RankingCheck gibt Tipps zur Optimierung der Conversion Rate

1 Kommentar

Christian Neubauer, der Head of Inbound Marketing bei RankingCheck gibt im Blog der Agentur wertvolle Tipps zur Optimierung der Conversion Rate. Ganz zentral ist dabei, dass der Kaufprozess möglichst einfach und schnell, sowie ohne komplizierte Umwege, wie die Erstellung eines Kunden-Accounts, unnötiges Scrollen bei der mobilen Ansicht – hierzu gibt es von Google aktuelle Hinweise – oder die Eingabe von Coupon-Codes im Bestellprozess, ablaufen sollte. Coupons sollten in einer speziellen Seite eingegeben werden können, um die Absprungrate im Bestellprozess zu minimieren. Denn wenn ein Käufer erst im Bestellprozess über die mögliche Eingabe eines Rabattcodes infomiert wird, springt er möglicherweise zurück zu Google um einen passenden Code zu suchen – so ist der Kunde erstmal verloren. Auf einer speziellen Coupon-Seite sieht er die Möglichkeit schon vor Beginn der Bestellprozesses und kann sich auf die Eingabe des Codes vorbereiten – muss also nicht den Bestellprozess verlassen.

Auch eine angepasste Darstellung der Website auf Mobilgeräten ist wichtig, denn wenn der Besucher unnötig scrollen muss oder die Call-to-Action-Buttons sehr klein sind, könnte dies auf Kosten der Conversion gehen. Ebenso könnte sich ein zwingend zu erstellender Kunden-Account negativ auf das Kaufverhalten auswirken. „Eigentlich sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass man Usern den Kauf so einfach wie möglich machen sollte, um die Kaufabbruchrate zu senken. Leider gibt es bei vielen Shops immer noch die Verpflichtung einen Kunden-Account bei dem Unternehmen anzumelden, bevor man die Bestellung absenden kann. Nicht jeder möchte jedoch auf jeder Webseite einen Account anlegen und sämtliche Daten dort hinterlegen“, schreibt Neubauer.

Mit hochwertigen Produktbildern und Testimonials kann sich ein potenzieller Käufer noch umfangreicher über ein Produkt informieren – das erhöht, laut Neubauer, die Conversion ebenfalls.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass möglichst transparente und umfangreiche Produktseiten und einfache und schnelle Bestellprozesse einen positiven Effekt auf die Conversion Rate haben.
Viele weitere Tipps und den gesamten Artikel findet ihr auf dem RankingCheck-Blog:
Rankst du nur oder konvertierst du schon?


Kommentare

  1. Wirklich sinnvolle Tipps, die sich alle Onlineshop-Betreiber zu Herzen nehmen sollten. Kein Gastzugang, zu wenige Zahlungsoptionen und hohe Versandkosten sind die drei Hauptgründe für Abbrüche im Checkout. Viele Aspekte beim Online-Einkauf können sich allerdings auch von Zielgruppe zu Zielgruppe unterscheiden. Welche Produktdarstellung wird bevorzugt? Wie ansprechend sind Design und wie vertrauenswürdig wirkt der Anbieter? Mithilfe von Crowd-Tests kann man sich dazu schnell und einfach Feedback seiner Zielgruppe einholen und passend optimieren: http://rapidusertests.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *