Nutzerverhalten als Promille-Rankingfaktor

Eric Kubitz hat im SEO Book einen umfangreichen Rundum-Artikel zum Thema Rankingfaktoren publiziert. Dabei geht es weniger um die Auflistung potenzieller Faktoren und mehr um „eine neue Dimension in [der] Algorithmus-Betrachtung“. Im Mittelpunkt steht die Frage, warum Google nicht das messbare Nutzerverhalten (Klickrate, Verweildauer, Bouncerate) als alleinigen Faktor bei der Zusammenstellung der Suchergebnisseiten heranzieht. Eric wirft dazu die These in den Raum, dass Google für den überwiegenden Teil der Webseiten eine solche Beurteilung nicht durchführen kann, da die entsprechende Datengrundlage schlicht fehlt. Bei einer Anfrage wie „SEO München“ liefert Google 1.910.000 Ergebnisse — nur 0,000523560209% davon werden auf Seite eins angezeigt.

Die URL wird – abhängig vom Suchvolumen – auf sichtbaren Positionen „getestet“. Und zwar zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Positionen. […] Besteht sie diesen Test, wird sie in den Top-10-Kader aufgenommen und anhand der User-Signale gegen die anderen Top-10 verglichen.

seo-book.de: Ranking-Faktoren, User-Verhalten und Social Signals: Wir müssen komplexer denken