund stand:

  • bestehende Fehler entfernen
  • Kompatibilität zu WordPress 4.4 sicherstellen
  • wpSEO auf die Zukunft vorbereiten (Menü etc.)
  • bestehende Features verbessern (Metas)
  • mindestens eine Neuheit integrieren (Social)

Diese Dinge sind gelungen. Jetzt kann wpSEO 4.0 praktisch ab 25. November 2015 erst manuell verbreitet werden und anschließend wenige Tage danach als offizielles Update bereitgestellt werden.

Es wird selbstverständlich Kritik geben, aber auch Lob. Veränderungen können weh tun. So ein kompletter Einschnitt in die Usability ist schon nicht ohne. Ich habe das ja auch bei Änderungen der SISTRIX Toolbox immer wieder als Nutzer und aufmerksamer Leser mitbekommen. Und überall anders ist das genau so.

 

wpSEO setzt vor allem auf Schnelligkeit – viele WordPress Nutzer kennen das Problem, dass viele Plugins auch das CMS langsamer machen. Um den Funktionsumfang über die Standard-Version hinaus zu erweitern, bietet ihr bald Plugins an. Wie wird das im Detail ablaufen?

Richtig, es gibt zwei definierte Merkmale von wpSEO, die auch in Zukunft gültig sind:

  • wpSEO ist schlank, schnell und zeitgemäß
  • wpSEO bietet einen kompetenten und schnellen Support

Die Basisversion von wpSEO wird mit 4.0 nur minimal vergrößert. Es gibt viel mehr Nutzerwünsche, die in Zukunft aber Berücksichtigung finden sollen. Würden wir alles direkt in wpSEO integrieren, bricht die von Yoast bekannte „Featuritis“ aus. Auch bekannt als „Bloatware“. Und wenn wir an diesem Punkt angekommen sind, gilt Merkmal 1 nicht mehr: schlank, schnell, zeitgemäß!

Typische Nutzerwünsche die ich sehr gerne in wpSEO sehen würde sind:

  • XML-Sitemap (auch direkt für Google News, Videos etc.)
  • Schema.org Generator
  • Breadcrump
  • Snippet-Vorschau
  • Redirect-Management
  • Google Search Console Anbindung
  • API-Schnittstelle der SISTRIX Toolbox

Natürlich wird es diese Features geben. Sie aber unmittelbar in wpSEO zu integrieren ist der falsche Weg. In der letzten Projektbesprechung haben wir deshalb entschieden, wpSEO ab 4.1 so vorzubereiten, dass wir Nutzern Erweiterungen auf freiwilliger Basis anbieten können, die dann einfach zugeschaltet werden. Wer eine Sitemap möchte, lädt sich parallel zu wpSEO 4.1 dann einfach noch die Erweiterung „wpSEO Sitemap“ und aktiviert sie. Dadurch werden die bestehenden Einstellungen der Basis-Version um die neuen Features ergänzt. Allerdings werden es keine alleinstehenden Plugins, sondern wirklich nur Erweiterungen für wpSEO.

Da es Erweiterungen zum Plugin sind, können wir den wpSEO-Nutzern auch dazu den kompletten Support und die Updates gewährleisten. Wären es eigenständige Plugins, würde das schwierig werden, da es im Support wahrscheinlich deutlich mehr Aufwand erfordert.

Ja, man spart sich durch dieses System nicht zwangsweise Plugins ein, denn man installiert ja dennoch eine Erweiterung. Aber, es kommt im Gegenzug dazu auch nicht mehr zu Kompatibilitätsproblemen mit Plugins von Drittanbietern.

Ich sehe derzeit nur diesen Weg als praktikabel an, wenn wpSEO auch in Zukunft für einen breiten Markt sinnvolle Anwendungsfälle abdecken soll. Und genau das ist der Plan!

 

Bietet ihr auch weiterhin Support für die Vorgängerversionen von wpSEO 4 an?

Am Support wird sich nichts verändern. WordPress-User die wpSEO 3.x nutzen, können das auch weiterhin tun und bekommen ganz normalen Support. Nur wird es keine Weiterentwicklungen für diese Version geben. Sie bleibt auf dem heutigen Stand eingefroren.

Ein Update auf wpSEO 4 kann ja jeder Nutzer kostenlos durchführen, ohne dabei Einstellungen aus wpSEO 3 zu verlieren. Langfristig wäre es natürlich schön, so wenig wie möglich alte Versionen in den WordPress-Installationen zu haben. Immerhin geht wpSEO ja mit den Bedürfnissen der modernen Suchmaschinenoptimierung und das sollte auch im Interesse der Nutzer sein, hier stets aktuell zu bleiben.

 

Zu welchen WordPress-Versionen wird wpSEO 4 kompatibel sein?

wpSEO 4.0 wird mit der aktuellen WordPress Version kompatibel sein und auch direkt mit WordPress 4.4. Wir haben natürlich nicht geprüft ob wpSEO 4 auch mit den letzten 20 WP-Releases kompatibel ist. Der Anspruch eines jeden Bloggers sollte auch sein, ein sicheres System zu haben. Mir ist es wichtig, dass die Nutzer auch WordPress aktuell halten und Sicherheitsrisiken dadurch minimieren.

 

Wirst Du eine Import-Funktion vom SEO-Plugin von Yoast zu wpSEO anbieten?

Selbstverständlich. Es steht völlig außer Frage, dass Nutzern der Wechsel zwischen Plugins möglichst bequem gemacht werden soll. Immerhin senkt eine Import-Funktion auch den Supportaufwand. Einfach bei Yoast die Daten exportieren und bei wpSEO importieren. Fertig. Umgekehrt gibt es dieses Feature ja spätestens seit Yoast 3 ebenfalls und das ist wirklich in Ordnung.

Allerdings wird dieses Feature erst mit wpSEO 4.1 erscheinen.

Vielen Dank für dieses Interview!


Kommentare

  1. Interessantes Interview. Ich freu‘ mich auf die neue Version und werde meine Seiten nach und nach updaten.

  2. Das klingt alles sehr vielversprechend. Besonders freut mich die Integration von open graph.

    Ich hoffe natürlich, dass die „alten“ Funktionen weiterhin erhalten bleiben. Vor allem die Möglichkeit, bei Aufteilung eines Artikels in mehrere Seiten, die SEO tags entsprechend zu setzen (). Das ist für mich eine der wesentlichen Vorteile, von WP SEO ggü. Yoast.

    VG

    Hansjörg Leichsenring

    • Hallo Hansjörg,

      in wpSEO 4.0 werden keine vorherigen Funktionen verschwinden. Die von dir angesprochene Funktion, Meta-Daten auch auf mehrseitigen Artikeln zu platzieren, darf sowieso nie wegfallen. Wie sonst sollte man sonst Artikel über mehrere Seiten hinweg noch anständig für Google optimieren. 🙂

      Beste Grüße
      Soeren

  3. Heißt was? Premium Addons also im Grunde Mikrotransaktionen im Plugin, oder kostenlose Addons für alle Kunden?

    „In der letzten Projektbesprechung haben wir deshalb entschieden, wpSEO ab 4.1 so vorzubereiten, dass wir Nutzern Erweiterungen auf freiwilliger Basis anbieten können, die dann einfach zugeschaltet werden.“

    • Hallo Peter,

      hierzu haben wir bisher noch gar keine Gespräche geführt. Einzig die Entscheidung, spätere Features über Erweiterungen auszurollen, wurde bereits getroffen, da wir sonst die schlanke Basis von wpSEO nicht langfristig halten würden. Und das wäre schade.

      Beste Grüße
      Soeren

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *