Laut Google Transparency Report sammeln deutsche Behörden vermehrt Daten

Kommentar verfassen

Die Kollegen von SEO-united berichten, dass laut aktuellen Transparency Report, den Google gestern zum zehnten Mal veröffentlichte, die deutschen Behörden im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2013 in diesem Halbjahr um 25 % öfter die Herausgabe von Nutzerdaten erzwungen haben.

Transparency Report gibt Aufschluss über behördliche Anfragen zur Herausgabe von Nutzerdaten

Aus dem aktuellen Transparency Report geht hervor, dass deutsche Behörden über 3000 Anfragen zur Herausgabe von Nutzerdaten bei Google eingereicht hat. SEO-United hat die Anzahl von deutschen Anfragen zu allen behördlichen Anfragen ins Verhältnis gesetzt:

Schaut man sich die datenbezogenen Aktivitäten der deutschen Behörden einmal genauer an, liegt sowohl die Anzahl als auch das prozentuale Wachstum der Anfragen weit über dem weltweiten Durchschnitt!

Wo die Anzahl der behördlichen Anfragen im Vergleich zum zweiten Halbjahr des letzten Jahres im weltweiten Durchschnitt nur um 15% gestiegen ist, ist sie es in Deutschland um 25%. Und wo die Anzahl der Anfragen im Vergleich zu vor fünf Jahren im weltweiten Durchschnitt nur um 150% gestiegen ist, ist sie es in Deutschland um über 600%.

Beachtliche Zahlen. Damit ihr alle Daten und Diagramme auf einen Blick sehen könnte, besucht SEO-united: „Datensammelwut deutscher Behörden steigt und steigt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *