Spekulation: Website-Darstellung auf Mobilgeräten zukünftig Rankingfaktor?

4 Kommentare

Bisher wertet Google die Darstellung von Websites auf mobilen Endgeräten nicht als Rankingfaktor – beziehungsweise nur, wenn mobile Seiten falsch dargestellt werden oder Fehlermeldungen ausgeben. Dies äußerten Yoshikiyo Kato und Pierre Far von Google schon im Sommer letzten Jahres in einem Blogpost im Webmaster Central Blog: „To improve the search experience for smartphone users and address their pain points, we plan to roll out several ranking changes in the near future that address sites that are misconfigured for smartphone users.“

Nun spekuliert Barry Schwartz auf Search Engine Land, dass das Unternehmen auch die User Expericence, also die Nutzererfahrung, in der Zukunft als Rankingsignal werten könnte.

Bei seiner Spekulation stützt er sich auf Aussagen von Google, dass die Suchmaschine nicht nur den Code im Hintergrund der Seite sieht, sondern auch das Front-End, also die Website an sich:

„Back in May, Google announced it is able to fully render your web pages both in desktop mode and Google mode. Webmasters are indeed noticing GoogleBot fully crawling and rendered the final page, the page the user sees, not just the code behind the page. So GoogleBot sees what users see when they visit your web page. Google has been making a strong point about this for months.“ Quelle: Search Engine Land

Search Engine Land teilte ein namentlich nicht genannter Google-Sprecher mit, dass sie Nutzer möchten, die das Internet genießen können wo immer sie es abrufen – also auch mobil:

„Because at Google we are aiming to provide a great user experience on any device, we’re making a big push to ensure the search results we deliver reflect this principle. We want users to be able to enjoy the web wherever they are.“

“Mobile-friendly websites provide a much better user experience for the mobile users. According to our studies, 61% of users are unlikely to return to a mobile site that they had trouble accessing from their phone. That includes sites that use fonts which are illegible on mobile, or sites where users have to zoom in or pan around excessively. Mobile is a very important area; the mobile device penetration is over 50% in the USA and most users use their device for browsing websites.”

„Mobile-friendly“ sind beispielsweise Websites, die auch auf mobilen Endgeräten gute erreichbare, große Buttons und gut lesbare Schriften aufweisen; die ohne großartiges Zoomen lesbar sind und bestenfalls nur vertikal und nicht horizontal gescrollt werden müssen.

Was meint ihr? Haltet ihr es für realistisch, dass Google in Zukunft die Bedienbarkeit und User Experience von Websites auf Mobilgeräten als Rankingfaktor werten könnte?
SEO-Südwest ist sich sicher: „Warum Google die mobile User Experience als Rankingfaktor aufnehmen wird

Den gesamten Artikel findet ihr auf Search Engine Land: „Google May Add Mobile User Experience To Its Ranking Algorithm


Kommentare

  1. Es ist eigentlich immer das gleiche Prinzip: Der Nutzer entscheidet über Gefallen und Nicht-Gefallen. Egal ob auf dem Desktop oder mobilen Endgeräten. Und natürlich möchte ich als Anwender einer Suchmaschine auch nur solche Ergebnisse geliefert bekommen, mit denen ich auf meinem Endgerät etwas anfangen kann und zufrieden bin. Es scheint da nur logisch und konsequent, die Aspekte der User Signals weiter auszubauen. Da der Mensch ohnehin die Maxime der Bewertung darstellt, führt da wohl auch kein Weg dran vorbei.

    Steven

  2. Richard meint:

    „und bestenfalls nur horizontal und nicht vertikal gescrollt werden müssen.“ — nicht umegekehrt?

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *