Veit Siegenheim über Google-Strategien

Veit Siegenheim hat thestrategyweb.com ein Interview zu seinem neuen Buch „Die Google-Ökonomie: Wie der Gigant das Internet beherrschen will“ gegeben:

Google zeigt ein sehr breites Spektrum an Strategien, Taktiken und Vorgehensweisen, um seine Ziele zu erreichen. […] Schaut man auf die Finanzkennzahlen so kann man feststellen, dass die Abhängigkeit von den Umsätzen, die über die eigenen Angebote generiert wurden in den letzten Jahren von 50 Prozent auf fast 67 Prozent gestiegen ist. Dies ist erstaunlich, da dadurch die Abhängigkeit von seiner wichtigsten Erlösquelle immer weiter steigt und ganz entgegen dem Bemühen ist, die Erlösquellen diversifizieren zu wollen.

Der Autor über den sogenannten „Lock-In“-Effekt von Google:

[D] er Werbekunde ist in besonderem Maße an Google gebunden, weil bei einem Wechsel zu einem neuen Konkurrenzanbieter mehr oder minder hohe Hürden im Wege stehen und entsprechende Wechselkosten und Wechselrisiken anfielen.

Über die strategischen Unterschiede zum Konkurrenten Facebook:

Dem Motto von Google, die Informationen der Welt zu organisieren und verfügbar zu machen, setzt Facebook ein deutlich anderes Motto entgegen: den Menschen die Macht zu geben, sich mitzuteilen, und dadurch die Welt offener und enger verbunden zu machen.

Das ganze Interview bei thestrategyweb.com lesen: Die verdeckten Strategien des Internet-Giganten Google