Radio4SEO 74: Linkmiete und Linkkauf

Marco Janck hat eine neue Ausgabe der SEO-Show bei Radio4SEO veröffentlicht. Neben SEO-News und einem Konferenzausblick geht es im 160-Minuten-Podcast vor allem um Linkkauf; Interviewpartner ist Andreas Graap von webschorle.de.

„Links kaufen und mieten“ ist das Thema in dieser Ausgabe von Radio4SEO. Nachdem der Sasa Ebach ja eine Menge zum Thema organisches Linkbuilding gesagt hat, will ich hier mal den Gegenpol beleuchten.

Radio4SEO: Radio4SEO 74: Linkmiete und Linkkauf

Google-Benachrichtigung zu gekauften Links

Über die Google Webmaster Tools werden derzeit Warnungen verschickt, wenn Seitenbetreiber — nach Ansicht von Google — Links gekauft haben:

Specifically, look for possibly artificial or unnatural links pointing to your site that could be intended to manipulate PageRank. Examples of unnatural linking could include buying links to pass PageRank or participating in link schemes.

Neu an der Meldung ist, dass Google sich spezifisch auf Linkkauf bezieht; in alten Warnmeldungen war stets vom Linkverkauf die Rede.

SER: Google Notifications For Buying Links

Chancen und Risiken des Linkkaufs

Bei gruenderszene.de fassen Andreas Graap und Frank Doerr Chancen und Risiken von gekauften Links für Startups zusammen. Neben vielen Hinweisen und Tipps werden in dem Artikel u.a. die Fragen beantwortet, ob Linkkauf überhaupt nötig ist und wie die Kosten dafür aussehen:

Linkmieten kosten hingegen weniger, müssen aber dauerhaft gezahlt werden. Der Vorteil liegt für den Käufer in besserem Service und höherer Flexibilität. So sind beispielsweise Umbuchungen möglich, wenn sich Linkziel oder Ankertext ändern.

gruenderszene.de: Linkkauf: Chancen und Risiken

Bestrafungs-Offensive von Google?

Mehreren Berichten zufolge hat Google „Schwergewichte“ wie forbes.com und jcpenney.com wegen Linkkauf / Linkverkauf mit Penalties belegt. — Mario Fischer sieht im Blog von Website Boosting bald auch deutsche Zeitungsseiten in Gefahr:

Da auch in Deutschland nicht wenige Zeitschriften- und Verlagssites mehr oder weniger offen Links verkaufen – sogar in extra dafür geschriebenen „Fachartikeln“ und richtig heftig mit In-Text-Links, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch das auf den Schirm von Google gelangt.

Das jüngste Beispiel für eine SERP-Abwertung in den USA kommt vom Online-Händler Overstock. Berichten des Wall Street Journals zufolge hatte das Unternehmen US-Studenten und Universitäts-Mitarbeitern Rabatte von 10% angeboten, wenn diese Links zu overstock.com setzen.

Website Boosting: Gekaufte Links – beginnt nun die Abstrafung?
Wall Street Journal: Google Penalizes Overstock for Search Tactics

Umfrage-Ergebnisse zum Linkauf

Soeren Eisenschmidt hat bei eisy.eu die Ergebnisse der vor einer Woche durchgeführten Umfrage zum Thema Linkauf und Linkaufbau veröffentlicht. Insgesamt haben 279 Personen abgestimmt:

Die Mehrheit aller Teilnehmer gab an, schon mal Links gekauft zu haben. Denn aus den Ergebnissen geht hervor: nur 102 von 279 Leuten haben bisher nie Links gekauft. Das Ergebnis wundert mich gar nicht.

eisy.eu: Umfrage-Ergebnisse zu Linkauf- und Abbau-Thematiken

Artikelreihe zu gekauften Links

Hanns Kronenberg hat bei seo-strategie.de den zweiten Teil seiner ausführlichen Artikelreihe zum Thema Linkkauf veröffentlicht. Heute geht es vor allem um Qualitätskontrolle von gekauften Links und wie man diese am besten einschätzen kann:

Bei jedem gekauften Link sollte man sich ganz einfach fragen, ob man ihn ohne schlechtes Gefühl einem Mitarbeiter von Google oder einem Wettbewerber zeigen könnte. Wenn einem nur der Gedanken schon Angstschweiß auf die Stirn treibt, dann sollte man lieber die Finger von diesem Link lassen.

seo-strategie.de: Gekaufte Links und Qualitätskontrolle