SEOkomm: Whitehat SEO Tools

Julian Dziki beschäftigt sich seit 2007 mit SEO, ist Consultant für Kunden und realisiert darüber hinaus eigene Projekte. Sein SEO-Blog Seokratie.de gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen SEO Blogs.

Zunächst wurde die Frage geklärt, was man bei den gängigen Tools beachten sollte. Zusammefassend lässt sich sagen:

  • Traue keinem Tool.
  • Kein Tool kann alles.
  • Es gibt kein Whitehat SEO-Tool für automatisiertes Linkbuilding ­čśë

Im Anschluss daran stellte Julian die wichtigsten Einsatzzwecke solcher Tools vor:

Keywordrecherche

Hier sei erwähnt, dass keines der im Folgenden genannten Tools völlig exakt arbeitet. Wer es genau mag, ist meistens besser beraten, zunächst AdWords zu schalten.

Folgende Tools für die Keywordrecherche wurden von Julian vorgestellt:

  • Google Suggest
  • Webmastertools
  • SEODiver

Onpage

Für die Optimierung von Onpage-Faktoren ging Julian auf die folgenden Tools ein und zeigte einige Anwendungsbeispiele:

  • Das beste Tool: Das eigene Gehirn
  • Web Developer (Alt-Tags)
  • Search Status (nofollow, Keyworddichte, Link Report)
  • Webmastertools (Daten direkt von Google, Keyworddichte für die gesamte Domain ermitteln, zu lange/kurze Title/Meta-Descriptions, Crawling Fehler, Speed)

Backlinkanalyse

Kein Tool findet alle Links! Es gibt zwei Möglichkeiten Links zu finden: Yahoo! Backlinks (bis Anfang 2012) und eigene Crawler. Vorgestellt wurde insbesondere die LinkResearchTools, welche auf die Daten von Sistrix, Majestic SEO, SEMrush, Yahoo! und andere setzen.

Rankinganalyse

Als wichtigste Tools für die Rankinganalyse wurde auf folgende Anbieter eingegangen:

Der Nutzen dieser Tools liegt darin, dass man den Kunden gegenüber die erzielten Erfolge kommunizieren kann und die Arbeitsergebnisse durch spezifische Kennzahlen sichtbar gemacht werden können.

Ferner kann man durch den Einsatz der Tools eine etwaige Abstrafung erkennen und potentielle Linkgeber auf deren Trust bzw. Performance hin untersuchen.

Probleme bei dem Einsatz der genannten Tools ergeben sich aus folgenden Gründen:

  • Es wird kein tatsächlicher Traffic dargestellt.
  • Zeigen keine Sales an.
  • Wertet nicht nur relevante Keywords für entsprechende Domain aus.

Die Vorteile  der Whitehat-Tools sieht Julian u.a. in den folgenden Punkten:

  • Beobachten der Konkurrenz.
  • Analyse erfolgreicher Seiten und der Möglichkeit daraus eigene Strategien ableiten zu können.
  • Analyse erfolgloser Seiten und aus deren Fehlern lernen.
  • Arbeitsmethoden der erfolgreichen Seiten übernehmen!

Kommentare

  1. Vielen Dank an Johannes und Boris f├╝r die tolle Berichterstattung von der SEOkomm. Was w├Ąre eine ├Âsterreichische SEO Konferenz, wenn auf der Domain seo.at nicht dar├╝ber berichtet w├╝rde? ­čśë

  2. ich fand bei seinem Vortrag vor allem die Aussage: SEO Tools werten auch Keys aus, an die man vorher gar nicht dachte – Julian nannte dies :”Wertet nicht nur relevante Keywords f├╝r entsprechende Domain aus”.

    Dies f├╝hrt hie und da zu neuen Erkenntnissen ├╝ber die Zielgruppe – entweder hatte man sie nicht gut genug eingesch├Ątzt – oder sie ├Ąndert auf einmal ihr Suchverhalten.

    Au├čerdem der Hinweis mehr Augen auf die Konkurrenz werfen. – Vom Mitbewerber kann man lernen, entweder weil er abst├╝rzte oder weil er eindeutig erfolgreicher ist.

    Au├čerdem fand ich den Vortrag sehr professionel vorbereitet und klar r├╝bergebracht – trotz aller K├╝rze.

    Dankesch├Ân Julian!

Trackbacks/ Pingbacks