Zur Erinnerung: der suchradar 53 “Brands matter” ist da

Kommentar verfassen

Am Dienstag ist der neue suchradar erschienen. Die aktuelle Ausgabe steht unter dem Thema “Brands matter – Leuchtfeuer im Online Marketing”. Darin zeigt die Redaktion von Bloofusion unter anderem, warum eine Marke beim Ranken helfen kann und gibt Learnings im Shop-SEO am Beispiel von breuninger.com. Auch ist der Google Tag Manager wieder Thema im suchradar – in Teil 2 der Reihe zum Tag Manager zeigen die Redakteure welche Einsatzmöglichkeiten es in der Praxis gibt.

Weitere Themen in dieser Ausgabe:

Top-Thema „Brands matter – Leuchtfeuer im Online Marketing“
> Marken und SEO: Warum eine Marke in Suchmaschinen helfen kann
> SEO für Marken: Brand-Websites gezielt auf Suchbegriffe abstimmen
> Link Earning: Backlinks verdienen, statt aufbauen
> Marken und SEA: Unterstützung mit AdWords
> Marken-Schutz: Bedeutung von Brands im Online-Marketing
Außerdem viele weitere Artikel rund um SEO und SEA:
Online-Marketing
> Google Tag Manager Teil 2: Praktische Einsatzmöglichkeiten des Google Tag Managers
SEO
> Shop Corner: Lernen von Breuninger.com
> Kostenlose SEO-Tools Teil 3: Mit SEOlytics organische Rankings analysieren
> Themenradar: Wie gehen Agenturen mit Content Marketing um?
SEA
> Mobile Anzeigenschaltung: Gezielte Präsenz und Optimierung für Mobilgeräte
Analytics
> Google Analytics: Analyse von Subdomains mit Datenansichten und Profilfiltern
Recht
> Urteile im Online-Recht: Gekaufte Facebook-Likes, Werbung in der Autoresponder-Mail, Abmahnung wegen Bestätigungs-Mail

Wie immer könnt ihr den neuesten suchradar als PDF hier herunterladen: suchradar Magazin: Die aktuelle Ausgabe

Wann sollte eine Mobil-XML-Sitemap eingereicht werden?

3 Kommentare

Auf SEO-diaries hat Sabrina Tietmeyer erklärt, warum es Sinn macht die XML-Sitemap der mobilen Version der eigenen Website an Google zu übermitteln. Wir berichteten vor zwei Wochen, dass es Sinn macht die XML-Sitemap bei Google einzureichen – vor allem in Hinblick auf das Dienstag ausgerollte “mobile-friendly”-Update. Denn das Einreichen der XML-Sitemap kann helfen, Google über mobilfreundliche Seiten zu informieren und damit für diese Seiten das Label “Für Mobilgeräte” zu bekommen. Hier gibt es jedoch einen Kniff: Wenn die mobile Version der Website per Responsive Design ausgespielt wird, dann können Webmaster die “normale” XML-Sitemap in den Webmaster Tools einreichen. Wenn ihr aber für die Mobil-Version der Website eine Subdomain vergeben habt (also m.domain.de), dann müsst ihr eine separate Mobil-Sitemap einreichen.

XML_Sitemap_für_mobile_Websites

Quelle: Google

Google selbst zeigt an folgendem Beispiel wie eine mobile XML-Sitemap aussehen kann:
Damit Google die XML-Sitemap als Sitemap der Mobilseite erkennen kann, muss das mobile-Tag (rot markiert) hinter jeder eingereichten URL implementiert sein. Die XML-Sitemap muss in einer der folgenden Auszeichnungssprache erstellt sein:

  • nicht mobil (der überwiegende Teil des Contents)
  • XHTML Mobile Profile (WAP 2.0)
  • WML (WAP 1.2)
  • CHTML (iMode)

Wenn die Sitemap erstellt ist, kann sie anschließend wie eine normale Desktop-XML-Sitemap in den Webmaster Tools eingereicht werden. Weitere Informationen dazu findet ihr bei Google und bei SEO-diaries.

