Kann nichts die Talfahrt des Medikamenten-Preisvergleiches Sparmedo stoppen?

4 Kommentare

Es gibt zahlreiche Versandapotheken im Internet. Um Sparfüchsen immer den günstigsten Preis bieten zu können, boomen daher auch Preisvergleichsportale für Medikamente. Allerdings haben sie den Suchmarkt nicht gleichmäßig unter sich aufgeteilt, sondern es gibt einen Platzhirsch (medizinfuchs.de) und weitere Anbieter (apomio.de, medvergleich.de und sparmedo.de):
SEO_modul_vergleich_medikamenten_preisvergleiche

An welchen Stellschrauben drehen die Konkurrenten von medizinfuchs.de, um den Vorsprung zu verringern und ihre Rankings bei Google zu verbessern? Wir haben Kontakt mit den drei oben aufgezeigten Konkurrenten aufgenommen und im SEO-Verantwortlichen von Sparmedo.de, Thomas Puhlmann, einen Gesprächspartner gefunden, der uns Rede und Antwort gestanden hat. Bei Sparmedo ist ein 4-köpfiges Team für die Gestaltung der Website, die Redaktion, die Programmierung und auch die Optimierung für Suchmaschinen zuständig. „Da wir nur einen Mitarbeiter in der Redaktion haben, sind wir auch auf externe Schreiber angewiesen. Dabei achten wir stark auf vorhandene fachliche Kenntnisse im Gesundheitsbereich,“ berichtet Thomas. Zurzeit testet das Team sehr viele unterschiedliche Ansätze, um auf Erfolgskurs zu kommen. Denn der Start war alles andere als rosig.

Schlechte Ausgangssituation

Sparmedo.de war bis Ende Oktober 2012 unter der Domain medikamente-preiswert-bestellen.de erreichbar. Mit dem Domainwechsel auf Sparmedo.de wollten Thomas und sein Team einen stärkeren Brand etablieren: „Uns war bewusst, dass aus der Domain medikamente-preiswert-bestellen.de nur schwer eine Marke werden würde, welche Abseits von Google funktioniert.“ Nach dem Domainwechsel mussten erst einmal einige „schlechte“ Links abgebaut und per Disavow-Tool bei Google entwertet werden. Denn die alte Domain hatte  „eine Nachricht über unnatürlichen Linkaufbau. Aktuell sind keine manuellen Penalties in der Search Console (beider Domains) zu sehen“, erzählt uns der SEO-Manager. Das Linkprofil für Sparmedo sei soweit sauber. 

Trennung von Transaktional und Informational

Doch die Ziele des Relaunches und des Domainumzuges waren auch inhaltlicher Natur: „Vorher hatten wir für jedes Produkt nur 1 Dokument, auf dem alle Informationen gebündelt waren. Wir wussten nie, was den Suchenden interessiert: Will er sich informieren, nur den Preis vergleichen und/oder das Produkt bestellen?“ Um diese Suchintentionen gezielt bedienen zu können, hat das Sparmedo-Team für Besucher, die sich nur informieren möchten und für Besucher, die ein Produkt erwerben möchten, separate Landingpages erstellt. Und es ließen sich Erfolge verzeichnen: „Die Absprungrate hat sich dadurch reduziert, die Conversion-Rate verbessert“, so Thomas Puhlmann.

„Unser Hauptaugenmerk lag, neben der gezielteren Bedienung der Suchintention, auch auf der technischen Onpage-Optimierung“, erklärt er weiter. So haben sie daran gearbeitet den Googlebot effizient durch die Website zu manövrieren – „Unser Ziel war es, die Crawlability zu verbessern, die Nutzer zu begeistern und eine solide Basis für die Skalierungsfähigkeit der Website zu schaffen“ und einiges in Punkto Seitenladezeit und -performance verbessert. „Darunter fielen Maßnahmen, wie die Zusammenfassung von Scripten und CSS oder auch das bedarfsgesteuerte Nachladen von Inhalten, Stichwort ‚lazyload'“, erzählt Thomas. 

Technisch hat Sparmedo auch noch einige weitere Veränderungen vorgenommen. Im ersten Schritt trennte sich das Team von seinem bisherigen Hoster, da dieser in der Vergangenheit immer mit Problemen zu kämpfen hatte und Sparmedo sogar zwei Totalausfälle hinnehmen musste. Im zweiten Schritt folgte eine Umstellung auf ein responsives Design und eine Umstellung auf HTTPS. Technisch wurde der Shop also auf ein wettbewerbsfähiges Niveau manövriert. Doch leider schlug sich das weder in der Sichtbarkeit noch im Traffic nieder:

Traffic_Google_Analytics_sparmedo

© Sparmedo, Google Analytics

Hinweis: Die zwei Traffic-Kurven resultieren aus einem neuen Google-Konto, dass das Sparmedo-Team eröffnet hat. In diesem Zuge wurde dann auch ein neuer Analytics-Code generiert.

Schon die Domain „medikamente-preiswert-bestellen.de“ hatte mit einem Rückgang der Sichtbarkeit zu kämpfen, wie aus dem folgenden Graphen ersichtlich ist. Nach dem Domainwechsel konnte Sparmedo kurzzeitig die anfängliche Sichtbarkeit zurückgewinnen, verlor kurz darauf aber massiv an Sichtbarkeit und nähert sich nun Woche für Woche weiter der x-Achse:

Talfahrt_Medikamente_preiswert_bestellen_de

Nun stellt sich die Frage: Warum kann Sparmedo seine Talfahrt nicht beenden? Und dies trotz diverser Verbesserungen auf technischer Seite (Pagespeed erhöhen, Indexierungsmanagement verbessern, Crawlability verbessern) und inhaltlicher Seite (Suchintentionen bedienen und transaktionale von informationalen Suchanfragen trennen). SEO-Manager Thomas Puhlmann vermutet, dass Sparmedo für Google auch keine vertrauenswürdige Brand ist. Wir haben noch zwei weitere mögliche Gründe entdeckt:

Möglicher Grund 1: Regalplatzoptimierung & Wettbewerbsverdrängung

Auf einer Suchergebnissseite hat eine Suchmaschine nur ein bestimmtes Platzkontingent zur Verfügung. Dieses beschränkt sich bei Google auf insgesamt 10 Plätze. Wenn innerhalb dieser 10 Plätze Wettbewerber von Sparmedo Rankings dazugewinnen, dann verliert Sparmedo Plätze innerhalb der SERPs – auch ohne dies aktiv beeinflussen zu können.

Wenn wir uns anhand des Keywordsets, für das Sparmedo.de rankt, nun einmal Wettbewerber anschauen, die für ähnliche oder sogar die gleichen Keywords ranken, dann stechen direkt Medizinfuchs.de und Docmorris.de ins Auge. Doc Morris ist eine Online-Apotheke mit rund 16 Punkten im SISTRIX Sichtbarkeitsindex. Das Preisvergleichsportal Medizinfuchs kann mit einer hohen Sichtbarkeit von über 20 Punkten überzeugen. Wenn wir uns in einem zweiten Schritt nun die Verläufe der Sichtbarkeit von sparmedo.de, medizinfuchs.de und docmorris.de anschauen, dann sehen wir einen Zusammenhang – ob hier ein kausaler Zusammenhang besteht, oder nur eine Korrelation sei dahingestellt.

Sehen wir uns einmal die Entwicklung der Vergangenheit an: Nach dem Domainumzug von Medikamente-preiswert-bestellen.de zu Sparmedo.de, kann die neue Domain zuerst einen Sichtbarkeits-Boost verzeichnen. Doch diese gewonnene Sichtbarkeit fällt nach wenigen Wochen ab – im Gegenzug steigt die Sichtbarkeit der Konkurrenten an, denn sie können die durch Sparmedo freigewordenen Regalplätze in den Google Suchergebnissen auffüllen. Im weiteren Verlauf lässt sich nur noch ein Zusammenhang zwischen der Sichtbarkeits-Entwicklung von Medizinfuchs.de und Docmorris.de erkennen. Sparmedo spielt in diesem Vergleich keine Rolle mehr.

