Radio4SEO: Neue Sendung, neue Struktur

Bei Radio4SEO hat es in den letzten Wochen nach dem Abgang von zwei Moderatoren (Sammy und Denis) einen Neuanfang gegeben, der auch gleich von Marco in einer neuen Ausgabe des Podcasts besprochen wurde — zusammen mit dem neuen Co-Moderator Flo.

Ab morgen startet um 18:00 Uhr mit dem „SEM Kochstudio“ eine alte Sendung mit neuem Namen (früher: „SEM Couch“). Inhaltlich wird sich das „SEM Kochstudio“ — wie der Name schon vermuten lässt — um SEM-Themen drehen:

Neuigkeiten, Informationen, Tipps und Tricks aus der Welt des Search Engine Marketings.

SEO.at wünscht viel Spaß & Erfolg mit der neuen Sendung! Nachzuhören ab morgen Abend unter radio4seo.de.

SEO-Wahlen 2009: Gewinner stehen fest

Bei SEO-United sind soeben die Gewinner der diesjährigen SEO-Wahlen bekannt gegeben worden.

Besonders gut hat mir natürlich das Ergebnis zur Wahl des besten SEO-Blogs 2009 gefallen:

SISTRIX (53.0%)
SEO-Strategie (19.0%)
Seokratie (17.0%)
SEONAUTEN (16.0%)
Die Internetkapitäne (12.0%)

Auch beim besten SEO-Tool fiel die Wahl auf Johannes‘ SISTRIX Toolbox:

SISTRIX Toolbox (51.0%)
Google Webmaster-Tools (30.0%)
Searchmetrics (18.0%)
SEOlytics (10.0%)
Free Monitor for Google (10.0%)

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnner!

AdWords-Anzeigen jetzt mit Sitelinks

Wie Inside AdWords berichtet, hat Google nach den erfolgreichen Tests im August nun damit begonnen, ausgewählten Werbetreibenden die Erstellung von AdWords-Anzeigen mit Sitelinks zu ermöglichen:

adwords-sitelinks

Genau wie bei den SERP-Sitelinks führen AdWords-Sitelinks auf Unterseiten — mit dem Unterschied, dass AdWords-Kunden bei der Anzeigenerstellung genau festlegen können, wohin Besucher geleitet werden, wenn sie einen Sitelink anklicken.

Google begründet den Schritt so:

Rather than sending all users to the same landing page, Ad Sitelinks will display up to 4 additional Destination URLs on your search-based text ad for users to choose from. By providing users with more options, you can create richer, more relevant ads that improve the value of your brand terms and other targeted keywords.

Ab wann Sitelinks allen AdWords-Kunden zur Verfügung stehen wird, wurde bisher nicht bekannt gegeben. Zunächst gilt folgende, für Google typische Einschränkung:

Currently, the option to set up Ad Sitelinks will only appear for advertisers whose ads meet a certain high quality threshold.

Google belebt „Related Links“ neu

Von 2006 bis 2007 bot Google mit den „Related Links“ Besitzern von Webseiten die Möglichkeit an, mit einem kleinen Script thematisch relevante Links anzeigen zu lassen. Diese konnten entweder von der eigenen Domain oder z.B. von Wikipedia.org stammen. Besucher hatten so schnell einen Überblick darüber, welche Texte es zu einem bestimmten Thema noch auf der Domain gibt — und das vollständig automatisiert.

Jetzt hat Google das „Related Links“-Programm als invite-only Google Labs Experiment neu aufgelegt:

google-related-links-2009

Auf der Google Labs Seite zu „Related Links“ heißt es:

Given a page on your site, Related Links can choose the most related pages from your site and show them in a gadget. You can embed this gadget in your page to help your users reach other pages easily. Related Links also suggests searches that users can run within your site to find even more related pages.

Eine Demo zum ausprobieren steht ebenfalls zur Verfügung.
Wie oben schon erwähnt ist die Anmeldung für das Google Labs Experiment „Related Links“ zurzeit nur über Einladungen möglich. Um eine zu bekommen, möchte Google vorab folgende Informationen haben:

To apply for an invitation, please send an email to relatedlinks@google.com stating your Gmail address, website domains and approximate pageviews per day.