Kein Malus für nicht-mobilfreundliche Seiten – rund 5% mehr mobilfreundliche Seiten nach Update-Ankündigung

2 Kommentare

In einer Ankündigung machte Google gestern nochmals deutlich, dass das nun ausgerollte “mobile-friendly”-Update mobilfreundliche Websites in den Mobil-SERPs bevorzugen würde, sie bekommen einen Bonus:

We’re boosting the ranking of mobile-friendly pages on mobile search results.
Quelle: Google Webmaster Central Blog

Daraus folgernd werden nicht-optimierte Seiten nicht aktiv benachteiligt oder gar abgestraft. Sie werden damit nicht aus den mobilen Suchergebnissen verschwinden, sondern, sofern sie wirklich großartigen Content bereithalten, weiterhin hoch ranken:

Non-mobile-friendly sites won’t disappear from mobile Search results—they may still rank high if they hold great content the user wants.
Quelle: Google Inside Search

Allerdings werden Websites, die nicht für Smartphones optimiert sind und für jene es ein inhaltliches und mobiloptimiertes Konkurrent-Äquivalent gibt, sehr wahrscheinlich in den Rankings absteigen – sie werden von ihren Konkurrenten überholt. Daher sollten Webmaster ihre Seiten mobil-optimieren – auch wenn zum Status quo keine Notwendigkeit besteht, kann in Zukunft eine Konkurrenz-Website vorbeiziehen. Ein zusätzlicher Grund für die Mobil-Optimierung ist die hohe Rate an Returning Visitors solcher Websites: Sie liegt laut einer Studie von Search Engine Watch aus dem Jahr 2012 bei 74%.

Zuwachs an mobilfreundlichen Seiten seit Februar

Google konnte seit Februar einen Zuwachs von “mobile-friendly”-Websites von 4,7% verzeichnen. Am 26. Februar kündigte Google im Webmaster Central Blog das “mobile-friendly”-Update an und hatte damit scheinbar Erfolg.
Für einen schnellen Blick, was Google mit “mobilfreundlich” meint, dienen diese Zeichnungen der Suchmaschine:

what_mobile-friendly_looks_like

Quelle: Google

Für eine mobilfreundliche Darstellung sind – zur Erinnerung – diese Kriterien entscheidend:

  1. Für Mobilgeräte unübliche Software wie Flash wird vermieden
  2. Der Text kann ohne Zoomen gelesen werden
  3. Die Größe des Inhalts wird an den jeweiligen Bildschirm angepasst, sodass Nutzer nicht horizontal scrollen oder zoomen müssen
  4. Der Abstand zwischen Links ist groß genug, damit Nutzer problemlos auf den gewünschten Link tippen können

 

Google Mobile-Update ab heute aktiv – Auswirkungen in den nächsten Wochen

2 Kommentare

Ab heute gilt die Mobilfreundlichkeit von Websites als offizieller Google Rankingfaktor. Webmaster, die ihre Website bis heute nicht “mobilfreundlich” machen konnten, dürfen aber aufatmen: Google wird die Mobilfreundlichkeit bei jedem Crawl der Website erneut überprüfen – somit bekommt eine Website auch nach dem heutigen Stichtag das Label “Für Mobilgeräte”, sofern sie den Google Richtlinien entspricht. Hier kann dies überprüft werden.

googlemobileupdate

Manche Webmaster könnten sich wundern, dass sich mit dem heutigen Tag keine Rankingverbesserungen eingestellt haben, obwohl die Website “mobile-friendy” ist. Auch könnte es noch ein paar Tage oder sogar Wochen dauern, bis die Website von ihrer Mobilfreundlichkeit profitiert. Dies könnte daran liegen, dass Google das Update des Mobil-Algorithmus’ zwar heute “scharf” stellt, die Mobilfreundlichkeit jedoch erst mit dem normalen Crawl der Website überprüft – manche Websites werden häufiger und manche seltener gecrawlt, das hängt vom PageRank der einzelnen Seiten ab. Möglich ist auch, dass Google die eigene Website erst vor ein paar Tagen gecrawlt hat und somit der nächste planmäßige Crawl erst wieder in einigen Tagen oder Wochen ansteht.

Gary Illyes von Google twitterte dazu gestern folgendes:


Habt ihr schon Auswirkungen gespürt? Ist Eure Website mit dem heutigen Tag “mobile-friendly” oder lasst ihr Euch nicht von Google drängen?

Vorbereitung auf das morgige “mobile-friendly”-Update

2 Kommentare

Ab morgen werden die Mobil-SERPs neu geordnet – mobilfreundliche Websites werden bevorzugt angezeigt. Sofern bei einer bestimmten Suchanfrage zu einer nicht-mobilfreundlichen Website kein passendes mobilfreundliches Pendant besteht, wird diese auch weiterhin vorne in den Suchergbnissen angzeigt.

Google_Optimierung von Websites für Mobilgeräte

Quelle: © Google

Um die Mobilfreundlichkeit der eigenen Website zu überprüfen bietet Google ein Test-Tool an. Auch das Pagespeed Insights Tool gibt wichtige Informationen dazu.

Im folgenden findet ihr alle Artikel auf SEO.at, die wir seit der Ankündigung am 27. Februar zum anstehenden “mobile-friendly”-Update veröffentlicht haben:

27.02.
“Mobile-friendly” wird ab dem 21. April zum Rankingssignal

05.03.
“Mobile-friendly”-Label gilt für jede Unterseite separat & wird in Real-Time erfasst

12.03.
#MobileMadness bei Google: Vorbereitung auf das ab 21. April gültige neue Ranking-Signal

17.03.
Prognose: “Mobile-friendly”-Rankingsignal wird weit höhere Effekte haben als Panda oder Penguin-Update

20.03.
Mobilfreundlichkeit: Nicht-optimierte Bildateien eine der Hauptursachen für langsame Websites

23.03.
Der Weg zur Mobilfreundlichkeit: Zineb Ait Bahajji gibt Tipps für statische Websites

26.03.
Website trotz Responsive Design mit geblockten Ressourcen “nicht-mobilfreundlich”

08.04.
“Mobile-friendly”-Update: Brand Search wird wahrscheinlich nicht beeinflusst

09.04.
Noch nicht “mobile-friendly”? Manueller Crawling-Anstoß durch Einreichen einer XML-Sitemap

10.04.
Local Pack Ergebnisse nicht vom “mobile-friendly”-Update betroffen

Weitere Informationen und Tipps zur optimalen Vorbereitung zum anstehenden Update gibt es im FRAG SISTRIX Artikel “Mobile-Friendly Ranking-Faktor Update”

Yandex führt Links wieder als Rankingfaktor ein

Kommentar verfassen

Die russische Suchmaschine wertet in ihrem Suchalgorithmus ab sofort wieder Links – das im März letzten Jahres für die Metropolregion Moskau gestartete Algorithmus-Experiment ist damit beendet.

yandex_eng_logo

Wie wir berichteten, meldete Yandex im vergangenen Jahr, dass man in Moskau und der umliegenden Region auf Backlinks als Rankingfaktor verzichten wolle. Damit sollten Websites belohnt werden, die nicht nur durch Linkbuilding und manipulierte Links weit oben in den Suchergebnissen rankten, sondern eine gute User Experience bieten und durch Inhalte und unique Content überzeugen konnten.

Nun bringt Yandex die Backlinks zurück – das titelte das russische Internetmagazin “Russian Search Tips”. Ab Mai solle Yandex diese für die Metropolregion Moskau wieder in den Suchalgorithmus aufnehmen und zusätzlich weltweit mit einem Algorithmus-Update gegen gekaufte Links vorgehen – vergleichbar mit Googles Penguin-Update. Doch anders als bei Google wird Yandex deutlicher gegen linkkaufende Seiten vorgehen und sie gegebenenfalls bis zur Bedeutungslosigkeit und damit Unsichtbarkeit abwerten. Als Grund für diesen deutlichen Schritt gibt Yandex den, mit 16%, nur geringen Rückgang an gekauften Links an.

Was haltet ihr von dieser Entwicklung bei Yandex? Ist es nur eine Kampfansage gegen Spam-Links, oder rudert die Suchmaschine zurück, weil die Suchergebnisse auf Basis von Onpage-Faktoren und völlig ohne bewertende Links nicht zufriedenstellend waren?

Weitere Quellen:
Search Engine Roundtable: Yandex: Links To Return To Our Search Ranking Algorithm
Search Engine Land: Yandex To Bring Back Links To Their Ranking Algorithm
Russian Search Tips: IMPORTANT Yandex Link value is BACK + link buyers will be penalized!

Inhaltsverzeichnisse können mehr Rankings bei Longtail-Keywords bringen

1 Kommentar

Im Ranking-Check Blog hat Christian Roeb einen Artikel über die Verwendung von Inhaltsverzeichnissen bei langen Content-Seiten verfasst – dieses soll einerseits Struktur in den Text bringen und andererseits kann es neue Longtail-Rankings für die Content-Seite generieren.

Das ein Inhaltsverzeichnis einer besseren Strukturierung eines längeren Artikels dient, ist ja nichts neues. Wenn man dann mit Sprungmarken arbeitet, können Leser schon im Vorfeld sondieren, welchen Abschnitt des Artikels sie lesen wollen und per Klick im Inhaltsverzeichnis direkt dorthin springen.
Spannend ist jedoch der Tipp von Roeb, dass Inhaltsverzeichnisse auch Rankings im Longtail-Bereich bringen können. Wie auf dem Screenshot von RankingCheck zu sehen, rankt die Boulder-Website auch für “Boulderschuhe für Anfänger” und zwar durch die Einbindung einer Sprungmarke mit genau diesem Longtail-Keyword.

longtail-keyword-ergebnis

Quelle des Screenshots: RankingCheck

Schön zu erkennen ist, dass in der Description nun der Sprungmarker mit angezeigt wird und der Nutzer mit Klick auf diesen direkt zum Artikel gelangt. Das Ergebnis fällt durch den weiteren Anker in der Description deutlich mehr ins Auge und du kannst dadurch deine CTR deutlich verbessern.

Christian Roeb

Boulderschuh für Anfänger_Seite mit Inhaltsverzeichnis

Das Inhaltsverzeichnis mit der rot markierten Sprungmarke verhilft der Unterseite das Longtail-Ranking.

Wie geht ihr mit Inhaltsverzeichnissen um? Nutzt ihr sie nur zur Strukturierung oder auch um Rankings im Longtail-Bereich zu generieren? Ab welcher Textlänge würdet ihr Inhaltsverzeichnisse nutzen? Im obigen Beispiel liegt der Text bei unter 300 Wörtern – wirkt das Inhaltsverzeichnis dann für den Leser “erzwungen” oder kann es Eurer Meinung nach bei jeder Textlänge verwendet werden?

Auch Bing zeigt “mobile-friendly”-Label in den SERPs

6 Kommentare

Seit Neuestem zeigt auch Microsofts Suchmaschine Bing ein Label bei mobilfreundlichen Seiten in den Suchergebnissen an. Dieses heißt “Für Mobiltelefone optimiert” und grenzt sich damit von Googles “Für Mobilgeräte” ab.

Auch_Bing_zeigt_mobile-friendly-Label_an

In den Bing-SERPs wird ab sofort auch das Label “Für Mobilgeräte optimiert” angezeigt. Stehen größere Rankingveränderungen a la Google bevor?

Barry Schwartz spekuliert auf Seroundtable, dass dies ein Zeichen dafür sein könnte, dass auch Bing in der näheren Zukunft ein neues Rankingsignal in Bezug auf Mobilfreundlichkeit von Websites einführen könnte.

Was denkt ihr? Zieht Bing nicht nur in der Anzeige von mobilfreundlichen Seiten, sondern auch bei der Gewichtung in den SERPs nach? Es wäre ja ein logischer und nachvollziehbarer Schritt.

Typische Shop SEO-Probleme: Bloofusion Webinar am 24. April um 10 Uhr

Kommentar verfassen

Freitag in zwei Wochen (24.4.) findet von 10 Uhr bis 11 Uhr wieder ein Webinar von Bloofusion statt. Themen in diesem Webinar werden Shop-SEO und speziell die dabei auftretenden typischen Probleme sein.

In dem Webinar geht es u. a. um die Problematik von Filterseiten, Lösungen für auslaufende Produkte, das optimale Varianten-Handling, Shop-Blogs und die Optimierung der internen Verlinkung. Es sollte also für jeden Shop-Betreiber etwas passendes dabei sein.

Das Besondere bei diesem Webinar ist, dass die Folien noch nicht final sind und Interessierte gerne eigenen Input geben können, welche Themen sie gerne behandeln würden.

Alle weiteren Informationen und ein Feld zur individuellen Fragen-Abgabe findet ihr auf der Anmeldeseite: Typische SEO-Probleme von Online-Shops – und was man dagegen tun kann

Local Pack Ergebnisse nicht vom “mobile-friendly”-Update betroffen

Kommentar verfassen

Bei der Google-Suche mit einem Smartphone werden bei bestimmten Suchanfragen, beispielsweise “Burger Bonn”, neben den organischen Suchergebnissen auch lokale Suchergebnisse im sogenannten Local Pack angezeigt. Dieses Local Pack umfasst meist drei, vier oder sieben Suchergebnisse und zeigt auch direkt Adresse, Telefonnummer und Google-Bewertungen an.

Desktop SERPs_Burger Bonn_Local Pack

Im rot markierten Bereich finden sich die lokalen Suchergebnisse im Local Pack.

Vom kommenden “mobile-friendly”-Update werden diese Ergebnisse, laut Gary Illyes, nicht betroffen sein. Dies meldete Jennifer Slegg auf TheSEMPost.

Mobile SERPs_Burger Bonn_Local Pack

In den mobilen Suchergebnissen wird sich auch ab dem 21. im Local Pack nichts ändern – nicht-optimierte Websites werden dort weiterhin angezeigt.

Da viele Nutzer die Ergebnisse aus dem Local Pack vor allem aufgrund der Google-Bewertungen und der direkten Anzeige von Adresse und Telefonnummer nutzen, mache dies natürlich auch Sinn, so Slegg. Die umliegenden organischen Suchergebnisse werden dann ja im Gegenzug vom “mobile-friendly”-Update so geordnet sein, dass sie dem Google-Nutzer eine bestmögliche User Experience bieten.

Dennoch ist es sicher förderlich eine mobilfreundliche Website zu haben, denn durch Klick auf die Suchergebnisse im Local Pack gelangt der Nutzer ja auch auf die Website.