1Sichtbarkeitsentwicklung_Sparmedo_Docmorris_Medizinfuchs_neu

Möglicher Grund 2: Negative Nutzersignale

Wenn wir uns exemplarisch anschauen mit welchen Keywords Sparmedo bei Google rankt, dann finden wir heraus, dass die Website unter anderem mit „perenterol“ auf Platz 57 zu finden ist. Doch im Jahr 2012 rankte Sparmedo für dieses Keyword noch auf Platz 6, also unter den Top 10:

perenterol_Sparmedo_Keywordentwicklung

Allerdings nicht mit der URL, die Google-Nutzer nun aufrufen, wenn sie auf das Suchergebnis klicken (www.sparmedo.de/erfahrung/perenterol-forte-250mg-kapseln-04508959/), sondern mit www.sparmedo.de/preisvergleich/perenterol. Früher fand man sich auf einer Übersichtsseite der verschiedenen Packungsgrößen von Perenterol wieder, heute bei den Erfahrungsberichten zum Präparat. Wurde hier die Suchintention nicht befriedigt? Gab es für Google zu viele negative Nutzersignale? Oder ist Google sich nicht sicher, welche Informationen (URL) von Sparmedo am hilfreichsten für diese Suchanfrage sind? 

Laut Thomas Puhlmann haben er und sein Team die Website technisch sauber aufgebaut und versucht die Suchintentionen bestmöglich zu bedienen. Hat das Portal möglicherweise einfach zu starke Konkurrenten, die den Markt vollkommen unter sich aufteilen? Oder hat Google Probleme die Inhalte der Website zu verstehen? Letztlich könnten auch die Fehler aus der Vergangenheit weiterhin dazu beitragen, dass es Sparmedo bei Google schwer hat. Beim Verfassen dieses Artikels haben wir bemerkt, dass die alte Domain „medikamente-preiswert-bestellen.de“ auch weiterhin rankt. Hier scheinen also mehrere Faktoren die Performance von Sparmedo bei Google negativ zu beeinflussen.

Was denkt ihr? Welche weiteren möglichen Gründe gibt es, die die Talfahrt von Sparmedo.de erklären können?


Kommentare

  1. Dieser Markt ist stark umkämpft, wir sind selbst ein Teil davon. Sparmedo halte ich für zu „klein“, um bei der Wettbewerbsverdrängung ins Gewicht zu fallen. Allerdings finde ich es auch sehr mutig und gut, wenn jemand seine Probleme mit Google und der eigenen Webseite öffentlich macht und diese diskutieren will.

    Google wird aus meiner Sicht über kurz oder lang den Medikamenten – Preisvergleichsmarkt bereinigen und sich selbst ein großes (wenn nicht sogar fast ganzes) Stück vom Kuchen abschneiden. PLAs gibt es bereits bei fast allen Anfragen und nach Versicherungen, Flügen etc. wird es nicht mehr lange dauern, bis man den Arzneimittel-Vergleich direkt bei Google an Position 1 machen kann. Spramedo stehen also schwere Zeiten bevor und selbst Medizinfuchs wird bei der Backlink-Strategie auf Dauer Probleme bekommen. Noch haben sie den Brand Vorteil.

    Hier noch ein Onpage-Tipp zu Sparmedo: Statt in einem Schritt auf die neue Seite per 301 zu verweisen gibt es noch einen Zwischenschritt. Es sollte bekannt sein, dass mit jeder Weiterleitung etwas Power verloren geht. Bei so einer großen Anzahl an Produkten kann das schon sehr ins Gewicht fallen.

