Interview: Warum Unternehmen twittern sollten

Bei seo-united.de hat Gretus das kürzlich im Handelsblatt erschienene Interview mit der Buchautorin und „Twitter-Expertin“ Nicole Simon zusammen gefasst:

# Twitter ist kein Produktivitätskiller, Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter müssen nur lernen richtig damit umzugehen.
# Twitter hat in den letzten Monaten gezeigt, dass viele Unternehmen damit den Einstieg in die Social-Media-Welt finden.
# Unternehmen sollten sich nicht davor scheuen, ihre Mitarbeiter gezielt in Socia Media zu schulen.

Mehr bei seo-united.de: Warum Unternehmen twittern sollten

Twitter-Account @robgreen verkauft — und verschenkt

Den Twitter-Acount von Robert Basic (@robgreen) hat kaeuferportal.de erstanden — um ihn gleich wieder an Robert Basic zu verschenken. Der PR-Stunt ist damit erfolgreich abgeschlossen:

Käuferportal.de hat beim Verkauf des Twitter-Accounts @RobGreen zugeschlagen. Doch nicht genug: Das Internet-Unternehmen hat sich zudem entschlossen, den Account @RobGreen an Robert Basic zurück zu schenken. Mit dieser Aktion will die Plattform die lokale Vernetzung durch das Internet unterstützen. Käuferportal bringt Unternehmen, die gewerbliche Produkte oder Dienstleistungen suchen, mit regionalen Anbietern zusammen.

Der Verlauf der Aktion war allem Anschein nach schon länger geplant. Robert Basic selbst hat sich nun bei formspring.me über den „negativen Buzz“ geäußert:

Die Idee hat sich im Laufe der Zeit und über die vielen Gesprächen entwickelt. Bis jetzt ist der Buzz super, inklusive der negativen Meinungen. Gerade in D schreckt man vor negativen Kritiken und Potentialen in dieser Richtung zurück, auf der anderen Seite bietet das immer eine klasse Chance.

Zur Mitteilung: Käuferportal schenkt @robgreen zurück (offizielle PM)

Matt Cutts über Links von Twitter und Facebook

Matt Cutts hat für den Google Webmaster Central Channel die Frage beantwortet, wie Google Links aus sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook bewertet.

Links from relevant and important sites have always been a great way to get traffic & acceptance for a website. How do you rate links from new platforms like Twitter, FB to a website?


(YouTube-Direktlink)

Zusammenfassung: Im Grunde genommen bewertet Google solche Links nicht anders als von „normalen“ Webseiten. Matt verweist auf die Problematik, dass Google den Trust von privaten Facebook-Profilen nicht einschätzen kann, da diese von Google nicht einsehbar sind und entsprechend keinen Pagerank haben. Twitter-Links sind zudem meist auf nofollow gesetzt sind — was Matt interessanterweise verteidigt.

Wie Google Relevanz von Tweets einordnet

Bei Technology Review wird das „PageRank-Prinzip“ von Twitter-Nachrichten erläutert, die verstärkt in Googles Echtzeitsuche auftauchen. Der Googler Amit Singhal erklärt, dass die Relevanz eines Tweets vor allem durch Reputation des Twitterers festgestellt wird:

The key is to identify „reputed followers,“ says Amit Singhal, a Google Fellow, who led development of real-time search. […] „You earn reputation, and then you give reputation. If lots of people follow you, and then you follow someone–then even though this [new person] does not have lots of followers“.

Die weiteren Ranking-Faktoren werden allerdings nicht verraten:

Google also developed new ways to choose which (if any) tweets to surface for common terms like „Obama“–and to avoid spam or low-quality tweets–all within seconds.

Artikel lesen: How Google Ranks Tweets

SEO-Tipps für Twitter

Martin Hamann hat im Blog von Dofollow.de einen längeren Artikel zum Thema Twitter und SEO geschrieben und teilt dabei den ein oder anderen Tipp mit:

Mache Dir immer „sprechende URLs“ wenn Du sie shortest. Das geht ganz leicht, wenn Du bei bit.ly unter „Custom Name“ ein oder mehrere Keywords einträgst. Damit bleiben die URLs bei deinen Besuchern auch besser im Gedächtnis.

Artikel lesen: Twitter für SEO gut?

Offener Brief zu Robert Basics Twitter-Sellout

Nach basicthinking.de will Robert Basic nun auch seinen Twitter-Account @robgreen (aktuell 4835 Follower) verkaufen. — Gretus von seo-united hat dazu einen offenen Brief geschrieben:

Mit dem Verkauf Deiner Follower machst Du deutlich, dass Dir Deine im Internet gemachten Kontakte nicht mehr wert sind als ein wenig PR um Deine Person bzw. für Dein Projekt.

Robert Basic selbst zieht in seinem Blog Buzzriders ein erstes Zwischenfazit zur geplanten Verkaufsaktion:

Ich wurde nunmehr häufiger gefragt, wie ich zu dem „Verkauf von Followern“ stehe. Natürlich sehe ich das anders, da ich rein logisch gesehen keine Follower verkaufen kann und darüber hinaus handelt es sich um Individuen, die naturgemäß selbst entscheiden, wem sie auf Twitter folgen und warum:) Wer mit dem Verkauf nicht einverstanden ist, unfollowed eben, so einfach ist das und das respektiere ich voll und ganz.

Seit der Ankündigung von Robert, seinen Twitter-Account verkaufen zu wollen, sind schon 4% seiner Follower abgesprungen.

Mehr lesen:

Auch Yahoo setzt auf Echtzeitsuche

Nach Google und Bing will auch Yahoo verstärkt auf Echtzeitinhalte von Twitter setzen. „Echtzeit“ bedeutet für Yahoo aber anscheinend etwas anderes als bei der Konkurrenz. In einem Artikel bei ZDNet.de heißt es:

Im Unterschied zu Google verwendet Yahoo jedoch nicht Twitters sogenannten „Firehose“, einen automatischen Daten-Feed, sondern die öffentliche API. Als Folge erscheinen die Tweets bei Yahoo mit 15 bis 20 Minuten Verzögerung.

Yahoo hat zudem einen weiteren Stolperstein eingebaut:

Ein weiterer Unterschied zu Googles Echtzeitsuche ist, dass Yahoo-Nutzer die Suchergebnisse manuell aktualisieren müssen. Die von Google in seine Ergebnisseite integrierte Echtzeitsuche aktualisiert sich automatisch.

Wie bei Google gibt es auch eine seperate „Latest Results for…“-Seite:

Für besonders gefragte Themen zeigt Yahoo oberhalb der Suchergebnisse einen Link an, der Anwender auf eine separate Ergebnisseite mit Twitter-Nachrichten weiterleitet.

Mehr Infos bei ZDNet: Yahoo zeigt ab sofort Twitter-Feeds „in Echtzeit“ an

Mehr Echtzeitsuche bei Google

Google will mehr Echtzeit-Inhalte über den SERPs einblenden:

[I]mmediately after conducting a search, you can see live updates from people on popular sites like Twitter and FriendFeed, as well as headlines from news and blog posts published just seconds before. When they are relevant, we’ll rank these latest results to show the freshest information right on the search results page.

Bei den „Hot Topics“ von Google Trends kann man jetzt schon die neue Echtzeitsuche ausprobieren.

Neben Ergebnissen von Twitter und FriendFeed sollen auch Facebook, MySpace, FriendFeed, Jaiku und Identi.ca in der Real Time Search Box zu finden sein. Dazu aktuelle Blog-Posts und Breaking News von anderen Quellen. Wie das genau aussehen soll erfährt man in diesem Video:

[youtube WRkYmx4A9Do]
(YouTube-Direktlink)

Wie die Relevanz der Echtzeit-Suche bestimmt wird, zeigt dieser Screenshot:

GogRTsearchslide

Google-Blogpost zum Thema: Relevance meets the real-time web

25 Top-SEOs bei Twitter

Bei seo-united.de gibt es ein Ranking der 25 am häufigsten gelisteteten deutschsprachigen SEOs bei Twitter.

Hier die Top 5 der Liste:

  1. Stefan Keuchel (frischkopp)
  2. Holger Schmidt (HolgerSchmidt)
  3. sistrix (sistrix)
  4. Marcus Tandler (mediadonis)
  5. SEO-united.de Team (seounited)

Erst vor wenigen Wochen hatte Twitter die neue Listen-Funktion eingeführt, mit der man Twitterer in Listen „sammeln“ und kategorisieren kann. So behält man einen besseren Überblick über Updates, wenn man vielen Leuten folgt.

P.S.: Auch bei SEO.at wird fleißig getwittert! http://twitter.com/seoAT

SEO im Real-Time-Web

Sehr lesenswerter Artikel bei seo-united.de: „Social SEO im Echtzeitinternet„. — Völlig richtig stellt Gretus dort fest:

Twitter, Facebook und ähnliche Dienste stellen eine völlig neue Form der Besuchergenerierung bzw. Bewerbung eigener Webinhalte dar.

Worin unterscheidet sich „klassische“ Suchmaschinenoptimierung von SEO im Social Web?

Die Schnelligkeit des Echtzeitinternets führt dazu, dass der User immer schneller einzuschätzen lernt, ob ihm eine Webseite einen Mehrwert bietet oder nicht. Um nicht durch das Besucherverhalten resultierende negative Folgen für das Ranking zu riskieren, ist eine klare thematische Fixierung im Bereich Social Media unabdingbar.

Was sollten SEOs tun, um das Social Web besser für sich zu nutzen?

Um in der Informationsflut des Social Webs nicht unterzugehen, sollte man als erste Prämisse versuchen, über die selbst eingestellten Inhalte seine Marke bzw. seinen Namen bekannt zu machen. Die Halbwertszeit eingestellter Inhalte wird immer kürzer, so dass Twitter und Co. nicht etwa als Trafficlieferant sondern in erster Linie als Reputationswerkzeug anzusehen sind.