Microsofts EU-Lobby-Arbeit gegen Google

Der Gründer der schwedischen Piratenpartei hat schwere Vorwürfe gegen Microsofts Lobby-Arbeit bei der Europäischen Union gegen Google erhoben. Einem Blogeintrag von Rick Falkvinge zufolge hat Microsoft ein Seminar mit dem vermeintlich neutralen Titel “Privatsphäre, Profile und Online-Identitäten” dazu genutzt, um Google vor EU-Parlamentariern zu diskreditieren:

It was the most shameless bashing of a single company with hints and allegations that I had ever seen. In practically every sentence of the keynote, which was exclusively about how bad Google was as a company [...] to plant ungrounded ideas in the audience’s mind.

Eher zufällig erfuhr Falkvinge, dass der Seminar-Veranstalter ICOMP eine Lobby-Gruppe ist, die von Microsoft finanziert wird. ICOMP war bereist 2011 in Deutschland negativ aufgefallen, als ein Sprecher der Gruppe einen Anti-Google-Kommentar in der Frankfurter Rundschau verfasste, ohne auf den offensichtlichen Interessenskonflikt einzugehen.

alkvinge.net: How Microsoft Pays Big Money To Smear Google In European Parliament
derstandard: Microsofts verdeckte Schmutzkübelkampagne gegen Google