    Beispiel:
    http://www.medikamente-preiswert-bestellen.de/medikament-almased-vitalkost-pulver/3321472-almased-vitalkost-pulver.html
    -> https://www.sparmedo.de/medikament-almased-vitalkost-pulver/3321472-almased-vitalkost-pulver.html
    -> https://www.sparmedo.de/preisvergleich/almased-vitalkost-pulver-03321472/

  2. Stephan meint:

    Kann schon sein, dass der Trustverlust durch die Penalty dem Projekt langfristig das Genick gebrochen hat. Auch die begrenzten Plätze in den SERPs können ein Grund sein: 2 Preisvergleiche bei 10 Ergebnissen könnte Google genug sein – und da nimmt es eben die mit mehr Trust. Aus der Entfernung wird es noch schwieriger eine Diagnose zu stellen. Das zeigt, wie frustrierend (aber auch interessant) SEO sein kann bzw. ist. Man steckt unglaublich viel Arbeit in so ein Projekt – scheint alles richtig zu machen, aber die Resultate geben einem nicht Recht. Aber wie gesagt: das nicht ALLES richtig gemacht wurde, zeigt die Penalty. Und die Konkurrenz wird sicher auch Gas geben. Evtl. eben sogar etwas mehr. Viel Glück weiterhin!

  3. Wenn ich sehe wir ihr hier in diesem Artikel Backlinks mutwillig und nicht-Webmaster-Richtlinien-konform aufgebaut worden sind, dann hat sparmedo nichts anderes verdient.
    Anstatt mit „feintuning“ und kosmetischen Änderungen sowie den theorethischen Philosophien darüber woran es liegen könnte, habt ihr das Kernproblem immer noch nicht erkannt und gelöst…und dass nach über 3 Jahren….*facepalm*. Bevor die „neue“ Domain durch komplett abstruse Linkstrategien verbrannt wird, sollte man sich erst mal von der alten trennen und schauen was passiert. Aber dafür ist es vermutlich auch schon zu spät :/

    Frage an die SEO-Herren von Sparmedo. Wie viele Domains habt ihr persönlich schon verbrannt und wie viele davon habt ihr bereits erfolgreich aus einer Penalty geholt (sowohl manuelle wie auch algorithmische)? Und falls

    Fazit: Hausaufgaben nicht gemacht…aber schöne Käsekästchen gemalt…trotzdem 6

    Ihr hättet wenigstens aus der ersten Domainumstellung lernen können und alle 3 Monate einen „Umzug“ machen können…abzüglich der Dämpfungsfaktoren hättet ihr die 3 Jahre noch gut Traffic einfahren können….siehe Toms Gutscheine 😀

    Linktipp falls 301 abschalten nix bringt und das Rätselraten weitergeht:
    http://searchengineland.com/hiding-google-penalty-may-find-new-home-185353

  4. Vielen Dank für euer Feedback.

    @Ron,
    Aktuell zieht sich ja Google (Compare) aus den Vergleichssachen heraus. Bleibt abzuwarten, was hier in Deutschland passiert. Man weiß ja bei Google nie. Danke für den 301 Tipp, sehen wir uns an.

    @Stephan,
    Wir glauben auch, dass Trust eine große Rolle spielt. Deswegen sind wir hier dran, etwas zu machen.

    @Chillboy,
    Leider kann ich aus deinem Kommentar nicht viel konstruktives herauslesen, außer eine Belächelung.
    Du stellst Thesen auf, die nicht der Wahrheit entsprechen.
    Weder haben wir für den Artikel Linkvorgaben gemacht, noch betreiben wir abstruse Linkstrategien.

    Du sprichst von einem Kernproblem, benennst es aber nicht. Schade!
    Scheinbar hast du den Artikel auch nicht richtig gelesen/verstanden. Beide Domains haben keinen Penalty zu stehen in der Google SC.

    Ich zweifele nicht an deiner Kompetenz, würde dich nur bitten, diese besser zu vermitteln.

    ##Update zum Beitrag oben##
    Dank eines hilfsbereitem Lesers von seo.at (Tobias Schwarz) wurden wir auf eine Vielzahl von On-Page Problemen hingewiesen, die wir dachten, mit onpage.org bereits behoben zu haben.
    Tipp für alle: Denkt immer daran, alle Seiten eurer Webseite überprüfen zu lassen, nicht nur „den größten Teil“!
    Der Teufel steckt im Detail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *