Online-Werbung: 40% setzen auf Flash

comScore hat neue Zahlen zur Formatverteilung von Display Ads im US-Werbemarkt veröffentlicht. 40,3% aller Anzeigen nutzen Flash / Rich Media. Dem stehen 59,6% JPG-, PNG- und GIF-Banner gegenüber (42,4% JPG, 3,1% PNG und 14,1% GIF).

Medium Rectangles haben Leaderboards als Bannerformat Nr. 1 abgelöst:

The most common specific ad sizes were medium rectangles (300 x 250 in dimension) at 18.6 percent, leaderboards (728 x 90) at 18.3 percent, and buttons (120 x 90) at 14.7 percent.

Bedingt durch automatisches Blockieren scheint die Zeit von Pop-Up-Werbung endgültig abgelaufen zu sein:

Interestingly, pop-ups and pop-unders now represent less than 1 percent of all display ad impressions, most likely a function of the pop-up blockers now standard in most browsers.

comScore: Flash and Rich Media Ads Represent 40 Percent of U.S. Online Display Ad Impressions

Fakten und Tipps zu Google und Flash

Flash-Content ist nachwievor ein Problem für Google, schreibt Michelle Bowles vom toprankblog.com:

One of the most common issues for web sites with poor search visibility involves Google not being able to crawl and index a site’s content. Web sites made entirely with Flash are problematic because there are often no links for search engine crawlers to follow or HTML text to copy.

Doch gerade in den letzten Monaten hat sich die Situation verbessert: Google kann jetzt zumindest Texte aus Flash-Inhalten extrahieren und indexieren.

Der lesenswerte Artikel SEO for Flash: 5 Tips and Best Practices beschreibt den aktuellen Stand in Sachen Google/Flash und gibt nützliche Flash-SEO-Tipps.