Matt Cutts: Starke Auswirkungen des Core-Updates durch viele kleine Anpassungen in der Pipeline

2 Kommentare

Im Online-Format „This Week in Google“, das von twit.TV produziert wird, hat sich Matt Cutts, der sich zurzeit in einer Auszeit befindet, zum letzten Google Core-Update geäußert.

Seiner Auffassung nach haben die Google-Ingenieure den Code vor den Weihnachtstagen „eingefroren“ und diverse Veränderungen dann auf einen Schlag Anfang des Jahres eingespielt. Diese zahlreichen Veränderungen hätten dann zu den starken Ausschlägen im Core-Algorithmus und letztlich auch zu den starken Schwankungen in den diversen SEO-Wetter-Tools geführt.

Seine Aussage im Wortlaut (via Search Engine Roundtable):

[…] my suspicion, I don’t know for sure, that this particular change, I don’t think it was Penguin, it was just been a lot of stuff been building up in the pipeline and the code freeze has been lifted and we’re ready to begin launching stuff. So you see a lot of changes often right at the beginning of the year cause you know, everything has been waiting to go out.

Allerdings ist dies nur eine Vermutung von Matt Cutts. Er befindet sich immer noch in seiner Auszeit und ist daher nicht tief in Google-Interna und -Abläufe involviert.


Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *