Interview | „Wir wollen nicht nur die sympathische Telefonstimme sein, zu der der Kunde nie ein Gesicht gesehen hat“

Kommentar verfassen

Heute zeigen wir Euch wieder den Arbeitsplatz eines SEO. Und zwar von Nadine Kolzem, die als SEO Consultant bei der SMART LEMON GmbH & Co. KG arbeitet.

Die Agentur SMART LEMON ist in die Bereiche Online Marketing und Realisierung (mit Programmierung und Design) aufgeteilt. Das Team in dem Nadine arbeitet, beschäftigt sich mit SEA und SEO und wird von drei Textern unterstützt, die sich dem Content widmen. Bei Leistungsspitzen werden auch externe Partner eingebunden.

Spontane Aufgaben gesellen sich zu wöchentlichen To Do’s

Eine Arbeitswoche beginnt bei SMART LEMON mit einem Meeting, wo der Stand der verschiedenen Projekte besprochen wird und To Do’s für die folgende Woche festgelegt werden. „Mein Arbeitsalltag gestaltet sich zu 20% aus der Kommunikation mit dem Kunden per Mail oder Telefon, zu 60 % aus den Aufgaben, die an diesem Tag/ in dieser Woche erledigt werden müssen und zu 20% aus spontanen Aufgaben wie die Weiterbildung, die Unterstützung von Kollegen, oder Vertriebsgespräche“, berichtet uns Nadine.

Arbeitsplatz - Nadine Kolzem - SMART LEMON GmbH & Co. KG

„Mein Tisch hat zwei Erkennungsmerkmale: die Coca-Cola Flasche und mein schwarzes Notizbuch – trotz der Online-Welt bin ich doch ein Freund von Stift und Papier.“

Projektablauf: Teamarbeit und persönliche Zusammenarbeit mit Kunden sind A und O

Die anfallenden Projekte werden im Team erledigt. „Es gibt immer einen Projektleiter, der zeitgleich Ansprechpartner für Kunden als auch für externe Partner ist. Je nach Projektgröße arbeitet noch ein weiteres SEO-Teammitglied am Projekt mit“, erklärt SEO Consultant Nadine. Und wenn noch weitere Unterstützung nötig sei, wäre auch jeder Kollege flexibel genug um mithelfen zu können.

Bei der Arbeit mit dem Kunden ist es Nadine und ihren Kollegen immer sehr wichtig, dass man sich persönlichen kennenlernt: „Wir wollen nicht nur die sympathische Telefonstimme sein, zu der der Kunde aber nie ein Gesicht gesehen hat“, betont sie. In einem ersten Gespräch werden Zugänge für Google Tools, wie Search Console und Analytics, übermittelt. „Meist bringen wir zum ersten Kundengespräch auch schon einen SISTRIX-Report mit. Damit zeigen wir den IST-Zustand der Domain“, erklärt sie weiter. Natürlich werden im ersten Gespräch auch Kundenwünsche abgefragt und die vergangen Aktivitäten in Erfahrung gebracht. „Zurück am Schreibtisch heißt es: Daten, Daten, Daten.“ Die weitere Zusammenarbeit läuft dann entweder über regelmäßige Statusmeetings und direkte Zugänge in die Kundensysteme. „Anderen wiederum reicht auch ein Statusupdate per E-Mail und die Weitergabe von To Do’s an den eigenen Programmierer“, berichtet Nadine uns. „Vorteil bei der zweiten Lösung ist natürlich, dass die kundeneigenen Programmierer die technischen Baustellen schneller umsetzen können, da sie das Kundensystem besser kennen und die nötigen Stellschrauben auch schneller finden.“

Schlechter Ruf der SEO-Branche erschwert die Arbeit

Doch bis es zu einer Zusammenarbeit kommt, müssen die Kunden noch von der Suchmaschinenoptimierung und dem Dienstleister an sich überzeugt werden: „Im ersten Telefonat muss oft noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Denn der SEO-Branche lastet ein schlechter Ruf an, sodass wir dort erst einmal Kompetenz zeigen müssen“, bedauert Nadine. Und die Kunden stellen sich das Thema „Content“ und die Erstellung von „Content“ meist sehr viel einfacher vor, als es ist. So fielen Sätze wie „Ja, dann schreiben Sie das mal eben“ – dann müssen Nadine und ihre Kollegen erklären, dass guter Content mit Zielgruppen- und Themenrecherche verbunden ist und daher nicht „mal eben“ erstellt werden kann.

Das Interview mit Anne Kristin Schulte von der Heise Medien GmbH & Co. KG findet ihr hier: „Je direkter die Kommunikation, desto besser“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *