Hostinganbieter zeigt Rezept für einen erfolgreichen Relaunch

Kommentar verfassen

In der aktuellen Artikelserie “Relaunch Report” auf dem Blog von Soeren Eisenschmidt (Eisy.eu) geben die Mitarbeiter des Hostingsanbieters Mittwald einen Einblick in den Relaunch ihrer Website, der im September letzten Jahres stattgefunden hat. Im heutigen Artikel zeigt der für die Suchmaschinenoptimierung zuständige Online Marketing Manager Björn Osterbrock, was sein Team in Punkto SEO beachten musste, um die bestehenden Rankings nicht zu gefährden. So haben sie vor Beginn des Relaunch alle bestehenden URLs in einer Tabelle gesammelt, um nach dem Relaunch sehen zu können, ob es alle Inhalte in das neue System geschafft haben und dann gezielt nachsteuern zu können.

Sichtbarkeitsverlauf Mittwald nach Relaunch

Das Team von Mittwald hat beim Relaunch alles richtig gemacht – Google hat nach einer Woche die weitergeleiteten Inhalte wiedergefunden und der kurzzeitige Absturz in der Sichtbarkeit wich einem Anstieg und besseren Rankings.

Noch immer gibt es viele Beispiele für Relaunchs – zum Teil auch großer Marken – wo Weiterleitungen nicht richtig gesetzt oder andere typische Fehler gemacht wurden. Der monatlich erscheinende SISTRIX IndexWatch bringt regelmäßig solche Beispiel zu Tage, wie beispielsweise fehlende Weiterleitungen beim Relaunch von weinco.at, einem Online-Weinhändler aus Österreich. Damit solche Fehler nicht passieren, lohnt sich ein Blick auf den aktuellen Artikel bei Eisy. Der Artikel liefert aber auch Informationen über die Verbesserung der Usability, der Seitenladezeit und eine Verlängerung der Verweildauer auf der erneuerten Website. Doch wir wollen nicht zuviel verraten, alle Details und die weiteren Artikel der Serie findet ihr hier: Relaunch Report: Suchmaschinenoptimierung

Christian Tembrink: Lange Verweildauer durch Videos und gezielte Optimierung der Nutzerführung

1 Kommentar

Im Interview mit dem Online-Magazin Mittelstand: Die Macher hat Christian Tembrink, der Geschäftsführer der Kölner Online-Marketing Agentur netspirits, zum Thema “Verweildauer auf einer Website” interviewt. Die Verweildauer von Besuchern auf einer Website gehört zu den über 200 Rankingfaktoren von Google und nimmt, laut Tembrink, einen immer höheren Stellenwert ein. Denn für Google ist die Verweildauer ein wichtiger Indikator zur Qualität der Inhalte einer Website. Damit kann die Suchmaschine erkennen, welche Websites besonders gut zu einer Suchanfrage passen – denn je länger ein Besucher auf einer Seite verweilt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er die Inhalte gefunden hat, die er sucht.

Im Interview gibt Christian Tembrink Tipps, wie Website-Betreiber die Verweildauer ihrer Besucher steigern können. Sofern Layout und Usability gut und verständlich sind, gibt es noch kleinere Stellschrauben, an denen Webmaster drehen können. Tembrink empfiehlt dazu nachzuverfolgen, wo die Besucher zuerst hinschauen, wenn sie die Website aufrufen. Dort sollten dann treffende Informationen und klare Handlungsaufforderungen platziert sein. Ein Tool, mit dem die Pupillenbewegungen von Websites-Besuchern getrackt werden können, ist Eyequant.de. Weiter empfiehlt Video-Spezialist Tembrink auch den Einsatz genau dieses Stilmittels: “Bin ich der einzige Website-Betreiber, der auf der Landingpage ein Video präsentiert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Nutzer auf meiner Seite länger bleiben, als auf der der Mitbewerber”, erklärt er im Interview mit “Mittelstand: Die Macher”.

