Interview: Zukunft des SEO-Berufsbildes

Im Blog der Internetkapitäne verweist Maik Bruns auf ein Interview mit iBusiness, in dem es um die Zukunft des Berufsbildes für SEOs geht. Im Mittelpunkt steht dabei der Wandel der Suchmaschinenoptimierung vom “Inseldenken” zur ganzheitlichen Disziplin, die weit über die ursprüngliche Definition hinaus geht:

[A]uf Kundenseite ändern sich die Anforderungen. Statt vier verschiedene Agenturen zu dirigieren, ist es für viele einfacher mit einer zu sprechen und eine gebündelte Dienstleistung zu erhalten.

Internetkapitäne: Zukunft des Berufsbildes SEO

“SEO auf Deutsch”: Interview zum Interview-Buch

Markus Hövener hat im Blog der Internetkapitäne ein Interview mit Andre Alpar veröffentlicht, der sein neues Buch “SEO auf Deutsch” vorstellt. Thematisch dreht sich das Interview um Andres Herangehensweise, seine Vorstellungen und Erkenntnisse, die im Laufe des Projekts gesammelt wurden.

SEO ist in meinen Augen als Szene und Branche deswegen so besonders und einzigartig, weil es eine große Vielfalt an Lebens- und Arbeitsmodellen zulässt. Die Bandbreite der Möglichkeiten davon erahnen zu lassen war eines der Kernanliegen des Buches

Das Buch ist als Kindle-Edition für 3,99 Euro bei Amazon zu haben. Zu den Interview-Partnern gehören u.a. Karl Kratz, Johannes Beus, Marcus Tandler, Jens Fauldrath, Mario Fischer, Astrid Jacobi und Stefan Fischerländer.

Internetkapitäne: Das “SEO auf Deutsch” Interview mit Andre Alpar

Interview: Yandex-SEO in Europa

Andre Alpar beantwortet im AKM3-Blog einige Fragen von Kay Städele (W&V) zu den SEM- und SEO-Aussichten der russischen Suchmaschine Yandex im europäischen Markt. Dabei wird auch auf SEO-Unterschiede zwischen Russland und Deutschland eingegangen:

Die Linkhandel-Infrastruktur in Russland, dem Heimatland von Yandex, ist extrem stark ausgebildet. Dem trägt Yandex z.B. damit Rechnung, dass sie auf Offpage-Signale defensiver reagieren […]

AKM3: SEM und SEO für Yandex im osteuropäischen Markt

M3 CAMPIXX: Interview mit Marco Janck

Gretus hat bei SEO-united.de ein Interview mit Marco Janck geführt, in dem der Veranstalter der SEO CAMPIXX die neue (Un-)Konferenz M3 CAMPIXX vorstellt. Bei der M3, die am 15. und 16. Juni in Berlin stattfinden wird, werden die Themen Authentizität und Emotionalität im Marketing im Mittelpunkt stehen. Marco spricht sogar schon von “Marketing 3.0”.

Wie kommen wir emotional und mit Begeisterung in die Köpfe der Zielgruppe? Wie können wir es in Zukunft schaffen, dass sich Menschen als Teil von etwas (zum Beispiel Konsumentengruppen) sehen?

Als Geschenk hat Marco gleich mal zwei Tickets für die M3 mitgebracht und verlost sie unter allen Kommentatoren. Alle weiteren Infos zur Teilnahme gibt’s im verlinkten Artikel/Interview.

SEO-united.de: Marco Janck über seine Sucht, Mustafas Döner und wie Ihr umsonst auf die M3 CAMPIXX kommt

Interview mit Steffen Wagner: Google-Ranking und Korrelation

Hanns Kronenberg hat im SISTRIX-Blog ein Interview mit Dr. Steffen Wagner veröffentlicht, der in der Beratungsgesellschaft INWT Statistics tätig ist. Thema des Interviews sind Probleme und Herausforderungen bei statistischen Analysen und die generelle Aussagekraft von Korrelationsanalysen bei Rankingfaktoren. Hintergrund ist ein Artikel von Rand Fishkin, in dem die Aussagekraft der SEOmoz-Korrelationsstudie in Frage gestellt wird.

SISTRIX: Aussagekraft von Korrelationsanalysen zu einzelnen Google-Rankingfaktoren

Interview mit Ex-Google Spam-Fighter

Gretus hat bei SEO-united.de einige Passagen des SEJ-Interview mit Andre Weyher übersetzt. Andre ist ein ehemaliges Mitglied des Webspam-Teams, er hat 4,5 Jahre bei Google gearbeitet; zwei davon direkt mit Matt Cutts zusammen. Sein Verantwortungsbereich lag nach eigener Aussage bei Content-Quality und Backlink-Profilen.

Andre Weyher beschreibt, wie Google Blog-Netzwerke erkennt, dass das Penguine Update auch Onpage-Faktoren berücksichtigt und sich SEO zukünftig ändern muss.

SEO-united.de: Interview mit einem Google Spam-Fighter
SEJ: SEO Link Building Q&A with an Ex-Google Webspam Team Member

Interview mit Sebastian Socha

Malte Koj hat bei klick-it.de ein Interview mit Sebastian Socha veröffentlicht, der für die WinLocal GmbH an KennstDuEinen.de arbeitet und zudem ein erfolgreiches Blog zum Thema lokale Suche betreibt.

