Mega-Dropdown Menü verwässert Interne Verlinkung einer Website

Kommentar verfassen

In seinem Agentur-Blog hat Jens Fröhlich einen interessanten Artikel zum Thema „Mega-Dropdown-Menü“ veröffentlicht. Mit diesen umfangreichen Menüs bilden manche Websites ihre komplette Navigationsstruktur ab, sodass die Inhalte von sehr großen und gleichzeitig sehr kleinteiligen Websites schnell gefunden werden können. So erhalten Besucher einen schnellen Themenüberblick über die Seite und können auch in hierarchisch tiefliegende Unterseiten schnell einsteigen. Im Vergleich zu einem klassischem Menü, welches sukzessive „durchgeklickt“ werden muss, hat das Mega-Dropdown-Menü natürlich einen Schnelligkeits-Vorteil. Klassische Menüs führen Besuchern aber durch vordefinierte Klickpfade durch die Inhalte und mindern Unentschlossenheit oder das Gefühl von der Fülle von Inhalten (ein Problem des Mega-Dropdown-Menüs) überwältigt zu sein. Auch sind klassische Menüs häufig gut verständlich für die Suchmaschinencrawler – sie werden ebenso wie ein normaler Nutzer geführt. Einen großen Nachteil des Mega-Menüs sieht Jens Fröhlich in der zusätzlichen Linkbelastung. Auf allen Unterseiten bestehen Links zu allen anderen Unterseiten. Damit ist auch eine zielgerichtete Nutzung von Crawling-Budget nicht möglich. Aus SEO-Gesichtspunkten ist diese Menüart also nicht sonderlich gut, kann allerdings zu einer besseren Übersicht für Shops oder Websites mit vielen Hierarchien sein.

Da beide Modelle ihre Vor- und Nachteile haben, ist ein A/B-Test möglicherweise hilfreich bei der Entscheidungsfindung:

Mega_Dropdown_Menü_Entscheidungsfindung

© Indexlift

Alle weiteren Erkenntnisse findet ihr auf dem Indexlift-Blog.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *