Street View: 25.000$ Strafe für Google

Berichten der New York Times und Bloomberg zufolge muss Google im Zusammenhang mit der Sammlung von Nutzdaten bei Street View-Aufnahmen 25.000 US-Dollar Strafe zahlen. Die US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) sah es als erwiesen an, dass Google die Ermittlungen “erschwert und verzögert” habe.

In ihrem Bericht kommt die FCC zu dem Schluss, dass Google damit nicht genügend Informationen geliefert habe, um die Untersuchung voranzubringen. Deshalb sei nun die Strafzahlung verhängt worden.

Bei den Street View-Aufnahmen hatte Google verschwiegen, dass neben SSIDs und MAC-Adressen auch Nutzdaten von drahtlosen Netzwerken gespeichert wurde. Nach Aussage eines Google-Sprechers (Mai 2010) wurden die Informationen nur “versehentlich” gesammelt. Bei der eingesetzten WLAN-Scan-Software eines externen Programmierers sei auch Code “aus einem anderen Projekt” eingeflossen, mit dem Nutzdaten aus ungesicherten WLAN-Netzen gescannt werden können.

heise online: Street View: Google soll 25.000 US-Dollar Strafe zahlen
NYT: Unanswered Questions in F.C.C.’s Google Case


Trackbacks/ Pingbacks

  1. [...] Google hatte in den Jahren 2007 bis 2010 bei Street View-Fahrten neben SSIDs und MAC-Adressen auch unerlaubt WLAN-Nutzdaten mitgeschnitten. Bis zuletzt war Google der Meinung, dass der Mitschnitt “versehentlich” geschehen sei. Im vergangenen Jahr musste das Unternehmen bereits eine Zahlung von 25.000 Dollar leisten. [...]