Themen des Interviews sind u.a. Sebastians Werdegang, sein Interesse für Local SEO, SEO-Tools, Social Media und die Frage, warum Sebastian noch kein Buch zur lokalen Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht hat:

[Es] wäre mein Hauptanliegen eher generelle Richtlinien zu skizzieren und mich v.a. gegen übersteigerte Erwartungshaltungen oder Abkürzungen im Bereich Local SEO zu wenden, denen ich alltäglich in der Kundenkommunikation begegne.

klick-it.de: SEO Experten Runde: Sebastian Socha

State of Search: Interview mit Andre Alpar

Andre Alpar hat Jo Turnbull von State of Search ein lesenswertes Interview zu seiner Tätigkeit bei der AKM3 GmbH gegeben. Weitere Themen sind u.a. der Unterschied in Sachen SEO zwischen Deutschland und dem Rest der Welt, Linkbuilding und SEO-Tools.

Germany is one of the most competitive markets. There is a reason why there are a lot of good SEO in Germany. There are lot of people all round the world, who want to live in Berlin.

State of Search: Euro 2012 – Interview with Andre Alpar

Amit Singhal: “Knowledge Graph führt zu mehr Suchanfragen”

In einem Interview mit dem Wall Street Journal hat Googles Amit Singhal ein positives Zwischenfazit zum vor zwei Wochen eingeführten Knowledge Graph gezogen (SEO.at berichtete). Die User hätten den KG bereits als neuen Teil von Google angenommen und würden als Ergebnis mehr Suchanfragen durchführen. Ein Google-Sprecher hatte vorab geschätzt, dass ca. zehn bis 20 Prozent der Suchanfragen um einen KG bereichert würden. Konkrete Zahlen wurden im Interview hingegen nicht genannt; auch zu einem internationalen Rollout gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen.

Dass der KG zu mehr Suchanfragen durch Google-Nutzer führt, sei wenig überraschend, schreibt Matt McGee bei Search Engine Land. Schließlich führt so ziemlich jeder KG-Link zu einer neuen Suchergebnisseite.

WSJ: Google: Search Activity Rising Following Revamp
SEL: Google Says Knowledge Graph Has Led To More Searches

Webschorle-Interview mit Johannes Beus

In der 17. Ausgabe der Webschorle hat Andreas Graap den Geschäftsführer der SISTRIX GmbH zum Pinguin-Update beftagt. Hier das Interview in voller Länge:

Zusammenfassung: Joahnnes sieht mehrere Faktoren, die zur Abwertung von Webseiten im Rahmen des Pinguin-Updates geführt haben können. Unnatürliche Linkprofile stehen dabei an erster Stelle: Ewig gleiche Ankertexte im Zusammenhang mit dubiosen Linkquellen (aber auch OnPage-Eigenschaften wie eine zu hohe Keyword-Dichte) haben oft dazu beigetragen, im Pinguin-Filter zu landen. “Der eine Grund” konnte aber auch in den Sistrix-Analysen nicht gefunden werden: “Wir haben zu jedem Beipiel auch ein Gegenbeispiel”. Wahrscheinlich nicht zum Pinguin beigetragen haben User Experience und Nutzer-Verweildauer.
Die Abwertung von Domains lässt sich mit SISTRIX-Daten den jeweiligen Updates zuordnen, auch wenn Panda-Verfeinerungen und das neue Pinguin-Update zeitlich nah beieinander liegen. “Für die Nutzer ergibt sich kaum ein Unterschied in den SERPs” erklärt Johannes. Die betroffenen Seitenbetreiber sehen das natürlich anders. Im Vergleich zum Panda halten sich die Kollateralschäden beim Pinguin in Grenzen; die Treffgenauigkeit hat sich erhöht. Johannes erwartet erneute Pinguin-Updates in den nächsten 1-2 Monaten, “warten hilft aber nicht”.
Keyword-Domains sind nicht überdurchschnittlich betroffen, auch hier ist das Linkprofil entscheidend, nicht die Art der Domain.
Google braucht bei der Bewertung eine große Datenbasis: “Statistische Sicherheit gibt es erst bei einer Vielzahl an Signalen”. Wenige Backlinks zu haben, um unter dem Google-Radar zu bleiben, ist aber auch keine Lösung. Wer keine Qualität bietet, fliegt mit den nächsten Google-Updates wieder raus.
Allgemein auf Algo-Updates angesprochen verweist Johannes darauf, dass sich heute die Frequenz keineswegs erhöht hat. Google kommuniziert heute einfach offensiver, öffentlichkeitswirksamer und “gibt ihnen lustige Tiernamen”.
Ist die Zeit des Cheatens also endgültig vorbei? Es kommt auf die Perspektive an: Wer langfristig Erfolg haben will, sollte die Signale verstanden haben. Abkürzungen sind nach wie vor möglich, wenn kurzfristiger Erfolg wichtiger ist.

Webschorle: Webschorle #17 mit Johannes Beus zum Pinguin-Update