Klage gegen Googles Bildersuche

Der deutsche Fotografenverband FREELENS hat beim Hamburger Landgericht eine Klage gegen die neue Bildersuche von Google eingereicht. Nach Ansicht des Verbandes wird durch die Darstellung von Bildern in Vollgröße gegen das Urheberrecht verstoßen. Die neue Bildersuche ist derzeit zwar offiziell nur in den USA verfügbar, kann über iOS-Geräte aber bereits in Deutschland genutzt werden.

FREELENS übersandte Google daraufhin eine entsprechende Unterlassungsabmahnung. Eine Reaktion hierauf erfolgte nicht. Es muss daher gerichtliche Hilfe in Anspruch genommen werden, um den fortdauernden Eingriff in Fotografenrechte zu beenden.

Bilder-SEO Martin Mißfeldt („Verteidige Dein Bild„) hat bei einer englischsprachigen Seite durch die neue Bildersuche bereits einen starken Traffic-Rückgang verzeichnen müssen:

[Ü] ber die Hälfte der Leute betrachten die Bilder nicht mehr auf meiner Autorenseite, sondern nun bei Google. In welchem ästhetischen Kontext das passiert, kann ich nicht mehr steuern.

FREELENS: FREELENS verklagt Google
tagSeoBlog: Erste Klage gegen die neue Google Bildersuche