Google ändert Umgang mit Open-Source-Patenten

Im hauseigenen Open Source Blog hat Google einen Open Patent Non-Assertion Pledge bekannt gegeben. Das Unternehmen will bei der Verletzung von bestimmten Patenten keine rechtlichen Schritte einleiten “unless first attacked”. Den Anfang machen zehn Open-Source-Patente rund um MapReduce; weitere sollen folgen. Die Zusicherung, keine Klagen einzureichen, soll auch dann gelten, wenn Google die Patente nicht mehr besitzt.

We hope the OPN Pledge will serve as a model for the industry, and we’re encouraging other patent holders to adopt the pledge or a similar initiative.

Die Open-Source-Patente im Überblick:

google-patente-map-reduce

Google Open Source Blog: Taking a stand on open source and patents

China: Google darf Motorola übernehmen

Nach der EU und den USA haben nun auch chinesische Regulierungsbehörden grünes Licht für die Übernahme Motorolas durch Google gegeben. Dem 12,5-Milliarden-Dollar-Kauf vom August 2011 steht nun nichts mehr im Weg.

Als Bedingung haben die Chinesen erklärt, das Smartphone-Betriebssystem Android müsse mindestens noch fünf Jahre lang gratis bleiben.

Nach Angaben von Google- und Motorola-Sprechern soll die Übernahme in Kürze abgeschlossen werden. Google sichert sich mit dem Kauf 17.000 Patente.

heise online: China stimmt zu: Google darf Motorola übernehmen

Google kauft Cuil-Patente

Einem Bericht von Bill Slawski bei SEO by the Sea zufolge hat Google sieben Patente der 2008 als “Google-Killer” gestarteten Suchmaschine Cuil übernommen.

Cuil hatte bereits im September 2010 den Betrieb eingestellt. Gegründet wurde Cuil von drei ehemaligen Google- und IBM-Mitarbeitern, konnte sich aber trotz seines Index mit angeblich 120 Milliarden Websites nicht durchsetzen.

Das Unternehmen warb damit, den weltgrößten Index zu haben und eine Technologie die Googles Pagerank-Algorithmus überlegen sei.

SEO by the Sea: Google Acquires Cuil Patent Applications
Golem.de: Google kauft Reste von Suchmaschinen-Startup

Google darf Motorola übernehmen

Wettbewerbshüter aus den USA und der Europäischen Union haben die geplante Übernahme von Motorola genehmigt. Die Prüfer sahen es nicht als gegeben an, dass Google durch die Übernahme anderen Smartphone-Anbietern den Zugang zu Android einschränken würde. Auch die übernommenen Motorola-Patente würden keine Vorzugsbehandlung eigener Dienste seitens Google befürchten lassen.

Auch das amerikanische Justizministerium hat bekanntgegeben, dass es seine Antitrust-Untersuchungen bezüglich der Übernahme abgeschlossen hat und keine Einwände gegen die Übernahme sieht.

heise online: EU und USA: Google darf Motorola schlucken
Google-Blog: European Commission clears Motorola deal

Artikelserie: Die wichtigsten SEO-Patente

Bill Slawski von SEO by the Sea hat eine neue Artikelserie über die zehn wichtigsten SEO-Patente gestartet. Im ersten Eintrag geht es um das PageRank-Patent mit dem Titel “Improved Text Searching in Hypertext Systems” des damaligen Stanford-Studenten Larry Page, der für seine BackRub-Suchmaschine (Google-Vorläufer) ein Ranking-System auf Basis von Web-Referenzen erstellt hatte.

This provisional patent may not have the weight or legal value of the continuation patents that followed it, but it captures the excitement and personality of its inventor, Larry Page, in a manner that those patents missed.

Neben einem direkten Vergleich zwischen BackRub- und AltaVista-Suchergebnissen, der die Vorteile des PageRanks zeigen soll, werden im Patent auch “echte” PageRank-Zahlen präsentiert, die später durch Toolbar-Angaben ersetzt wurden:

For example, on a search for [University], the top ranked page is the homepage of the University of Illinois at Urbana-Champaign, with a PageRank of 694.687, and 8,460 backlinks.

SEO by the Sea: 10 Most Important SEO Patents: Part 1 – The Original PageRank Patent Application

Google übernimt Motorola-Mobilfunk

Google hat für 12,5 Milliarden US-Dollar die Mobilfunksparte von Motorola übernommen. Der Deal soll bis zuim Ende des Jahres oder spätestens Anfang 2012 abgeschlossen sein, muss aber noch von den US-Wettbewerbshütern genehmigt werden.

Google zahlt 40 Euro pro Aktie in bar, ein Aufpreis von 63 Prozent zum Schlusspreis von Freitag. [...] Der Mobilfunk-Pionier Motorola verfügt über eines der stärksten Patent-Arsenale in der Branche.

Handelsblatt: Google kauft Motorola-Mobilfunksparte

Google übernimmt 1030 IBM-Patente

Wie Bill Slawski bei SEO by the Sea schreibt, hat Google sich nach dem Nortel-Patent-Desaster mit der Übernahme von insgesamt 1030 Patenten aus dem Hause IBM “getröstet”:

[P]atents from IBM covering a range of topics, from the fabrication and architecture of memory and microprocessing chips, to other areas of computer architecture including servers and routers as well.

SEO by the Sea: Google Acquires Over 1,000 IBM Patents in July

Google übernimmt Girafa-Patente

Informationen von SEO by the Sea zufolge hat Google vor wenigen Wochen zwei Patente zur Darstellung von Website-Thumbnails in Suchergebnissen von Girafa.com übernommen. Google nutzt die Girafa-Technologie bereits seit November 2010, um Instant Previews in SERPs anzuzeigen.

The acquisition of the patents appears to be a defensive move, aimed at protecting Google from potential patent infringement litigation over the use of thumbnails associated with specific web address in search results.

Girafa.com Inc. hatte Ende 2007 u.a. Amazon, Yahoo und Alexa wegen Patentrechtsverletzungen angeklagt. Die Patente wurden dem Unternehmen bereits 2005 zugesprochen. Google wiederum hat sie Anfang Juni 2011 von Girafa übernommen.

SEO by the Sea: Google Acquires Girafa.com’s Image Preview Patents

Oracle: Milliarden-Forderung gegen Google

Der Patent-Streit zwischen Oracle und Google geht in die nächste Runde: Nach Auffassung von Oracle steht dem Unternehmen ein Milliardenbetrag zu, weil Google im Android-Betriebssystem unberechtigt Teile von Oracles Java-Umgebung einsetzt. Google ist mit dem Versuch gescheitert, die verlangte Schadensersatzsumme zu verheimlichen.

Im Streit [...] geht es um eine sogenannte Virtualisierungs-Software Namens Dalvik, die Teil von Android ist. Mit Dalvik kovertiert Software, die eigentlich für Java geschrieben wurde, in ein eigenes Format und kann den Code dann ausführen.

sueddeutsche.de: Streit um Android: Oracle verlangt Milliarden