Rich Snippets Testing Tool: Neuer Name, neue Features

Google hat das Test-Tool für Rich Snippets in „Structured Data Testing Tool“ umbenannt und dem Dienst neue Features spendiert.

Die größte Änderung betrifft die Anzeige der Snippets, die näher an die eigentliche Darstellung in Googles Suchergebnissen herankommen soll. Zudem werden alle extrahierten Daten unterhalb der Snippets aufgelistet. Neben einem neuen Design ist das Tool jetzt u.a. auch auf Deutsch verfügbar.

Das neue Structured Data Testing Tool unterstützt Rich Snippets für applications, authors, events, music, people, products, recipes und reviews.

Webmaster Central Blog: Structured Data Testing Tool
SEL: Google Upgrades Their Rich Snippets Testing Tool To Better Reflect Display In Search Results

Übersicht zu Mikroformaten und Mikrodaten

Jakob Zogalla hat bei seosweet.de eine umfangreiche Übersicht zur Nutzung von Mikroformaten und Mikrodaten veröffentlicht. Dabei erläutert Jakob zunächst die Begrifflichkeiten, geht auf die Geschichte von Mikroformaten ein und listet dann mögliche Einsatzbereiche auf.

Die Suchmaschine versteht einfach besser um welche Art von Inhalt es sich auf der Seite handelt. Das ist ungemein praktisch für die Verbesserung der Ergebnisse.

seosweet.de: Mikroformate und Mikrodaten

Missbrauch von Authorship-Markup

Maik Bruns berichtet bei den Internetkapitänen von einer vergleichsweise einfachen Möglichkeit, das Authorship-Markup mit Blogkommentaren zu missbrauchen. Seiner Untersuchung zufolge reicht es bereits, den Linktext eines Kommentars mit dem Google-Plus-Profil und dem Zusatz rel=“author“ zu versehen. Wird dann noch zusätzlich die Quellseite bei Google+ eingetragen, zeigt Google bei fremden Webseiten den falschen Autoren mitsamt Thumbnail in den SERPs an.

Daher meine inständige Bitte an Google: Bitte berücksichtigt bei der Anzeige des Autors künftig, ob die rel=”author”-Verknüpfung in einem Kommentar stattfindet – denn ansonsten sind dem Missbrauch der Funktionalität Tür und Tor geöffnet.

Den hier abgebildeten Artikel hat Maik nicht geschrieben — trotzdem wird er von Google als Autor angegeben:

Internetkapitäne: Schindluder mit dem Authorship-Markup

Rich-Snippets: Bewertungen vs. Tabellen

Dennis Tippe beschreibt bei SEO-Handbuch.de den Mehrwert von Rich-Snippets, die mit Tabellendaten aufgewertet werden. Je nach Inhalt der Webseite können Tabellen noch mehr Aufmerksamkeit generieren als Bewertungsssterne.

Meiner Meinung nach bieten Tables dem suchenden Nutzer einen deutlich höheren Mehrwert als Bewertungssterne, da hier inzwischen schon fast eine Art Reizüberflutung besteht.

SEO-Handbuch: SERPs aufpeppen: Tabellen vs. Bewertungssterne?

WordPress-Tutorial: Rich Snippets und Social-Links

Frank Doerr beschreibt bei seo-scene.de anhand einer Fünf-Minuten-Anleitung, wie man (nicht nur) für Gastautoren Rich Snippets und Social-Links in WordPress-Blogs realisieren kann, ohne Plugins einzusetzen.

Dabei werden alte Profilfelder (Jabber/Yahoo/AOL-IM) durch neue ersetzt (Google+/Facebook/Twitter), ins WordPress-Theme eingebaut und zum Schluss noch mit Google+ verbunden.

Ich bin sicher, es gibt noch weitere Wege. Alternativen sind gern in den Kommentaren willkommen. Ich bin mit dieser Lösung nach vielen Wochen der Suche und des Testens jedenfalls happy.

SEO Scene: Rich Snippets und Social Links für Blogs mit Gastautoren

Sternen-Bewertung mit WordPress-Plugin

Malte Landwehr hat bei SEO.de ein Video-Tutorial veröffentlicht, in dem erläutert wird, wie man Sternen-Bewertungen in Search Snippets mit einem WordPress-Plugin ermöglichen kann.


(YouTube-Direktlink)

Neben der vorgestellten Lösung mit WP-PostRatings lassen sich Sternenbewertungen auch mit dem wesentlich umfangreicheren Plugin GD Star Ratings realisieren.

SEO.de: Sternchenbewertungen in den SERP mit WordPress in 5 Minuten

Bing Webmaster Tools Markup Validation

Markus Hövener berichtet heute im Blog der Internetkapitäne, dass Bing nun analog zum Rich Snippets Testing Tool von Google ebenfalls ein Tool veröffentlicht hat, mit dem sich das Markup in HTML-Dateien überprüfen lässt.

Interessant ist, dass das Tool sehr viele unterschiedliche Markups – und auch Daten von Open Graph – überprüfen kann.

Voraussetzung ist ein Account bei den Bing Webmaster Tools.

Folgendes Markup lässt sich überprüfen:

  • HTML Microdata
  • Microformats
  • RDFa
  • Schema.org
  • Open Graph

Internetkapitäne: Neu von Bing: Das Webmaster Tools Markup […]
Bing-Blog: Webmaster Tools Markup Validation Tool