Matt Cutts über Ladezeit auf Mobilgeräten

Im neuesten Video des WebmasterHelp-Channels bei YouTube geht Matt erneut auf das Thema Ladezeit / Page Speed ein und beantwortet die Frage, ob ein schneller Seitenaufbau gerade bei Mobilgeräten von Google als ein wichtiger Rankingfaktor betrachtet wird.


(YouTube-Direktlink)

Frage: Is load speed a more important factor for mobile? Is it really something that can change your rankings, all the things being equal?

Zusammenfassung: Ladezeit ist laut Matt ein wichtiger Rankingfaktor für Google — unabhänig von der Art des Geräts. Es macht also keinen Unterschied, ob mit Smartphones oder Desktop-PCs auf die jeweilige Webseite zugegriffen wird. Matt erläutert zudem, dass eine schlechte Page Speed gerade im Vergleich zur Webseiten-Nachbarschaft (nicht Server-Nachbarschaft!) negative Auswirkungen auf das Google-Ranking haben kann.
Gegen Ende des Videos verweist Mr. Cutts allerdings darauf, dass es in Zukunft durchaus der Fall sein kann, dass Google die Ladezeit auf Mobilgeräten gesondert betrachtet. Zum jetzigen Zeitpunkt wird aber nicht nach Geräteart unterschieden.

Matt Cutts über versteckte Inhalte

Im neuen Kurzvideo des WebmasterHelp-Channely bei YouTube erläutert Matt Cutts Googles Sichtweise zu Inhalten, die erst nach User-Interaktion sichtbar werden.


(YouTube-Direktlink)

Frage: How does Google treat hidden content which becomes visible when clicking a button? Does it look spammy if most of the text is in such a section?

Zusammenfassung: Für Matt ist es wie so oft eine Frage des richtigen Maßes. Wenn ein informativer Text erst nach einem Klick sichtbar wird und dies der Usability nicht schadet, hat Google kein Problem mit dieser Art des „hidden content“. Matt führt als Beispiel die mobile Version der Wikipedia an, in der einzelne Sektionen erst aufgeklpappt werden müssen. Anders seht es aus, wenn Seitenbetriber tatsächlich etwas verbergen möchten und lange Texte hinter „tiny little buttons that users can’t see“ als Keyword-Stuffing-Maßnahme verstecken. Google werde ein diesem Fall sehr wohl den versteckten Text als solchen behandeln und unter Umständne entsprechende Maßnahmen einleiten.

Matt Cutts über Stock Photos

Matt Cutts hat eine neues Video im WebmasterHelp-Channel bei YouTube veröffentlicht. Thema ist die Nutzung von Stock Photos und ob der Einsatz von „auf Halde“ produzierter Bilder eine Einfluss auf das Ranking haben könnte.


(YouTube-Direktlink)

Frage: Does using stock photos on your pages have a negative effect on rankings? Do original photos help you help you in this regard?

Zusammenfassung: In dem wohl kürzesten WebmasterHelp-Video aller Zeiten geht Matt nur kurz auf das Thema ein, liefert dafür aber ausnahmsweise mal halbwegs definitive Antworten: Die Nutzung von Stock Photos ist kein Rankingfaktor. Auf der anderen Seite soll es laut Matt aber auch kein Vorteil per se sein, wenn man selbst erstellte Bilder/Fotos einsetzt. In Zukunft könnte es aber durchaus der Fall sein, dass Google den original content bei Bildern stärker in Betracht zieht.

Matt Cutts über typische SEO-Fehler

Matt „Great Question!“ Cutts hat im WebmasterHelp-Channel bei YouTube ein neues Video veröffentlicht. Thema sind typische Webmaster/SEO-Fehler.


(YouTube-Direktlink)

Frage: What are the top 3-5 SEO areas where webmasters make the most mistakes? How can we do better on those?

Zusammenfassung: Matt geht das Thema eher allgemein an und bietet wie so oft keine spezifischen Einblicke. Als größten Fehler sieht er mangelhafte Crawlbarkeit, Webmaster sollten ihr Bestes tun, um Google den Crwalvorgang so einfach wie möglich zu machen. Als zweiten Fehler listet Matt eine falsche Wortwahl auf: Statt einfach nur „Mt. Everest elevation“ zu schreiben, sollten Seitenbetreiber auf Formulierungen wie „How high is Mount Everest?“ setzen. Texte sollten zudem nicht hinter PDFs „versteckt“ werden, sondern klar als Plain-Text auf der Webseite zu lesen sein.
Überraschenderweise hält Matt rein gar nichts von Linkbuilding. Webmaster sollten sich auf die Erstellung von guten Inhalten konzentrieren und Marketing fernab von z.B. Linkkauf betreiben.
Als vierten Punkt führt Matt anständige Meta-Angaben an. Als Seitenbetreiber sollte man sicherstellen, dass zumindest die wichtigsten (Unter-)Seiten über entsprechende Angaben verfügen und von Nutzern gespeicherte Bookmarks relevante Informationen beinhalten. Zuletzt macht Matt noch ein wenig Werbung für die Webmaster Tools, die Google-Blogs und den WebmasterHelp-Channel — als SEO/Webmaster sollte man eben stets auf dem Laufenden bleiben.

SISTRIX-Training zur Linkaufbau-Strategie

(Disclosure: SEO.at ist ein Angebot der SISTRIX GmbH)

Saša Ebach hat ein SISTRIX-Trainingsvideo zum Thema Linkaufbau durch Content-Syndication am Beispiel von golem.de veröffentlicht. In knapp zehn Minuten wird zunächst der Begriff Content-Syndication selbst erläutert und anschließend die erfolgreiche Herangehensweise von golem.de analysiert. Zum Abschluss gibt es noch einige Tipps für die eigene Linkaufbau-Strategie.


(YouTube-Direktlink)

SISTRIX: Linkaufbau-Strategie: Content-Syndication am Beispiel von Golem.de

Google Zeitgeist 2012

Wie jedes Jahr im Dezember hat Google auch 2012 unter google.com/zeitgeist/ einen Jahresrückblick aus Suchmaschinensicht veröffentlicht. Diverse Top-10-Listen können wie schon 2011 interaktiv durchforstet werden.


(YouTube-Direktlink)

Top-Suchen in Deutschland

EM 2012
Dirk Bach
Olympia 2012
Felix Baumgartner
Samsung Galaxy S3
Bettina Wulff
iPad3
Whitney Houston
Kate Middleton
Voice of Germany

Die Top-Gadget-Suchen in Deutschland

Samsung Galaxy S3
iPad 3
iPad Mini
Nokia Lumia 920
iPhone 5
HTC One
iPhone 4S
Nexus 7
Samsung Galaxy Note
HTC One S

Die Top-Städte-Suchen in Deutschland

Berlin
München
Frankfurt
Köln
Hamburg
Dresden
Stuttgart
Hannover
Leipzig
Bremen

Google: Google Zeitgeist 2012

Matt Cutts über geschätze Ergebnisse

Im neuen Video des WebmasterHelp-Channels bei YouTube geht Matt auf die Frage ein, warum sich die Ergebnisanzahl unter Umständen ändert, wenn ein Nutzer von Seite eins zu Seite zwei der SERPs wechselt.


(YouTube-Direktlink)

Frage: Wie verlässlich ist die site-Abfrage und warum ändert sich manchmal das Gesamtergebnis, wenn ich von Seite ein auf zwei wechsle?

Zusammenfassung: Die von Google genannte Anzahl der Suchergebnisse („Ungefähr 563.000.000 Ergebnisse (0,37 Sekunden)“) stimmt nur für die ersten drei signifikanten Stellen. Der Rest wird geschätzt. Bei einem Klick auf Seite zwei der SERPs werden die Ergebnisse erneut geschätzt, diesmal allerdings mit einer „akkurateren“ Datengrundlage. Der Vorgang selbst hat nichts mit einer etwaigen site-Abfrage zu tun.