Das gesamte Interview und alle weiteren Informationen zur Optimierungsmöglichkeiten der Verweildauer findet ihr hier: Verweildauer: “Immer ein bisschen länger als die Konkurrenz”

Bloofusion Webinar “SEO-Internationalisierung – Aber richtig!” am 29. Mai

Kommentar verfassen

Freitag in einer Woche (29.05.) findet von 10-11 Uhr ein Webinar von Bloofusion zum Thema “SEO-Internationalisierung – Aber richtig!” statt. Wer sich mit der Internationalen Auszeichnung seiner Internetauftritt beschäftigt, sollte an diesem Webinar teilnehmen:

Wer eine oder mehrere Websites für unterschiedliche Sprachen/Länder betreibt, ist herzlich eingeladen.
Dabei geht es vor allem um die folgenden Aspekte:

  • Reicht eine einzige Domain oder sollte man für jedes Land eine eigene länderspezifische Domain einsetzen?
  • Welche Möglichkeiten bietet Google, internationale Websites möglichst optimal umzusetzen?
  • Welche Tools stehen zur Verfügung?

Über den folgenden Link könnt ihr am Webinar teilnehmen: SEO-Webinar von Bloofusion

SEO House Podcast 60: Analysen zum #mobilegeddon

Kommentar verfassen

In der aktuellen Sendung von SEO House blicken Jens Fauldraht und Markus Walter zusammen mit ihrem Gast René Dhemant auf die Neuigkeiten in der SEO-Szene aus den letzten drei Wochen. Fokus-Thema dieses Podcasts ist das Google Mobile-Update, welches als #mobilegeddon bezeichnet wurde, sich aber doch eher als Sturm im Wasserglas herausgestellt hat. Dennoch gilt es weiterhin seine mobile Website nach Google Vorgaben zu optimieren – vor allem im Sinne des Besuchers.

SeoHouseShow-400x400px

Quelle: termfrequenz.de

Die gesamte Folge des Podcasts findet ihr bei Termfrequenz oder im unten eingebetteten Youtube-Video:

Google teilt mit: “Phantom Update” war ein Quality Update

Kommentar verfassen

Barry Schwartz schrieb heute auf Search Engine Land, dass das Anfang Mai ausgerollte Google Update, zu welchem sich das Unternehmen bisher nicht detaillierter äußern wollte, ein Qualitäts-Update war. Google habe endlich auf die Nachfragen von Search Engine Land reagiert, so Schwartz in seinem Blogpost, und folgendes mitgeteilt:

After more follow-up this week, the company told Search Engine Land that while no spam-related update had happened, there were changes to its core ranking algorithm in terms of how it processes quality signals.

Chicago techstop-2

Quelle: Google

Das Update ging in diesem Fall nicht gegen eine bestimmte Art von Seiten, sondern Google aktualisierte lediglich den Algorithmus zur Beurteilung der Qualität einer Website. Die Qualität von Inhalten richtet sich bei Google nach unzähligen Faktoren, diese scheinen bei diesem Update nun noch feinjustiert worden zu sein. Besonders brand-pages haben bei diesem Update gewonnen, Websites mit “thin content” und Branchenbücher dagegen verloren. Tiefere Analysen dazu findet ihr bei FRAG SISTRIX “Google Core Algorithmus Update (Phantom Update)”

Interview | „Als Inhouse-SEO muss man sich intern gegenüber den Stakeholdern im Unternehmen behaupten“

3 Kommentare

Heute starten wir unsere neue Interviewreihe “Einblicke in den Arbeitsalltag eines SEO”. Mit diesen kurzen Einblicken schauen wir hinter die Kulissen von SEOs aus vielen verschiedenen Bereichen, sei es Inhouse-SEO eines Großkonzerns oder Head of SEO in einer SEO-Agentur. Ein “Show-Your-Desk”-Foto darf natürlich auch nicht fehlen.
Heute zeigen wir Euch den Arbeitsalltag und -platz von Christine Wietscher, die als Inhouse SEO bei der Telekom Deutschland GmbH für die Websites telekom.de und t-mobile.de verantwortlich ist.

Wenn Christine Wietscher morgens ins Büro kommt, dann stehen zuerst die SEO News im Fokus – „mit Hilfe meines Feeders informiere ich mich über die Neuigkeiten in der SEO-Welt“, erzählt sie. Sie ist im Bereich Internet Vertrieb und Service bei der Telekom Deutschland GmbH für alle SEO-Maßnahmen der Websites telekom.de und t-mobile.de verantwortlich. „Danach schaue ich mir die Rankings der wichtigsten Seiten an, sowie die Google Webmaster Tools Meldungen.“
Falls dort Meldungen auftauchen, ist die Bearbeitung dieser Prio 1. „Als einziger SEO muss ich natürlich die ganze Palette beherrschen – und nicht nur OnPage und OffPage-Maßnahmen umsetzen, sondern auch Programmieren, Content Marketing-Maßnahmen umsetzen, die Conversion optimieren und mich um die Social Media Kanäle kümmern“, erklärt Christine. Ihr Arbeitsalltag besteht somit aus vielen verschiedenen Facetten und nicht mehr nur der reinen Suchmaschinenoptimierung. „Zudem betreue ich zurzeit Sonderprojekte, wie die Einführung eines Mobilfunkshops bei amazon.de“, berichtet sie. Damit sei ihr Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich.

Show-your-desk_Inhouse_SEO_Christine_Wietscher_Telekom

Der Schreibtisch ist sehr aufgeräumt – Christine Wietscher in der Telekom-Zentrale in Bonn.

SEO ist ein interdisziplinäres Thema

„Doch einen großen Teil der Zeit verbringe ich in Meetings, in denen das Thema SEO relevant ist“, erzählt sie. Dabei muss sie sich vor allem gegenüber den internen Stakeholdern, wie Marketing und IT behaupten. „SEO bedarf daher als interdisziplinäres Thema der Unterstützung des gesamten Unternehmens“, ergänzt sie. Sie wohnt daher vielen Meetings verschiedener Abteilungen bei – so gilt es einerseits eine neue Produktseite zu launchen und andererseits technische Umstellungen zu realisieren. Und da ist in beiden Fällen der SEO dringend gefragt, damit die neue Produktseite auch per Suchmaschine sichtbar wird und die Umstellung reibungslos und beispielsweise ohne falsche Weiterleitungen vonstatten geht. Um in diesen Bereichen präsent zu sein, betreibt Christine neben ihren Kernaufgaben auch viel Lobbyarbeit. Als zentrale und kompetente Ansprechpartnerin hat sie sich mittlerweile etabliert, „so kommen die meisten Abteilungen mit ihren Anliegen direkt auf mich zu. Wir erarbeiten dann lösungsorientiert und gemeinschaftlich ein Konzept“, berichtet sie.

Verständnis für lange Laufzeit von SEO-Maßnahmen gering

Wenn die Konzepte entwickelt sind, soll es vor allem schnell gehen – Christine Wietscher muss ihren Kollegen dann häufig erklären, dass die Ergebnisse nicht von heute auf morgen sichtbar sind. „Je nach Projekt geht es manchmal schneller, manchmal aber auch langsamer. Eine Onpage-Maßnahme kann beispielsweise innerhalb des ersten Monats schon eine Wirkung zeigen, während eine Offpage-Maßnahme mehrere Monate benötigt, um ihre Wirkung zu entfalten“, sagt sie. Dabei muss vor allem die Größe der Websites telekom.de und t-mobile.de bedacht werden, wo viele technische Optimierungen über einen Change Request gelöst werden. Und da werden die Aufgaben nunmal nach der Reihe abgearbeitet.

Neuer Search Query Report in den Webmaster Tools nun für alle Webmaster

1 Kommentar

Schon im Februar passte Google den Suchanfragen-Bericht (Search Query Reports) in den Webmaster Tools an. Diese Neuerung konnten jedoch nur weniger Webmaster nutzen, denn sie war nur durch Anmeldung zu einem beta-Programm und anschließender Einladung von Google verwendbar. Der neue Bericht hörte auf den Namen “Suchanalyse”. Ab heute ist diese neue Funktion nun für alle Webmaster freigeschaltet. Damit erhöht sich die Anzahl der Analyse- und Filtermöglichkeiten erheblich. Unter anderem könnt ihr analysieren, wie sich die Suchanfragen auf Mobilgeräten nach dem Mobile-Update verändert haben – das Update ist im Zeitverlauf schon eingezeichnet.

Suchanalyse1

So sieht die neue “Suchanalyse”-Funktion aus. Quelle: Google

So werden nun, je nach Auswahl, die Klicks, die Impressionen, die Klickrate und die durchschnittliche Position im Zeitverlauf angezeigt. Auch besteht nun die Möglichkeit die Suchanfragen umfangreich zu filtern, unter anderem nach Ländern, Geräten und Suchtyp. Beispielsweise können Webmaster internationaler Websites und Marken herausfinden, in welchen Länder Nutzer am häufigsten nach der Website bzw. Marke suchen. Dazu müsse, laut dem Blogpost von Google im Webmaster Central Blog, “Impressionen” ausgewählt werden, per “Suchanfragen” nach dem Markennamen gefiltert und die zu vergleichenden Länder unter “Länder” eingegeben werden.

suchanalyse2

Hier müssen “Impressionen” und “Länder” ausgewählt werden.

Markenabfrage_Suchanalyse_WMT

Unter “Suchanfragen” muss der Markenname eingegeben werden.

Alle weiteren Informationen dazu findet ihr im Webmaster Central Blog: Präzisere Daten im neuen Suchanalyse Bericht Wie die Daten erhoben werden, zeigt Google in einem Support-Dokument. Ein ausführliches Review gibt es bei imwebsein.de. Wer weiterhin den alten Suchanfragen-Bericht nutzen möchte, gelangt über einen Link über der neuen Filterbox zur alten Version:

Link zum alten Bericht Suchanfragen

Habt ihr die neue Suchanalyse-Funktion schon ausprobiert? Was ist Eure Meinung dazu?

Auswirkungen des mobile-Update gering, da viele Websites nun “mobile-friendly”

Kommentar verfassen

Am Tag der Arbeit gab es interessante Neuigkeiten von Google. Webmaster Trends Analyst Gary Illyes antwortete auf einen Tweet von Barry Schwartz, der sich vergewissern wollte, ob das “mobile-friendly”-Update nun vollständig ausgerollt wurde. Illyes bestätigte, dass der Algorithmus nun vollständig ausgerollte sei, allerdings noch nicht alle Websites neu gecrawlt und indexiert wurden, die finalen Auswirkungen also noch nicht sichtbar sind.

googlemobileupdate

Dann fügte er per Tweet hinzu, dass eine sehr große Anzahl Websites in den letzten Wochen für mobile Endgeräte optimiert wurden und daher die Auswirkungen letztlich nur gering sein könnten:

So könnte es sein, dass die Ranking-Verschiebungen nur marginal sind, da die gut gerankten Seiten nun mobilfreundlich sind und weiterhin gut ranken. Die Websites, die schon vor dem Update eine geringere Sichtbarkeit hatten, und nun optimiert wurden, konnten also möglicherweise nicht an ihren Konkurrenten vorbeiziehen und schlecht rankende nicht optimierte Websites ranken weiterhin schlecht. Ebenso spielt der Brand einer Website eine Rolle für das Ranking in den mobilen SERPs, wir berichteten. Wie die Sichtbarkeit Eurer Websites auf Mobilgeräten ist, könnt ihr mit dem Smartphone-Sichtbarkeitsindex herausfinden.

Der SISTRIX IndexWatch 05/2015 steht bereit – Wirkung des Mobile-Updates

Kommentar verfassen

Pünktlich zum Wochenstart ist es wieder soweit: Der IndexWatch mit den Gewinnern und Verlierern im Sichtbarkeitsindex des Monats April steht bereit. René Dhemant hat im aktuellen IndexWatch auch Bezug auf das am 21. April weltweit ausgerollte Mobile-Update genommen und betont, dass die Wirkung des Updates in vielen Medienberichten falsch dargestellt wurde: Durch das Update bekommen mobilfreundliche Websites einen Boost in den Mobil-Rankings und mobilunfreundliche Seiten keinen Malus, wie fälschlicherweise oft beschrieben.

SISTRIX-IndexWatch-Blogpost

Zu den Gewinnern im April zählen das Online-Shop-Bewertungsportal trustpilot.com, welches die unterschiedlichen Country Top-Level-Domains (trustpilot.de, trustpilot.fr etc.) nun unter trustpilot.com als eigene Hosts bündelt, also folgendermaßen ausspielt: de.trustpilot.com, fr.trustpilot.com und so weiter. Damit konnte die Root-Domain trustpilot.com 70% mehr Sichtbarkeit gewinnen. Auch smava.de, ein Online-Vergleichsportal für Ratenkredite, konnte trotz zweier manueller Penalties in der Vergangenheit wieder ordentlich an Sichtbarkeit zulegen und schaffte es damit noch in die TOP-15 der Gewinner im April.

Zu den Verlieren zählen derweg.org (-90,39%), der Software-Download-Anbieter softonic.de (-55,07%) und der Vermittler für Mitfahrer blablacar.de (-21,30%). Bei dem Portal derweg.org ist der immense Sichtbarkeitsverlust auf eine Überarbeitung der Website zurückzuführen. Hier wird eine Vorschaltseite gewählt, die anzeigt, dass die Website zurzeit überarbeitet wird. Allerdings können so weder die Nutzer noch der Googlebot auf die Inhalte der Website zugreifen – daher kann die Website auch nicht mehr ranken. Das Downloadportal softonic.de versucht weiterhin den Auswirkungen des Panda-Updates zu entkommen.

Alle weiteren Auswertungen findet ihr im aktuellen IndexWatch 05/2015.

Zur Erinnerung: der suchradar 53 “Brands matter” ist da

Kommentar verfassen

Am Dienstag ist der neue suchradar erschienen. Die aktuelle Ausgabe steht unter dem Thema “Brands matter – Leuchtfeuer im Online Marketing”. Darin zeigt die Redaktion von Bloofusion unter anderem, warum eine Marke beim Ranken helfen kann und gibt Learnings im Shop-SEO am Beispiel von breuninger.com. Auch ist der Google Tag Manager wieder Thema im suchradar – in Teil 2 der Reihe zum Tag Manager zeigen die Redakteure welche Einsatzmöglichkeiten es in der Praxis gibt.

Weitere Themen in dieser Ausgabe:

Top-Thema „Brands matter – Leuchtfeuer im Online Marketing“
> Marken und SEO: Warum eine Marke in Suchmaschinen helfen kann
> SEO für Marken: Brand-Websites gezielt auf Suchbegriffe abstimmen
> Link Earning: Backlinks verdienen, statt aufbauen
> Marken und SEA: Unterstützung mit AdWords
> Marken-Schutz: Bedeutung von Brands im Online-Marketing
Außerdem viele weitere Artikel rund um SEO und SEA:
Online-Marketing
> Google Tag Manager Teil 2: Praktische Einsatzmöglichkeiten des Google Tag Managers
SEO
> Shop Corner: Lernen von Breuninger.com
> Kostenlose SEO-Tools Teil 3: Mit SEOlytics organische Rankings analysieren
> Themenradar: Wie gehen Agenturen mit Content Marketing um?
SEA
> Mobile Anzeigenschaltung: Gezielte Präsenz und Optimierung für Mobilgeräte
Analytics
> Google Analytics: Analyse von Subdomains mit Datenansichten und Profilfiltern
Recht
> Urteile im Online-Recht: Gekaufte Facebook-Likes, Werbung in der Autoresponder-Mail, Abmahnung wegen Bestätigungs-Mail

Wie immer könnt ihr den neuesten suchradar als PDF hier herunterladen: suchradar Magazin: Die aktuelle Ausgabe