Interview | „Die größte Herausforderung entsteht durch die große Zahl an Beteiligten – und die damit verbundenen Erwartungen“

1 Kommentar

Einmal im Monat geben wir Euch hier auf SEO.at einen Einblick in den Arbeitsalltag eines SEO und blicken hinter die Kulissen von Konzernen, Agenturen und auf die Schreibtische von Freelancern.

Heute zeigen wir Euch den Arbeitsalltag von Dennis Esterl, der als SEO im Bereich eCommerce und Direktgeschäft bei der Allianz Deutschland AG zusammen mit seinen Kollegen des Search Teams die Suchmaschinenoptimierung aller Themen aus dem Direktvertrieb umsetzt.

Das Search Team der Allianz Deutschland AG ist eine Abteilung die sich „über alle Produkte und Sparten hinweg um Themen wie Marktforschung, Vermarktung und Kampagnen kümmert“. Dennis Esterl verantwortet damit mit seinen Kollegen aus dem Search Team alle „vertrieblich relevanten Maßnahmen für Allianz und AllSecur.de“.

Im Fokus stehen dabei alle Themen aus dem Direktvertrieb, denn „die Websites der Vertreter werden von einem eigenen Team betreut“, erklärt Esterl. Die Vertretungen vor Ort haben auch eigene Internetpräsenzen, die sich aus https://vertretung.allianz.de/vorname.name/ zusammensetzen. Anfragen aus allen Produktsparten würden allerdings zentral beim Search Team gebündelt und anschließend der Content erstellt, der dann ins Content-Management-System (kurz: CMS) eingepflegt würde, so Dennis Esterl.

Steuerung und Beratung für die Content-Produktion

SEO bei der Allianz ist vielschichtig. Dennis Esterl erzählt, dass er mit seinen Kollegen besonders die Beratung und Steuerung von allen an den Inhalten der Website Beteiligten übernimmt. „Dabei beraten wir unsere Kollegen, wie sie die Inhalte gezielter einsetzen und auf der Website platzieren können“. „Für die Produktion von Inhalten für unsere Website gibt es Spezialisten, ebenso wie für Social Media und die Unternehmenskommunikation. Wie die Inhalte dann platziert werden, das steuern wir.“ Natürlich gibt es auch Profis für die Technik, die Entwickler. „Zu denen stellen wir eine Art Schnittstelle dar, indem wir technische Optimierungpotenziale erkennen und in Aufgaben übersetzen“, berichtet er weiter.

schreibtisch_DennisEsterl_Allianz

Dennis Esterl sitzt an einem aufgeräumten Schreibtisch mit viel Multimedia-Equipment – so können die Maßnahmen auf allen Devices getestet werden.

Je mehr Beteilgte, desto höher die Erwartung an die Ergebnisse

In einem Großkonzern wie der Allianz sind viele verschiedene Fachabteilungen an den Inhalten der Website beteiligt – „das erschwert agiles Arbeiten oder das Testing mit Prototypen“. Denn alle Beteiligten wünschen sich natürlich schnelle Ergebnisse. „Content allerdings können wir sehr schnell ändern, erstellen und einspielen“, erklärt Esterl freudig. Zwischen dem Erstellen und Einspielen der Inhalte müsse das Team „größere Abstimmungsrunden mit Produktgebern, Rechtsabteilung und Management fahren – hier kommt es auf Kompromissbereitschaft und Durchhaltevermögen an“, sagt Esterl. Doch auch wenn die interne Abstimmung mit den diversen Stakeholdern einen beträchtlichen Teil der Arbeitszeit einnehme – „dafür lernt man auch viele interessante Menschen kennen“, erklärt er mit einem Augenzwinkern. Technische Anforderungen können dagegen schnell umgesetzt werden, die Live-Schaltung hängt allerdings von den Release Zyklen ab.

Das Interview mit Christine Wietscher von der Telekom Deutschland GmbH aus dem Mai findet ihr hier: Als Inhouse-SEO muss man sich intern gegenüber den Stakeholdern im Unternehmen behaupten

Interview | „Als Inhouse-SEO muss man sich intern gegenüber den Stakeholdern im Unternehmen behaupten“

4 Kommentare

Heute starten wir unsere neue Interviewreihe „Einblicke in den Arbeitsalltag eines SEO“. Mit diesen kurzen Einblicken schauen wir hinter die Kulissen von SEOs aus vielen verschiedenen Bereichen, sei es Inhouse-SEO eines Großkonzerns oder Head of SEO in einer SEO-Agentur. Ein „Show-Your-Desk“-Foto darf natürlich auch nicht fehlen.
Heute zeigen wir Euch den Arbeitsalltag und -platz von Christine Wietscher, die als Inhouse SEO bei der Telekom Deutschland GmbH für die Websites telekom.de und t-mobile.de verantwortlich ist.

Wenn Christine Wietscher morgens ins Büro kommt, dann stehen zuerst die SEO News im Fokus – „mit Hilfe meines Feeders informiere ich mich über die Neuigkeiten in der SEO-Welt“, erzählt sie. Sie ist im Bereich Internet Vertrieb und Service bei der Telekom Deutschland GmbH für alle SEO-Maßnahmen der Websites telekom.de und t-mobile.de verantwortlich. „Danach schaue ich mir die Rankings der wichtigsten Seiten an, sowie die Google Webmaster Tools Meldungen.“
Falls dort Meldungen auftauchen, ist die Bearbeitung dieser Prio 1. „Als einziger SEO muss ich natürlich die ganze Palette beherrschen – und nicht nur OnPage und OffPage-Maßnahmen umsetzen, sondern auch Programmieren, Content Marketing-Maßnahmen umsetzen, die Conversion optimieren und mich um die Social Media Kanäle kümmern“, erklärt Christine. Ihr Arbeitsalltag besteht somit aus vielen verschiedenen Facetten und nicht mehr nur der reinen Suchmaschinenoptimierung. „Zudem betreue ich zurzeit Sonderprojekte, wie die Einführung eines Mobilfunkshops bei amazon.de“, berichtet sie. Damit sei ihr Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich.

Show-your-desk_Inhouse_SEO_Christine_Wietscher_Telekom

Der Schreibtisch ist sehr aufgeräumt – Christine Wietscher in der Telekom-Zentrale in Bonn.

SEO ist ein interdisziplinäres Thema

„Doch einen großen Teil der Zeit verbringe ich in Meetings, in denen das Thema SEO relevant ist“, erzählt sie. Dabei muss sie sich vor allem gegenüber den internen Stakeholdern, wie Marketing und IT behaupten. „SEO bedarf daher als interdisziplinäres Thema der Unterstützung des gesamten Unternehmens“, ergänzt sie. Sie wohnt daher vielen Meetings verschiedener Abteilungen bei – so gilt es einerseits eine neue Produktseite zu launchen und andererseits technische Umstellungen zu realisieren. Und da ist in beiden Fällen der SEO dringend gefragt, damit die neue Produktseite auch per Suchmaschine sichtbar wird und die Umstellung reibungslos und beispielsweise ohne falsche Weiterleitungen vonstatten geht. Um in diesen Bereichen präsent zu sein, betreibt Christine neben ihren Kernaufgaben auch viel Lobbyarbeit. Als zentrale und kompetente Ansprechpartnerin hat sie sich mittlerweile etabliert, „so kommen die meisten Abteilungen mit ihren Anliegen direkt auf mich zu. Wir erarbeiten dann lösungsorientiert und gemeinschaftlich ein Konzept“, berichtet sie.

Verständnis für lange Laufzeit von SEO-Maßnahmen gering

Wenn die Konzepte entwickelt sind, soll es vor allem schnell gehen – Christine Wietscher muss ihren Kollegen dann häufig erklären, dass die Ergebnisse nicht von heute auf morgen sichtbar sind. „Je nach Projekt geht es manchmal schneller, manchmal aber auch langsamer. Eine Onpage-Maßnahme kann beispielsweise innerhalb des ersten Monats schon eine Wirkung zeigen, während eine Offpage-Maßnahme mehrere Monate benötigt, um ihre Wirkung zu entfalten“, sagt sie. Dabei muss vor allem die Größe der Websites telekom.de und t-mobile.de bedacht werden, wo viele technische Optimierungen über einen Change Request gelöst werden. Und da werden die Aufgaben nunmal nach der Reihe abgearbeitet.