Matt Cutts über Synonyme, Paraphrasen, Ersatzwörter und Stellvertreterwörter

Im neuen Video, Lichtspiel, Bewegtbild des Webmasterhelp-Channels bei YouTube geht Matt auf die Frage ein, ob Seitenbetreiber Synonyme einsetzen sollten bzw. ob diese einen Rankingvorteil bieten können.


(YouTube-Direktlink)

Frage: If two terms are used essentially interchangeably, does Google realize that the terms are interchangeable? Should you be trying to use both terms, or just focus on one term to get the best search engine traffic?

Zusammenfassung: Matt empfiehlt den Einsatz von Synoymen, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass Seitenbetreiber es diesbezüglich nicht übertreiben sollten. Es ist wichtig, dass der Text nach wie vor natürlich und nicht gestelzt oder gar spammig wirkt. — Google verfügt über ein eigenes Synonym-Team, welches der Suchmaschine Paraphrasen beibringt. In erstaunlicher Ehrlichkeit gibt Matt zu, dass eine solche Arbeit nicht perfekt ist und Webmaster sich nicht 100%ig darauf verlassen sollten, dass Google die Stellvertreterwörter auch als solche erkennt.

Matt Cutts: Walking in Blogger’s Shoes

Im neuen WebmasterHelp-Channel bei YouTube beantwortet Matt die an ihn gerichtete Frage, ob sich seine persönliche Einstellung zu SEO durch das Betreiben eines eigenen Blogs geändert hat.


(YouTube-Direktlink)

Frage: Have you learned something about SEO that you wouldn’t know if you haven’t had your blog?

Zusammenfassung: Matt gibt zu, dass sich seine Einstellung zu SEO durch das Betreiben eines eigenen Blogs in gewisser Weise geändert hat. Er wollte ursprünglich einen Kanal schaffen, in dem er ohne große Rechtfertigung einfach das schreiben kann, wonach ihm der Hut steht. Dies hat ihm dabei geholfen, die andere Seite der Medaille kennen zu lernen. Nach eigener Aussage kann der Head of Spamfighting nun besser erkennen, dass das Web eben nicht nur aus schlechten Seiten besteht: „You forget that there’s a lot of great stuff out there as well“.

Sich möglichst gut präsentieren zu wollen und eine möglichst große Reichweite zu haben ist laut Matt ein natürliches Bedürfnis. SEO und das Streben nach Rang 1 ist nicht automatisch Spam.

Matt Cutts über Reconsideration Requests

Im neuesten Video des WebmasterHelp-Channels bei YouTube geht Matt auf die Frage einer Seitenbetreiberin ein, die sich wundert, warum Google ihren Reconsideration Request auch nach zwei Monaten noch nicht beantwortet hat.


(YouTube-Direktlink)

Frage: I’ve been waiting for 2 months to hear back regarding a reconsideration request. Is this normal? There is no one I can contact about it.

Zusammenfassung: Zwei Monate ohne Rückmeldung durch Google sind auch nach Matts Einschätzung zu lang. Matt empfiehlt, erneut einen Reconsideration Request zu stellen. Wenn alles ordnungsgemäß abläuft, ergibt sich folgende Reihenfolge:

1. Reconsideration Request wird gestellt.
2. Nutzer erhält eine Eingangsbestätigung „pretty soon“. (Wenn nicht, ist der RR bei Google auch nicht eingegangen)
3. Die Bearbeitung des RR dauert ca. eine Woche und fällt entweder positiv, negativ oder neutral aus. Im letztgenannten Fall verschickt Google die Meldung, dass der RR weiter bearbeitet wird.
4. Wenn keine Rückmeldung erfolgt, sollen Nutzer sich über das Webmasterforum melden.