Die optimale Keyworddichte

Im Juni hatte Johannes die Ergebnisse seines ausführlichen Tests zur optimalen Keyworddichte als Rankingfaktor veröffentlicht.
Diesen Test hat Sebastian Erlhofer von mindshape.de nun zum Anlass genommen, einen eigenen Versuch zu starten, um die bestmögliche Keyworddichte in Texten bestimmen zu können. Herausgekommen ist ein für SEOs sehr interessanter Artikel, der Vorgehensweise, Durchführung und Ergebnis des Experiments präzise darstellt: Keyword-Dichte-Test: Viel hilft viel.

Um herauszufinden, wie hoch die optimale Keyword-Dichte bei Google ist, erstellt man verschiedene Versionen eines Textes mit unterschiedlichen Keyword-Dichten. Diejenige Seite, die bei einer entsprechenden Googlesuche am besten geranked wird, enthält die optimale Keyword-Dichte. Dabei sollten alle anderen Faktoren (wie Verzeichnisstruktur, Titel, eingehende Links usw.) gleich bleiben, damit diese nicht als sogenannte Störvariablen wirken und man dann nicht mehr die Keyword-Dichte als eigentlich Ursache für das Ranking „isoliert“ betrachten kann.

Zunächst wurde der Test — ähnlich wie bei Johannes — mit Hash-Werten durchgeführt, später auch mit „wirklichen“ Texten:

Wir haben daher 1000 Wörter aus einem möglichst themenneutralen Text genommen (Kafka, „Die Verwandlung“) und systematisch wie bei den vorherigen Tests die Keyword-Dichte variiert. Dabei haben wir jeweils das n-te Wort ersetzt durch das Keyword „Mydiatonitis“. Wir haben allerdings diesmal eine Keyword-Dichte von bis zu 20% umgesetzt.

Die Ergebnisse des Tests zur optimalen Keyworddichte möchte ich hier nicht vorwegnehmen; den ganzen Artikel gibt’s bei mindshape.de.

Suchmaschine Fireball eröffnet „Traffic-Spiel“

Im Blog von seo-handbuch.de wird auf eine Aktion der Suchmaschine Fireball hingewiesen, die für SEOs besonders interessant sein dürfte: Das Fireballspiel.

Buche kostenfrei Suchbegriffe und gewinne Web-Besucher. Monatlich werden mehrere Millionen Suchanfragen an Fireball gerichtet. Dein Webauftritt kann kostenfrei davon profitieren.

Zunächst muss eine Webseite angemeldet werden. Der weitere Ablauf sieht dann so aus:

1. Platziere kostenfrei bis fünf relevante Suchbegriffe unter welchen Deine Webseite gefunden werden soll. Und sofort erscheint Deine Webseite bei einer entsprechenden Fireball Suche.
2. Aber Achtung: Jeder Suchbegriff ist nur einmal vorhanden. Jeder Mitspieler kann Dir den Suchbegriff wegnehmen indem er nun den identischen Begriff bucht.
3. Du kannst den Suchbegriff wieder zurückgewinnen indem Du Deinen verlorenen Begriff löschst und neu buchst.
4. Es ist ratsam die Suchbegriffe regelmäßig auf Gültigkeit zu prüfen.

Es dürfen nur deutschsprachige Webseiten eingetragen werden; Unterseiten sind nicht erlaubt.

Viel Traffic wird durch die Aktion sicher nicht generiert werden können, dafür ist Fireball in den letzten Jahren schlicht zu irrelevant geworden. Immerhin hat man den Kampf gegen Google & Co. (noch) nicht aufgegeben, schließlich ist Fireball DIE deutsche Suchmaschine schlechthin, online seit 1996. Mehr zur Geschichte von Fireball gibt’s bei Fireball selbst und in der Wikipedia.

Google testet minimalistische Homepage

Immer mal wieder testet Google kleinere Veränderungen an der google.com-Homepage, die nur für wenige User und nur für kurze Zeit sichtbar sind. Mal fehlt der „I’m feeling Lucky“-Button, mal der eigentliche „Google Search“-Button — immerhin wird dann im Normalfall ein Hinweis wie „Press Enter to search“ eingeblendet.

Einem User des Google Web Search Forums ist nun aufgefallen, dass Google einen weiteren, sehr minimalistischen Test durchgeführt hat:

google-minimalistisch

„This space intentionally left blank“, also „Dieser Bereich ist absichtlich leer“ lautet hier die Botschaft, die wohl eher für Verwirrung sorgt als darüber aufzuklären, warum google.com plötzlich so leer aussieht. Einen ähnlichen Test hatte Google bereits vor einer Woche gestartet, allerdings ohne den genannten Satz unter der Suchbox.

Apple bucht AdWords-Anzeigen gegen Microsoft

Über Google AdWords hat Apple dem neuen Windows 7-Betriebssystem von Microsoft den Kampf angesagt. Zwar nur für kurze Zeit, aber immerhin so lange, dass thenextweb.com einen Screenshot machen konnte.

Wer „download windows 7“ oder ähnliche Suchbegriffe bei Google eingab, bekam von Apple den freundlichen Hinweis „There’s never been a better time to switch to a Mac. Find out why“

adwords-apple-google

Mittlerweile ist die AdWords-Anzeige aber wieder verschwunden. Was sagen die AGB von Google zu diesem Thema?

Google ist als Anbieter für Anzeigenflächen nicht in der Position, Markenkontroversen zwischen AdWords-Kunden und Markeninhabern zu schlichten. Unsere Geschäftsbedingungen legen fest, dass allein unsere AdWords-Kunden für den jeweils ausgewählten Anzeigeninhalt und die Keywords verantwortlich sind. Wir empfehlen daher Markeninhabern, Kontroversen direkt mit unseren Kunden beizulegen. Insbesondere deshalb, weil die Kunden eventuell ähnliche Anzeigen auf anderen Websites schalten. Wir sind jedoch bereit, berechtigte Beschwerden für Markeninhaber in begrenztem Umfang zu untersuchen

SES Berlin: Blogger gesucht

Aktuelle Nachrichten zum Thema SEO, Google und Onlinemarketing, dazu noch eine seriöse Berichterstattung von den wichtigen Konferenzen zu diesen Themen – sowas gibt es im englischsprachigen Raum seit Jahren, fehlt in Deutschland aber leider komplett: das war der Grund, seo.at zu starten. Nun steht die SearchEngineStrategies in Berlin bereits vor der Tür und wir suchen einen Blogger, der für uns aus Berlin berichtet.

In Kooperation mit der SES erhältst du ein kostenloses Presseticket, zwei Übernachtungen im Konferenzhotel und die Anfahrt nach Berlin. Du wirst die interessantesten Sessions während der Konferenz besuchen und die Inhalte und Ergebnisse für die Leser von Seo.at zusammenfassen. Dafür ist es hilfreich, wenn du ein solides SEO-Wissen und gleichzeitig Spaß und Erfahrung am Bloggen hast. Außerdem solltest du natürlich am 23. bis 25. November noch nichts Besseres vorhaben.

Hört sich interessant an? Dann bewirb‘ dich jetzt über das Kontaktformular. Schreib‘ uns ein paar Worte zu dir, deinem Background und warum gerade du die Berichterstattung der SES in Perfektion beherrschst. Den Gewinner werden wir am kommenden Sonntag ermitteln und benachrichtigen, jetzt schon viel Erfolg.

Das inoffizielle Google Wave Handbuch

Über kaum etwas ist in den letzten Tagen häufiger geschrieben worden als über Googles neuen Kollaborations-Webdienst Google Wave. Trotzdem herrscht bei vielen Web-Usern noch Unverständnis darüber, was genau Google Wave eigentlich ist und welchen Mehrwert es z.B. gegenüber der „klassischen“ Kommunikation mit E-Mails bieten kann.
Dieses Problem haben die beiden Autoren und Blogger Gina Trapani und Adam Pash erkannt und mit http://completewaveguide.com/ ein sehr umfangreiches und gut geschriebenes Google Wave Handbuch veröffentlicht, das zurzeit aus acht Kapiteln plus Anhang besteht.

Google Wave is a new web-based collaboration tool that’s notoriously difficult to understand. This guide will help. Here you’ll learn how to use Google Wave to get things done with your group. Because Wave is such a new product that’s evolving quickly, this guidebook is a work in progress that will update in concert with Wave as it grows and changes. […] Launched one month after the Google Wave preview release, this guide is the most current, comprehensive, independent user resource for the most ambitious (and confusing) web application ever created.

Noch im November möchte das Autorenteam den Google Wave Guide auch als PDF-Kaufversion anbieten; eine Buchveröffentlchung ist für Januar 2010 geplant.